Die neue Anti-Welle

Haare färben ist out!

Mehr und mehr (Promi-)Frauen schwänzen ihren Termin zum Nachfärben – und sehen dabei immer besser aus. STYLEBOOK.de verrät Argumente, die für den mühelosen Trend sprechen.


Haare in allen Farben des Regenbogens, krasse Blondierungen und aufwendige Strähnchen–Techniken: Den aktuellen Frisuren-Trends zuliebe haben unsere Schöpfe zuletzt einiges mitgemacht. Jetzt ist endlich Schonzeit angesagt!

Nicht einmal eine Tönung! So natürlich brünett bezauberte Model  (26) am Dienstag auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Und der Trend zeigt sich auch fernab des Riani-Laufstegs

Nicht einmal eine Tönung! So natürlich brünett bezauberte Model (26) am Dienstag auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Und der Trend zeigt sich auch fernab des Riani-Laufstegs Franzi Müller. Foto: Getty Images

Endlich ein „gesunder“ Haartrend
Stars wie Nicole Richie (34) haben damit angefangen, aufzuhören. Also genauer gesagt: Sie haben Termine zum Haare nachfärben geschwänzt oder gar nicht mehr ausgemacht und lassen ihren echten Tönen freien Lauf

, früher gerne stark blondiert, mag ihr Haar heute ganz natürlich – und liegt damit voll im Trend

, früher gerne stark blondiert, mag ihr Haar heute ganz natürlich – und liegt damit voll im Trend Nicole Richie. Foto: Getty Images

Auch die Fashionseite „The Man Repeller“ von Leandra Medine will einen Trend zum natürlichen Haarton beobachtet haben. Im Artikel „Ist Keine-Haarfarbe das neue No-Make-up?“ wird die Coloristin vom Salon Hairstory in New York zitiert: „Ich denke, alle Mädchen, die vor fünf Jahren noch wild mit Haarfarben experimentierten, wollen ihr Haar nun natürlich tragen.“ Sogar Naturblondinen, die sich obligatorischerweise von ihrem Friseur aufhellen ließen, zeigen sich heute im aschigen Straßenköter-Look. Sie sind der Färberei langsam müde geworden. Und wir auch!

STYLEBOOK.de verrät schlagende Argumente, die dafür sprechen, sich nicht mehr die Haare zu färben.

► Es schont das Haar
„Beim Bleichen werden sämtliche Pigmente aus der Struktur gekratzt“, erklärt der Berliner Friseur Michael Manthei, „dadurch wird die Struktur der Haare komplett zerstört.“ Auch viele gewöhnliche Färbemittel enthalten bleichende Inhaltsstoffe, die oft zu Splissbildung führen. Das Haar einfach von jeglichen Chemikalien verschont zu lassen, ist sicherlich die gesündeste Entscheidung!

Aschblondes Haar hätte , wie diese Besucherin der Paris Fashion Week, früher wohl gefärbt. Heute ist es in!

Aschblondes Haar hätte , wie diese Besucherin der Paris Fashion Week, früher wohl gefärbt. Heute ist es in! Streetstyle. Foto: Getty Images

► Es schont das Portemonnaie
Einmal im Monat ist Nachfärben angesagt – und ein solcher Friseurbesuch kostet in der Regel ab 50 Euro aufwärts. Das läppert sich. Dazu kommen Haarpflegeprodukte, beispielsweise Kuren, die das gestresste Haar versöhnlich stimmen sollen. Wer mit dem Färben aufhört, spart einen Haufen Ausgaben.

Sarah Harris hat ihre grauen Haare zum Markenzeichen gemacht. Grau ist die Autorin der britischen „Vogue“ seit ihrem 16. Lebenjahr. In „Zeit.de“ verriet sie: „Haare zu färben ist sehr zeitaufwendig und anstrengend ... Da die silberne Farbe so ein Kontrast zum Brünett ist, das ich vorher hatte und in dem ich mein Haar färben würde, würde es in meinem Fall regelmäßige Friseurbesuche bedeuten, wohl so alle vier Wochen. Diese Vorstellung gefällt mir einfach nicht.“

Sarah Harris hat ihre grauen Haare zum Markenzeichen gemacht. Grau ist die Autorin der britischen „Vogue“ seit ihrem 16. Lebenjahr. In „Zeit.de“ verriet sie: „Haare zu färben ist sehr zeitaufwendig und anstrengend … Da die silberne Farbe so ein Kontrast zum Brünett ist, das ich vorher hatte und in dem ich mein Haar färben würde, würde es in meinem Fall regelmäßige Friseurbesuche bedeuten, wohl so alle vier Wochen. Diese Vorstellung gefällt mir einfach nicht.“ Sarah Harris. Foto: getty images

► Es ist lässiger
Wie „Bustle“-Redakteurin Lindsay Mannering gegenüber dem It-Blog „Man Repeller“ erklärt, hat ihr ihre knallblonde Haarfarbe stets das Gefühl gegeben, gestylt zu sein, „ähnlich wie roter Lippenstift oder hohe Absätze.“ In der richtigen Stimmung sei das toll gewesen. „Aber nicht für jeden Tag!“ Wenn man sich eher mal nach Mom-Jeans und Pulli fühlt, braucht es auch keinen Knalleffekt auf dem Haupt.

Wer gemütliche Looks mag, lebt das oft auch auf dem Kopf aus

Wer gemütliche Looks mag, lebt das oft auch auf dem Kopf aus Streetstyle. Foto: Getty Images

► Es sieht gut aus
Fakt ist: Ihre natürliche Haarfarbe ist ein Teil Ihrer Gesamtpigmentierung und passt entsprechend am allerbesten zu Ihnen. Klar kann eine „falsche“ Haarfarbe ein Look sein. Doch gerade Menschen, die sich für knallige Haarfarben entschieden haben, wissen, dass es besser aussieht, wenn auch das Make-up etwas doller ausfällt. Unkomplizierter ist der Natur-Look allemal

Ihre grauen Haare überfärben? Non! Die französische Designerin Isabel Marant (49) denkt gar nicht daran und trägt ihre Haare natürlich

Ihre grauen Haare überfärben? Non! Die französische Designerin Isabel Marant (49) denkt gar nicht daran und trägt ihre Haare natürlich Isabel Marant. Foto: getty images