Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

6 Produkte im STYLEBOOK-Check

Wimpernserum im Test – das günstigste Produkt überzeugt!

Wimpernserum
Schöne, lange Wimpern dank Wimpernserum? Unsere Autorin hat's ausprobiert!Foto: STYLEBOOK

Wer nicht von Natur aus mit langen, dichten Wimpern gesegnet ist, kann ihnen mit Wimpernserum auf die Sprünge helfen – so das Werbeversprechen. Die vermeintlichen Wundermittel sollen Lashes verdichten, verlängern und teilweise sogar verdunkeln können. Aber welche Seren funktionieren wirklich? Und wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Unsere Autorin hat 6 Produkte von günstig bis teuer getestet und berichtet hier von ihren Erfahrungen.

Meine natürlichen Wimpern lassen sich in drei Worten beschreiben: quasi nicht existent. Und das ist leider keine Übertreibung, die Härchen an meinem Augenlid sind tatsächlich sehr kurz, sehr gerade und sehr spärlich und dazwischen werden immer wieder größere Lücken sichtbar. Vor gut drei Jahren begann ich daher, mit verschiedenen Wimpernseren herumzuexperimentieren, von Drogerie- bis Apotheken-Produkt war alles mit dabei. Die Preisspanne: 3 bis 80 Euro. Welche Seren mir tatsächlich volle Wimpern beschert haben und welche Produkte Geldverschwendung waren – die Langzeittest-Ergebnisse im Überblick.

„Boost + Grow Lash Serum“ von Trend it up (3 ml/ca. 3 Euro)

Was verspricht das Wimpernserum? Das „Wimpernserum Boost + Grow Lash Serum“ von Trend it up will mit Kefir-Extrakt und Thermalwasser die Wimpern pflegen. Nach etwa 30 Tagen regelmäßiger Anwendung soll dann auch „ein Verlängerungseffekt sowie eine Stärkung der Wimpern“ eintreten. Das Produkt ist Acetonfrei, Glutenfrei, Ölfrei / Fettfrei, vegan, vegetarisch und kommt ohne Alkohol aus. Und: Das Serum kommt mit einer Mascara-artigen Bürste, die den Auftrag vereinfachen soll.

Effekt: Dem Mascarabürstchen sei Dank ließ sich das Serum tatsächlich sehr einfach auf die Wimpern auftragen. Was direkt auffiel: Kein Brennen in den Augen und keine Hautirritationen am Morgen – erstmal ein gutes Zeichen. Nach ein paar Wochen zeigten sich auch die ersten Effekte. Meine brüchigen Wimpern wurden plötzlich widerstandsfähiger, fielen nicht mehr so stark aus und wirkten allgemein viel gepflegter als zuvor. Mein Augenaufschlag schien viel voller, die Härchen allgemein besser in Schuss. Nur eine Verlängerung konnte ich nicht bemerken, dafür habe ich dem Serum sei Dank aber zumindest viel gesünder aussehende Lashes.

Auch interessant: 5 Primer für Haut und Wimpern, die uns überzeugt haben

Fazit: 4/5 Sterne! Das Serum ist nicht nur günstig, es ist auch hormonfrei, lässt sich leicht auftragen und stärkt die Wimpern sichtbar. Extrem lange Lashes kann das Serum allerdings nicht zaubern, eine sehr gute Pflege ist es aber dennoch – vor allem für all jene, die mit brüchigen Wimpern zu kämpfen haben.

„Wimpernserum Teint Perfektion“ von Balea (4,5 ml/ca. 4 Euro)

Was verspricht das Wimpernserum? Das günstige Serum der dm-Eigenmarke soll für „schöne, länger und dichter wirkende Wimpern“ nach 6-8 Wochen sorgen. Dabei wird auf eine hormonfreie Formel gesetzt, die mit einem Peptid-Aktiv-Komplex die Länge und Dicke der Wimpern steigern soll.

Effekt: Das Serum war ein Spontan-Kauf in der Drogerie, der günstige Preis hatte mich neugierig gemacht, am Ende wurde ich allerdings enttäuscht. Ich trug das Serum Abend für Abend mit dem kleinen Applikator auf meinen Wimpernkranz auf, einen Effekt bekam ich auch nach Wochen nicht zu sehen. Meine Wimpern wurden weder länger noch kräftiger, und auch die Haut auf meinem Augenlid fühlte sich nicht gepflegter an als zuvor. Wenigstens bekam ich keine Hautirritationen oder andere Nebenwirkungen, das war’s aber auch schon.

