Nie wieder Mascara?

Wie funktioniert ein Wimpernlifting und was kostet es?

Wimpernlifting
Das professionelle Wimpernlifting sorgt für einen natürlichen Schwung - ganz ohne Wimpernzange
Foto: Getty Images

Lange, geschwungene Wimpern, ein offener Blick und das ganz ohne Wimpernzange oder Mascara – das alles verspricht ein professionelles Wimpernlifting. STYLEBOOK hat bei einer Expertin nachgefragt, wie das Beauty-Treatment funktioniert und wie viel Frau dafür investieren muss.

Wäre es nicht schön, direkt nach dem Aufwachen schon nahezu perfekt gestylte Wimpern zu haben? Ein Wimpernlifting macht es möglich und sieht dabei besonders natürlich aus. Im Gegensatz zu künstlichen Wimpern oder den sogenannten Wimpernextensions wird beim Lifting mit den eigenen Härchen gearbeitet.

Was ist ein Wimpernlifting?

Der Effekt ist ähnlich wie nach dem Benutzen einer Wimpernzange: Die Wimpern werden nach oben gebogen und bekommen so den gewünschten Schwung – bloß, dass der beim Lifting wesentlich länger anhält.

STYLEBOOK hat sich bei Kosmetikerin Cathrin Riemer von Cheeky Wink über das Beauty-Treatment informiert. „Die meisten Kundinnen kommen mit dem Wunsch, auch ohne Wimperntusche morgens so auszusehen, als ob sie Make-up tragen würden. Und natürlich, um die Zeit beim Schminken deutlich zu reduzieren“, erklärt die Wimpern-Expertin.

Frau mit blauen Augen

Gebogene Wimpern öffnen das Auge und sorgen so für einen wachen Blick. Dank Wimpernlifting muss für den Effekt nicht mehr täglich zur Wimpernzange gegriffen werden
Foto: Getty Images

Wie funktioniert das Lifting?

„Zuerst werden Liftingpads mit einem leicht entfernbaren Hautkleber auf dem Lid angebracht. Dann werden die Wimpern vorsichtig gekämmt und in der gewünschten Position auf dem Pad fixiert“, erläutert die Kosmetikerin die Prozedur. Je nach gewünschter Intensität kann dabei zwischen acht verschiedenen Pad-Größen gewählt werden.

Auch interessant: 5 Tipps für einen tollen Augenaufschlag

Das Erzeugen der Welle erfolgt dann in zwei Phasen: Im ersten Schritt wird mit Hilfe einer Lotion die Schwefelbrücke im Haar gebrochen. So löst sich die natürliche Struktur auf und kann verändert werden. Nach 8 bis 12 Minuten Einwirkzeit wird die Lotion abgetragen und die Wimpern mit einer zweiten Lösung bestrichen. Diese festigt die neue Wimpern-Form. Auch hier liegt die Einwirkzeit wieder bei 8 bis 12 Minuten. Im Anschluss werden die Wimpern, wenn gewünscht, auch gefärbt, die Liftingpads vorsichtig abgezogen und fertig. Das Ergebnis ist sofort sichtbar.

Schöne Wimpern ohne Mascara

Das Treatment kostet je nach Kosmetikstudio zwischen 40 und 70 Euro und sollte in jedem Fall von einer professionellen Kosmetikerin durchgeführt werden. „Das Lifting selbst hält bis zu acht Wochen. Nach der Behandlung kann man sich auch wie gewohnt das Gesicht waschen oder abschminken und natürlich auch Make-up tragen“, so Kosmetikerin Riemer.

Auch interessant: Meinung! Warum ich es liebe, mich jeden Tag stark zu schminken

Welche Risiken gibt es?

„Risiken gibt es so gut wie keine!“, wie die Wimpern-Expertin erklärt. Auf 150 Behandlungen komme ungefähr eine Kundin die allergisch reagiert. Grund dafür sei erfahrungsgemäß auch eher die Wimpernfarbe und nicht das Liftingprodukt an sich.