Viel Zeit zu Hause

Beauty-Routine im Check – wie Corona unsere Gesichtspflege verändert

In Zeiten von Social Distancing und Kontaktsperre macht eine zeitintensive Beauty-Routine auf den ersten Blick eher wenig Sinn. Dennoch gilt: Gerade jetzt sollten wir uns pflegen und uns und unserer Haut immer wieder etwas Gutes tun. Ob und wenn ja wie wir aus der Redaktion unsere Gesichtspflege für Couch und Home Office umgestellt haben – hier verraten wir's!

Daniela Garrasi, Redaktionsleitung

Kosmetika liegend

Blauer Mascara zu pinken Lippen – das einzige an Make-up, das Daniela gerade nutzt
Foto: STYLEBOOK

Die trockene Heizungsluft im Home Office macht meiner ohnehin schon trockenen Haut zu schaffen. Daher verzichte ich auf Make-up, Puder, Concealer, Rouge und Highlighter – also alles, was die Haut unnötig beschwert und die Poren verstopft. Lippenstift trage ich trotzdem und zwar einen, den ich noch nie benutzt habe: „Joli Rouge 715 Candy Rose“ von Clarins (ca. 26 Euro). Und noch eine Neuerung: Seit über zwei Wochen tusche ich mir die Wimpern mit dem blauem „Angel Eyes Mascara“ von Artdeco (ca. 15 Euro). Das habe ich im Alltag sonst nie gemacht, aber jetzt finde ich richtig Gefallen daran, weil das Blau das Braun meiner Augen mehr betont. Ansonsten bereite ich meine Haut mit Toner („Calendula Herbal Extract Alcohol-Free Toner“, 250 ml, ca. 38 Euro) von Kiehl’s auf die Pflege vor, trage dann das „Watermelon Brightening Serum“ von Milk (ca. 30,95 Euro) auf und creme mich mit der„Calendula Serum-Infused Water Cream“  von Kiehl’s (50ml, ca. 47 Euro) ein. Schnell noch den „Ultimate Supreme, Hyaluron Eye Roll-On“ von Doctor Eckstein (10ml, ca. 35 Euro) auf die Augenpartie und fertig ist meine Corona-Beauty-Routine.

Anna-Lena Osterburg, Redakteurin

Kosmetika liegend

Anna-Lena gibt während der Kontaktsperre sogar dem Fixing Powder von „Victoria Beckham“ wieder eine Chance
Foto: STYLEBOOK

Normalerweise trage ich immer viel Make-up – Foundation und Fake Lashes dürfen bei mir im Alltag nie fehlen. Da ich jetzt meine eigenen vier Wände kaum verlasse, habe ich in Sachen Make-up einen Gang runtergeschaltet, statt Foundation nutze ich jetzt nur noch die „Gesichtspflege für trockene Haut“ von TeeProSyn (50ml, ca. 3 Euro) und punktuell den „Colour-Correcting-Concealer“ von Rival de Loop (6g, ca. 2 Euro). Damit ich auch im Video-Call nicht glänze, verwende ich farbloses Puder zum Abmattieren von Estée Lauder x Victoria Beckham (8,5g, ca. 70 Euro – nicht mehr verfügbar). Das nutze ich tatsächlich nur jetzt, weil es a) viel zu teuer ist und mich b) nicht so richtig überzeugt – aber für zu Hause reicht’s in jedem Fall.

Auch interessant: Meinung! Warum ich es liebe, mich jeden Tag stark zu schminken

Für ein bisschen Frische im Gesicht trage ich noch das „Rouge Powder“ von Rival de Loop (ca. 2,29 Euro) und meinen Lieblings-Highlighter „Velvet Gold Powder“ von L.O.V. (ca. 11 Euro) auf die Wangen auf, die Lippen betone ich derzeit nur dezent mit dem matten „X-treme last Lipliner“ von Manhattan (ca. 2 Euro). Auf eines kann ich aber selbst im Home Office nicht verzichten: einen extralangen Eyeliner-Wing. Dafür nutze ich am liebsten die wasserfesten „Ink-Liner“ von Essence (ca. 3 Euro). Mit dem dicken Lidstrich fällt dann auch gar nicht auf, dass ich mir Mascara und Fake Lashes jetzt vorübergehend spare.