Fazit: 1/5 Sterne! Das Wimpernserum brachte bei mir leider überhaupt keinen Effekt, die vier Euro hätte ich mir sparen können.

Auch interessant: Serum fürs Gesicht – 3 Produkte, die uns überzeugt haben

„Wimpern Booster“ von Medipharma Cosmetics (2,7 ml/ ca. 22 Euro)

Was verspricht das Wimpernserum? Bei dem Medipharma-Cosmetics-Wimpernserum handelt es sich um ein hormonfreies Apotheken-Produkt, das mit einem Wirkstoffkomplex mit Hyaluron und Panthenol eine Verlängerung der Wimpern nach etwa acht Wochen Anwendungszeit bewirken soll. Das Serum verspricht, die Haarwachstumsphase der Wimpern zu verlängern und den Haarausfallprozess zu verlangsamen.

Effekt: Den „Wimpern Booster“ bekam ich zu Weihnachten geschenkt und verwendete ihn danach mehrere Monate lang. Ich trug ihn vor dem Schlafengehen entlang des Wimpernkranzes auf und wartete geduldig ab. Seinem Namen wurde das Ganze allerdings nicht gerecht, von einem „Boost“ für meine spärlichen Wimpern war nichts zu erkennen. Ich bildete mir zwar ein, dass sie beim täglichen Biegen mit der Wimpernzange nicht mehr ganz so schnell ausfielen wie sonst und allgemein etwas weniger brüchig wirkten, von einem Produkt aus der Apotheke hatte ich mir aber dennoch mehr erwartet.

Fazit: 2/5 Sterne – dafür, dass mir meine Wimpern mir nach der Anwendung etwas gepflegter und leicht gestärkt erschienen.

„Superlative Lash Wimpernserum“ von Jeuxloré (3 ml/ca. 40 Euro)

Was verspricht das Wimpernserum? Das „Superlative Lash“-Serum will mit seinem Wirkstoffkomplex aus Hyaluronsäure und Vitamin E „einen aufsehenerregenden Augenaufschlag mit voluminösen Wimpern“ erreichen. Enthalten sind allerdings auch synthetische Analoga zum Hormon Prostaglandin, genauer gesagt Isopropyl-Cloprostenat – ein Zusatzstoff, der das Wimpernwachstum ankurbeln soll, gleichzeitig aber auch ziemlich umstritten ist. Ergebnisse sollen bei empfohlener Anwendung innerhalb von 6 bis 10 Wochen sichtbar werden.

Effekt: Das Serum bestellte ich mir auf Empfehlung einer Influencerin auf Instagram hin, deren Vorher-Nachher-Fotos mich überzeugt hatten. Und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht: Schon nach etwa zwei Wochen bemerkte ich, dass meine Wimpern deutlich länger wirkten, sogar in den Lücken wuchsen langsam Härchen nach. Nach etwa vier Wochen hatte ich plötzlich volle Wimpern, meine geliebten Fake Lashes blieben fortan in der Schublade. Der Nachteil: Mein Lidrand war morgens immer leicht gereizt und gerötet, andere Nebenwirkungen konnte ich aber trotz hormonhaltiger Formel nicht feststellen.

Auch interessant: Fake Lashes im Test! Welche Günstig-Wimpern sind die besten?

Als das Fläschchen leer war, setzte ich das Serum ab, um zu sehen, wie lange meine neuen Klimper-Wimpern auch ohne täglichen Boost halten würden. Das Ergebnis: Nach wenigen Wochen war der volle Wimpernkranz wieder passé. Deshalb bestellte ich mir das Serum schnell wieder nach, begann mit der Anwendung, aber irgendwie wollte es im zweiten Anlauf nicht noch einmal klappen. Woran es lag, dass der erhoffte Effekt ausblieb? Ich habe keine Ahnung. Seitdem versauert der Serum-Rest in meiner Make-up-Schublade.

Fazit: 3/5 Sterne! Nach dem ersten Fläschchen hätte ich wohl 4 Sterne gegeben – ein Stern Abzug wegen der hormonhaltigen Inhaltsstoffe –, nach der Enttäuschung in der zweiten Runde reicht es aber nur noch für drei.

