Schöne Augenbrauen dank Vitamin-Boost

Das steckt hinter dem Beauty-Treatment „Vita Brows“

Gesicht einer Frau
Augenbrauen-Härchen da wo sie wachsen sollen und davon keines zuwenig – das verspricht die neue „Vita Brow“-Methode
Foto: Getty Images

Zu viel gezupft, geschnitten oder schlicht und einfach Veranlagung – dünne Augenbrauen, die nur lückenhaft wachsen, können extrem nervig sein. Eine neue Methode soll sie jetzt auf ganz natürliche Weise wieder dicht nachwachsen lassen. STYLEBOOK erklärt, was hinter dem angesagten Beauty-Treatment „Vita Brows“ steckt.

Der Clou: Schönheits-Profis haben mit „Vita Brows“ eine Methode entwickelt, müden Härchen über dem Augen einen kleinen chemiefreien Schubs zu verpassen, damit sie wieder dicht und gleichmäßig nachwachsen. Nach Deutschland ist die sanfte Behandlungsform erst vor gut einem Jahr geschwappt, sodass das Treatment erst nach und nach im Programm vieler Kosmetikstudios auftaucht.

Wie funktionieren „Vita Brows“?

.

Auch interessant: Augenbrauen-Lifting – wie es funktioniert und was es kostet

Hält die Methode auch, was sie verspricht? 

„In der Regel macht sich bereits nach einer Woche eine Veränderung bemerkbar“, weiß Kosmetikerin und Augenbrauen-Expertin Sevda Pekdogan von „The Beauty Room“ in München. „Dann sieht man bei der zweiten Sitzung erste, ganz feine Härchen nachwachsen – ein Zeichen, dass die Behandlung fortgesetzt werden kann.“ Denn: An vernarbten Stellen und überall dort, wo Haarwurzeln unwiederbringlich zerstört sind, wachsen trotz Vitaminserum keine Haare nach. „Man kann nur dort etwas retten, wo auch theoretisch noch etwas wachsen kann“, erklärt die Expertin. Allerdings, räumt die Expertin ein, sei Haarbeschaffenheit und das damit verbundene Wachstum bei jedem Menschen ganz individuell. Daneben könne es auch hormonelle Gründe haben, warum die Methode bei einigen schneller und bei anderen langsamer wirke.

Woraus besteht das Vitaminserum?

Das Serum ist eine rein pflanzliche Vitamin-Öl-Mischung, die in Deutschland hergestellt wird, betont die Expertin weiter, unter anderem mit „Extrakten aus Rosmarin, Thymian, Mandeln und Rizinusöl“. Da die Bestandteile alle natürlichen Ursprungs sind, seien auch keine Nebenwirkungen oder – sofern nicht bereits bekannt – allergische Reaktionen zu befürchten. „Es kann allerdings vorkommen, dass die darin enthaltenden ätherischen Öle am Anfang ein wenig reizen und die Augen etwas tränen lassen“, erklärt die Expertin. Ein Nebeneffekt, der aber schnell wieder vorbeigehe. Bis auf ein leichtes Piksen sei die Prozedur komplett schmerzfrei, so Sevda Pekdogan weiter.

Auch interessant: Microshading – das kann der Augenbrauen-Trend

Wie oft muss die Prozedur wiederholt werden?

Mindestens vier Mal, in einigen Fällen auch öfter, weiß die Expertin aus ihrer eigenen Praxis-Erfahrung. Und das in einem Abstand von je einer Woche: „So wird sichergestellt, dass das Serum auch alle wichtigen Stellen erreicht und wirken kann.“ Jedes Brauen-Haar hat einen Lebens-Zyklus von sechs Wochen – auf diese Weise bekomme jedes einzelne Härchen die nötige Dosis zum richtigen Zeitpunkt, um sich bestmöglich zu entwickeln. „Ist schließlich alles gut und dicht nachgewachsen, braucht die Kundin nur noch alle sechs Monate wieder zu kommen, um den Zustand aufrecht zu erhalten“, erklärt Pekdogan.

Was kostet das Treatment?

Eine Sitzung „Vita Brows“ kann je nach Anbieter zwischen 60 und 100 Euro kosten. Für die gesamte Behandlung sollten demnach sicherheitshalber 400 bis 500 Euro eingeplant werden.

Themen