Isabell Reinhardt, Werkstudentin

Kosmetika liegend

Die Beauty-Routine von Isabell fällt zurzeit eher minimalistisch aus
Foto: STYLEBOOK

Im Home Office fällt meine tägliche Beauty-Routine deutlich minimalistischer aus als sonst. Damit ich mich aber trotzdem frisch für den Tag fühle, benutze ich zur Gesichtsreinigung morgens und abends das seifenfreie Reinigungsgel von Avène (400ml, ca. 18 Euro). Die revitalisierende Nutritive Creme (Avène, ca. 25 Euro) versorgt meine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit, ohne einen klebrigen Film zu hinterlassen. Da mir Foundation zurzeit einfach zu schwer ist, liebe ich die BB-Creme aus der Hydrance-Serie von Avène (ca. 20 Euro). Sie ist so leicht wie eine Tagescreme und verleiht doch einen ebenmäßigen Teint. Ein Muss auch im Home Office sind bei mir Mascara und Augenbrauengel. Hier greife ich auf meine All-Time-Favoriten von Maybelline (The Colossal 100% Black, ca. 4 Euro) und Catrice (Brow Colorist Semi-Permanent Brow Mascara, ca. 4 Euro) zurück.

Auch interessant: Haare mit Roggenmehl waschen – 5 Tipps für jeden Haartyp

Angelika Pickardt, Redakteurin

Kosmetika liegend

Diese Produkte verwendet Geli während der Kontaktsperren-Tage
Foto: STYLEBOOK

Ich gehöre zu denjenigen, die ohne zumindest ein bisschen Farbe im Gesicht das Haus nie verlassen würden. So halte ich es auch während der Kontaktsperre – ich fühle mich ein wenig „aufgehübscht“ einfach besser, und in den Videokonferenzen mit den Kollegen kommt man sogar mit Make-up ohnehin schon fahl genug rüber. Meine morgendliche Beauty-Routine: Nach dem Duschen creme ich mein Gesicht mit der „Teint Perfektion Magic Teint Creme“ von Balea (50ml, ca. 5,93 Euro) ein, die dank freigesetzten Tönungspigmenten Hautrötungen kaschiert, ohne zu dick aufzutragen. Unter die Augen kommt ein Tropfen Concealer („One Drop Coverage“ von Catrice, 7ml, ca. 4,49 Euro). Ebenfalls von Catrice ist der Augenbrauenpuder (Eyebrow Set, ca. 3,99 Euro), der mit einem Pinsel aufgetragen wird und schön weiche Konturen macht, ohne dass es „angemalt“ aussieht. Und ohne ein wenig (zurzeit) grüner Lidschatten und viel Mascara geht bei mir gar nichts. Dabei verwende ich die „Volume Million Lasches Extra Black“ von L’Oréal (9,2ml, ca. 10,95 Euro), die die Wimpern nicht verklebt und viel Volumen zaubert. Zum Schluss noch ein wenig Kompaktpuder „Terra“ von Alverde (ca. 3,75) gegen den Glanz aufs Gesicht – fertig!

Auch interessant: Was Mundspülungen mit Speiseöl wirklich bringen

Marlene Polywka, Werkstudentin

Kosmetika liegend

Und was sagt uns diese Beauty-Ausbeute? Hier mag es jemand möglichst stressfrei!
Foto: STYLEBOOK

An meiner Beauty-Routine hat sich eigentlich nichts geändert: Morgens Creme („Moisturizing Melt-In Balm“ von Avène, 100ml, 8,45 Euro), Eyeliner („Dip Eyeliner Waterproof“ von Manhattan, ca. 2,99 Euro) und Wimperntusche („Glam & Doll“ von Catrice, 9,5ml, ca. 3,99 Euro) ins Gesicht und manchmal auch Dry Wax („More Inside“ von Davines, 100ml, ca. 17,40 Euro) in die Haare, wenn ich sie nicht einfach offen trage. Nach den ersten Tagen im Home Office, in denen ich mich – ehrlich gesagt – ziemlich habe gehen lassen, hat sich das zum Wohlfühlen wieder genau so etabliert. Zusätzlich ist jetzt täglich noch Zeit, mich ordentlich um meine Augenbrauen zu kümmern.

