Süßes Beautygeheimnis

Warum wir uns Honig auf die Augenringe schmieren sollten

Honig ist ein Beauty-Alleskönner und hilft sogar bei Augenringen
Foto: Getty Images

Honig ist nicht nur ein beliebtes Süßungsmittel in Tee oder auf Brot, sondern endgültig in der Hautpflege-Industrie angekommen – und das aus vielen guten Gründen. Aber schon gewusst, dass er auch gegen den ungeliebten „Waschbären-Look“ hilft? Und spröde Lippen? Und Akne undundund? STYLEBOOK klärt auf.

Warum bekommt man Augenringe?

Dunkle Schatten unterhalb der Augen tauchen nicht plötzlich auf, bloß weil man zu wenig geschlafen haben. Sie sind auf die vielen Blutgefäße und Lymphdrüsen zurückzuführen, die sich unterhalb der Augenpartie befinden. Und da die Haut hier besonders dünn und arm an Fettzellen ist, schimmern bläuliche Adern besonders sichtbar durch.

Augenringe sind also ganz normal, bei manchen aus Veranlagungsgründen stärker ausgeprägt und können durch äußere Faktoren wie Schlaf-, Nährstoffmangel oder Dehydration verstärkt werden. Entsprechend lassen sich Augenringe nicht komplett beseitigen, mit dem richtigen Mittel aber deutlich lindern.

Anzeige: Hier klicken und noch mehr Beauty-Hacks entdecken!

Warum ist Honig so wirksam?

Honig – also, natürlich nicht das ultrahocherhitzte Supermarktprodukt, sondern der naturbelassene aus dem Reformhaus – enthält viele Aminosäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Und übrigens macht seine Süße sich nicht nur gut in Tee und anderen Heißgetränken: Durch seinen hohen Zuckergehalt speichert Honig eine Menge Feuchtigkeit. Und eine gute Feuchtigkeitsversorgung ist nicht nur wichtig im Kampf gegen Knitterfältchen um die Augen.

Honig tut der Haut auch sonst gut:

►Honig gegen Akne

Dank seiner entzündungshemmenden Eigenschaften ist Honig ein sehr beliebtes und schonendes Mittel gegen Akne — Sänger Ed Sheeran ölt sich mit Manuka-Honig aus Neuseeland sogar seine Stimmbänder. Lokal oder im ganzen Gesicht angewendet desinfiziert er die Haut und sorgt dafür, dass Unreinheiten nicht zu Pickeln werden.

Honig gegen Falten

Honig hilft der Haut aufgrund seiner feuchtigkeitsspendenden Wirkung, weniger Falten auszubilden. Omas Geheimrezept: Eine Manel-Honig-Maske. Einfach einen Esslöffel Mandelöl mit einem halben Esslöffel Honig vermischen und auf das gereinigte Gesicht auftragen. Nach circa zwanzig Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Honig bei Hautirritationen

Nicht grundlos schwor schon Omi bei kleineren Ausschlägen auf eine Mischung aus einem Esslöffel Honig und ein paar Tropfen Johanniskrautöl. Auf die betroffene Stelle geben und gereizte Haut wird sofort entspannt!

Honig bei spröden Lippen

Eine weitere bewährte Empfehlung von Oma war Honig als natürliche Fettstift-Alternative. Für besonders trockene, rissige Lippen haben wir noch einen Extra-Tipp: eine Lippenpflege aus Honig und Quark, die gleichzeitig pflegt, die brennende Haut kühlt und beruhigt. Ist leckerer und wirksamer als der Lippenpflegestift – und im Gegensatz dazu frei von künstlichen Haltbarmachern, die der Gesundheit schaden können.

Honig gegen Schuppenflechte

Von wegen, gegen Neurodermitis und Schuppenflechte hilft nur Kortison! Verschiedene wissenschaftliche Studien belegen, dass eine Mixtur aus Honig, Olivenöl und Bienenwachs (in gleichen Anteilen) die Symptome der Hauterkrankungen deutlich zurückgehen lässt.