Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

STYLEBOOK Beauty Bag

Von Öl bis Mizellenwasser – unsere liebsten Make-up-Entferner

Frau, die sich abschminkt
Abschminken ist wichtig, damit die Poren nicht verstopfen und die Haut strahlt. Aber welches Produkt ist das beste für die abendliche Beautyroutine? Foto: Getty Images

Vor dem Schlafengehen das Make-up zu entfernen, ist das A und O für eine strahlende und reine Haut, die sich über Nacht erholen kann. Entscheidend ist dabei das richtige Abschminkprodukt, denn jede Haut hat ihre ganz individuellen Bedürfnisse: Sensibel oder eher fettig? Ist die verwendete Kosmetik wasserfest oder -löslich? Mit oder ohne Öl? Wir verraten unsere Make-up-Entferner-Favoriten!

Anna-Lena Osterburg, Redakteurin

Ich liebe wasserfestes Augen-Make-up, allerdings hat das auch so seine Tücken. Bisher habe ich erst ein einziges Produkt gefunden, das zuverlässig und dennoch schonend meine Mascara schafft: der ölhaltige „Augen-Make-up-Entferner“ der Rossmann-Eigenmarke Isana (100 ml/ca. 1,50 Euro). Das günstige Abschminkprodukt ist speziell für wasserfestes Make-up gedacht, selbst extrem hartnäckige Wimperntusche bekomme ich damit problemlos ab. Dank Aloe-Vera-Extrakten wirkt es zudem pflegend und reizt meine relativ empfindlichen Augen nicht.

Auch interessant: Von blumig bis herb – unsere Lieblings-Parfums für Frauen!

Larissa Königs, Redakteurin

Früher habe ich immer Abschminktücher genutzt, aber abgesehen davon, dass die oft das Make-up nicht vollständig entfernten, produzierte das einfach zu viel Müll. Seit zwei Jahren nutze ich jetzt das „Skin Active Mizellen All-in-1“-Wasser von Garnier (400 ml/ca. 5 Euro) und bin mehr als zufrieden. Eine der großen Flaschen hält gefühlt ewig, man kann das Reinigungswasser auf Waschlappen oder wiederverwendbare Kosmetik-Pads geben und das beste: Es entfernt wirklich alles. Da ich das Mizellenwasser auch für Augen und Lippen verwende, nehme ich immer die Version für sensible Haut und hatte, obwohl ich gerade an den Augen oft Reizungen bekomme, nie Probleme.

Katrin Aigner, Foto-Redakteurin

Ich benutze zum Abschminken am liebsten das Weleda „Mandel Wohltuendes Gesichtsöl“ (50 ml/ ca. 12 Euro). Das trage ich ganz einfach auf einen feuchten Wattepad auf und entferne damit im Handumdrehen mein Make-up. Auf meiner trockenen Haut fühlt sich das Öl sehr angenehm an – es reinigt nicht nur zuverlässig, sondern pflegt auch gleichzeitig sehr sanft und gut.

Auch interessant: Die Shampoo-Lieblinge der STYLEBOOK-Redaktion

Laura Graichen, Redakteurin

Zum Abschminken benutze ich nur noch einen wiederverwendbaren Make-up-Waschlappen von dm (ca. 4 Euro) und Wasser. Das Mikrofasertuch ist weich und daher besonders schonend für die Haut. Danach reinige ich mein Gesicht mit dem Kiehls „Ultra Facial Cleanser“ (150 ml/ca. 20 Euro€) – das Gesichtsreinigungsgel ist geruchsneutral, lässt sich leicht und angenehm auftragen und reinigt meine Haut gründlich. Das Gel ist zwar etwas teurer, man braucht aber nur eine kleine Menge, weshalb eine Tube für mehrere Monate ausreicht.

Julia Zange, Texterin

Ich benutze eigentlich immer einen Mizellen-Reiniger, um mein Make-up zu entfernen. Einer meiner Lieblinge ist die Bioderma „Sensibio H2O Mizellarlösung für empfindliche Haut“ (250 ml/ca. 11 Euro) , die es in der Apotheke zu kaufen gibt. Der Grund: Die Reinigung mit Mizellenwasser geht unschlagbar schnell und gründlich, und trotzdem ist das Produkt für sensible Haut geeignet.

Daniela Garrasi, Redaktionsleitung

Seit in der Vox-Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ die „Waschies Abschmink- & Waschpads“ (3er-Set, ca. 10 Euro) vorgestellt wurden, bin ich Fan. Die ovalförmigen Läppchen sind aus feiner Mikrofaser gewebt und fühlen sich auf der Haut dementsprechend weich an. Zum Abschminken braucht man weder Lotion noch Mizellenwasser, sondern nur lauwarmes Wasser, mit dem man das Pad tränkt und das Gesicht sanft reinigt, selbst wasserfester Mascara geht so problemlos von den Wimpern runter. Nach einer 60-Grad-Wäsche kann man das Pad immer wieder benutzen, was sich auf meinem imaginären Nachhaltigkeitskonto durchaus gut macht.

Themen