Andreas Filbig, Redaktionsleiter Techbook

Kosmetika liegend

Andreas benutzt die selben Produkte fürs Gesicht wie in der Zeit vor der Kontaktsperre
Foto: STYLEBOOK

Gesichtspflege ist unmännlich? Das sagt sich leicht, wenn man keine Hautprobleme hat. Nach der Rasur reinige ich mein Gesicht mit einem Cleanser („Cucumber Herbal Conditioning Cleanser“ von Kiehl’s, 150ml, ca. 21,95 Euro) und trockne es mit einem Kosmetiktuch. Dann trage ich mit einem Wattepad Toner auf („Ultra Facial Toner“ von Kiehl’s, 250ml, ca. 19,99 Euro), bevor ich mir zum Schluss noch eine leichte Feuchtigkeitscreme („Immortelle Précieuse Fluid“ von L’Occitane, 50ml, ca. 54 Euro) ins Gesicht schmiere. Das dauert keine drei Minuten und lässt mich erfrischt in den Tag starten.

Auch interessant: Die Bodylotion-Lieblinge der STYLEBOOK-Redaktion

Trixi Böhm, Lead Editor

Kosmetik

5 Produkte reichen mir, um durch den Corona-Tag zu kommen
Foto: STYLEBOOK

Ich hab make-up-technisch komplett runtergeschraubt und baue auf die Sonnenstrahlen, die hoffentlich bald ein bisschen Farbe ins Gesicht zaubern. Im Moment wasche ich mir das Gesicht einfach nur mit Wasser, trage die Nachtcreme „Mondschein“ von Schwarzwald (79,90 Euro für 50 ml) jetzt auch tagsüber auf, darüber eine dünne Schicht getöntes Beauty Balm von Weleda, Ton „Nude“ (30 ml für ca. 15 Euro). Für extrem trockene Stellen verwende ich „Skin Food“ von Weleda  (ca. 8 Euro) – die Creme ist schön fettend und nährend. Ganz ohne Wimperntusche geht es allerdings nicht, derzeit benutze ich die braune „Defining Mascara“ von Dr. Hauschka (ca. 18 Euro), die ich noch im Bad rumliegen hatte. Für meine hellen Brauen das Eyebrow-Styling-Gel von Lavera (ca. 5 Euro) und los geht’s an den Schreibtisch bzw. auf die Couch bzw. ins Kinderzimmer. Generell ist jetzt die ideale Zeit, lange nicht benutzte Produkte auszuprobieren – vielleicht ist ja doch das ein oder andere mit Dauer-Potenzial dabei.

Anna-Christina Kessler, Redakteurin

Beauty Flat Lay

Anna schwört auf einen Mix aus selbstgemachter Creme und leichten Beauty-Produkten
Foto: STYLEBOOK

In Corona-Zeiten fehlt mir am meisten die Portion Frischmacher-Luft auf dem Weg zur Arbeit – deshalb schubse ich mir momentan das kälteste Wasser ins Gesicht, das der Wasserhahn hergibt. Danach trage ich eine selbstgemachte Creme aufs Gesicht auf – die duftet herrlich nach Neroli und darf ich gerade für Freunde testen, die das Produkt bald auf den Markt bringen wollen. Für einen frischen Blick setze ich auf Concealer von Mac („24-Hour Smooth Wear“ in der Farbe NW20, ca. 22 Euro), den ich mit den Fingern einklopfe. Die Augenbrauen zeichne ich minimal nach – heikles Thema, aber mit dem Augenbrauenstift von Mac finde ich, dass es absolut dezent und natürlich aussieht. Meine Wimpern tusche ich nur oben, und zwar mit der Everything Mascara von Bobby Brown (ca. 29 Euro). Lippenstift gehört für mich auch im Homeoffice dazu, sollte aber möglichst dezent sein. Ich mag zum Beispiel sehr gerne den Bobby Brown „Lip Color“ in der Farbe 21 Pale Pink (ca. 37 Euro). Abends gibt’s wegen der trockenen Heizungsluft jetzt häufiger mal das Feuchtigkeitsserum für’s Gesicht von Dr. Hauschka (ca. 17 Euro), das ich über Nacht einwirken lasse.