Wimpernserum von Rush O Lash (7 ml/ ca. 79 Euro)

Was verspricht das Wimpernserum? Beim Rush-O-Lash-Serum sollen die Vitamine B5, B7, B12, Extrakte aus Kürbiskernen und Aminosäuren die Wimpern in nur vier Wochen „in Bestform bringen“. Natürliche Inhaltsstoffe sollen dabei die Länge, Dichte und Fülle der Wimpern optimieren. Damit das klappt, soll das Produkt morgens und abends aufgetragen werden.

Effekt: Das Rush-O-Lash-Serum ist mit knapp 80 Euro nicht gerade ein Schnäppchen, dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Nach einigen Wochen mit meiner Rush-O-Lash-Auftrage-Routine zeigte sich: Sie waren definitiv zu hoch gewesen. Meine Wimpern wollten einfach nicht länger werden, stattdessen wurden sie nur störrischer und ließen sich nicht mehr gut mit der Zange in Form biegen. Möglicherweise ein Zeichen dafür, dass sie in ihrer Struktur zwar gestärkt wurden, für mich aber einfach nur nervig und nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft hatte.

Fazit: 1/5 Sterne – sehr viel Geld für sehr wenig Effekt.

Auch interessant: Endlich lange Wimpern! 5 Tipps für den perfekten Augenaufschlag

„Advanced Eyelash Conditioner“ von Revitalash (3,5 ml/ca. 80 Euro)

Was verspricht das Wimpernserum? Mit dem „Advanced Eyelash Conditioner“ von Revitalash sollen die Wimpern nach 30-90 Tagen täglicher Anwendung länger, voller, dicker und dunkler werden. Enthalten sind unter anderem Vitamin B7, Ringelblumen- und Ginseng-Extrakt, aber auch wieder ein Prostaglandin-Derivat, nämlich Dechloro-Dihydroxy Difluoro-Ethylcloprostenolamid, das das Wimpernwachstum ankurbelt, aber auch diverse Nebenwirkungen mit sich bringen kann. 

Effekt: Das Revitalash-Serum dürfte das wohl gehypteste Produkt auf dem Wimpernserum-Markt sein. Mich hatten diverse Influencer überzeugt und so bestellte ich mir das (viel zu) teure Serum, nachdem mein Jeuxloré-Liebling den Geist aufgegeben hatte. Tatsächlich war ich überrascht: Nach wenigen Wochen hatte ich plötzlich extrem lange und volle Wimpern, die zu meiner Verwunderung auch noch tiefschwarz waren – sogar im ungeschminkten Zustand sahen sie wie getuscht aus. Der Effekt war nochmal extremer als beim „Superlative Lash“-Serum, die Entzündungen am Augenlid leider auch: Mein Lidrand war nach längerer Anwendung quasi dauer-entzündet, stark gerötet und sogar leicht angeschwollen.

Auch interessant: Wie funktioniert ein Wimpernlifting und was kostet es?

Auch wenn mich meine neuen Wow-Wimpern begeisterten, musste ich mir eingestehen, dass sich das Serum nicht für meine empfindliche Haut eignete. Als das Fläschchen nach etwa sechs Monaten leer war, setzte ich das Serum schweren Herzens ab – und der Effekt verschwand so schnell, wie er gekommen war.

Fazit: 3/5 Sterne! Wer um jeden Preis lange Wimpern haben will, ist mit dem Serum bestens bedient. Es erfüllt definitiv seinen Zweck, die möglichen Nebenwirkungen sind allerdings nicht ohne – und der Preis auch nicht!

Wimpernserum – ja oder nein?

Ob man zu einem Wimpernserum greift oder lieber die Finger davon lässt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Zwar können manche Seren ihrem Ruf als Wundermittel für lange Wimpern zumindest teilweise gerecht werden, das Ganze hat aber eben auch seinen Preis – und damit sind nicht (nur) die teilweise unverschämt hohen Anschaffungskosten gemeint.

Auch interessant: Die 6 Mascara-Lieblinge der STYLEBOOK-Redaktion

Bei mir brachten lediglich die hormonhaltigen Seren einen sichtbaren Verlängerungs-Effekt, wobei bei genau diesen Produkten Nebenwirkungen auftauchten und ich irgendwann kein gutes Gefühl mehr bei der Anwendung eben dieser Seren hatte. Aktuell verwende daher nur noch das „Trend it Up“-Wimpernserum zur Pflege meiner Wimpern und Augenbrauen – mein persönlicher (und extrem günstiger) Testsieger!