Meinung

Warum das GNTM-Aus für Theresia längst überfällig war!

GNTM, Theresia
Die 27-jährige Hamburgerin Theresia war bei allen Mädchen beliebt
Foto: ProSieben/Martin Ehleben

Der Rauswurf von GNTM-Kandidatin Theresia am Donnerstagabend kam für viele überraschend. Damit hat es die 27-Jährige nicht in die diesjährige Top Ten geschafft, und das, obwohl Topmodel-Mama Heidi nach eigener Aussage der „größte Fan“ der Hamburgerin ist. Unsere TRAVELBOOK-Kollegin Angelika Pickardt ist jedoch der Meinung, dass Theresias GNTM-Aus längst überfällig war. Und mehr noch: Ihrer Meinung nach hätte sie gar nicht erst als Kandidatin zugelassen werden sollen.

Eines gleich vorweg: Mir geht es hier nicht im Geringsten darum, Theresia persönlich angreifen zu wollen. Im Gegenteil: Ich finde die Hamburgerin sogar überaus sympathisch und witzig, und ohne ihre oft leicht durchgeknallten Auftritte wären viele Folgen der diesjährigen GNTM-Staffel ganz bestimmt weitaus weniger unterhaltsam gewesen. Dennoch bin ich der Meinung, dass sie nicht in diese Sendung gehörte.

Botox und Beinverlängerung

Warum ich derart gegen ihre Teilnahme an der Castingshow für angehende Models bin? Sogar Heidi Klum selbst ließ zu Beginn der Show verlauten, dass bei Theresia wohl „nicht alles echt“ sei, Gerüchte um Botox machten die Runde. Später wurde publik, dass sie sich – das berichtete unter anderem BILD  – beide Oberschenkelknochen brechen ließ, um ihre Beine um 8,5 Zentimeter zu strecken.

Ich verurteile Theresia keineswegs dafür, dass sie diese Behandlungen an sich hat vornehmen lassen. Das ist ihr gutes Recht, jeder sollte mit seinem Körper tun und lassen dürfen, was er selbst möchte. Schließlich nimmt niemand anderes Schaden, das durchaus vorhandene Risiko trägt sie ganz allein selbst.

Theresia, GNTM

Theresia war früher 8,5 Zentimeter kleiner
Foto: ProSieben/Martin Ehleben

Falsche Signale für junge Zuschauerinnen

Sehr wohl aber verurteile ich Heidi Klum und den Sender dafür, dass sie ein derart operiertes Mädchen in einer Sendung weiterkommen lassen, deren Kandidatinnen Vorbild für Millionen teils sehr junge Zuschauerinnen sind. In meinen Augen wird durch Theresias Teilnahme suggeriert, Schönheits-OPs und Botox-Behandlungen seien heutzutage das Normalste der Welt – und das in Zeiten, in denen überall „Body Positivity“ propagiert wird, die Liebe zum eigenen, unperfekten Körper.

Auch interessant: Heidi, gib GNTM bitte an Toni Garrn ab

Wie stark der Einfluss von GNTM auf die Wahrnehmung junger Mädchen ist, zeigte eine Studie des Internationalen Zentralinstituts für Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) zum Zusammenhang von konsumierten TV-Sendungen und Essverhalten, für die fast 300 weibliche TV-Zuschauerinnen befragt wurden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Teilnehmerinnen der Show nicht nur zum Ideal von Schönheit und Erfolg erhoben würden, sondern sie würden sogar „als Normalfall (scheinen), wie ein Mädchen heute auszusehen hat.”

Außergewöhnliche Looks sind ok, aber…

Vorwürfe, die Sendung würde Essstörungen bei jungen Mädchen fördern und falsche Schönheitsideale vermitteln, hat ProSieben stets zurückgewiesen. Dennoch setzt man heute auf „Diversity“, lässt auch kurvigere und Mädchen mit sehr außergewöhnlichen Looks teilnehmen. Und das ist auch gut so!

Aber muss es sein, dass die Gesichter mancher Topmodel-Anwärterinnen schon mit Anfang 20 starr wie eine Maske aussehen oder die Lippen sich wie Schlauchboote wölben? Fällt das der Moderatorin gar nicht auf? Oh doch – und sie scheint es sogar gut zu finden. Nach Theresias erstem Laufsteg-Walk in Folge 1 in der der aktuellen Staffel sagte die 45-Jährige: „Theresia ist ein außergewöhnliches Mädchen, eventuell ist nicht alles echt an ihr, aber trotzdem ist sie eine interessante Erscheinung, und ich möchte ihr einfach eine Chance geben.“

Botox schon unter 20

Sehr viele Kandidatinnen hätten mit Anfang 20 schon mit der Botoxspritze nachgeholfen, so Klum in einem Interview mit der Zeitschrift Gala. Und weiter: „Ich glaube, man soll es sehen. Es ist ein neuer Look.“ Ein fragwürdiges Ideal, das sich durch Sendungen wie GNTM massenmedial verbreitet, und das unter immer noch jüngeren Mädchen. In den USA ist das leider schon länger der Fall, so wurden bereits 2011 mehr als 20.000 Botox-Behandlungen an Amerikanerinnen zwischen 13 und 19 Jahren durchgeführt, wie das Magazin „Paracelsus“ berichtet. Man könnte also den Eindruck gewinnen, dass eine Behandlung mit Nervengift fast schon so normal ist wie ein Besuch bei der Kosmetikerin. Dabei gibt es durchaus Risiken und Nebenwirkungen, von den noch längst nicht ausreichend erforschten Langzeitfolgen mal ganz abgesehen.

Theresia hat Talent!

„Ich wäre diesen Weg gerne weitergegangen“, sagte Theresia unter Tränen nach ihrem Rauswurf am Donnerstagabend im TV. Ich persönlich glaube nicht, dass Theresia mit ihrem doch sehr individuellen Look wirklich das Zeug dazu hat, ein Topmodel zu werden. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Heidi Klum das weiß. Aber wie heißt es doch so schön bei ProSieben: „We love to entertain you“.

Entertainen, das kann Theresia allemal. Dass sie darin großes Talent hat, konnte sie in der Sendung mehrfach unter Beweis bestellen – etwa, als sie Modelmama Heidi und deren piepsige Stimme herrlich echt imitierte. Ich denke, Theresia hat noch eine große Karriere vor sich – als Moderatorin etwa, oder vielleicht als Comedian.

Für sie selbst war die Teilnahme bei GNTM sicherlich als Sprungbrett perfekt und sie scheint ihre neue Bekanntheit auch nutzen zu wollen: „Ich weiß mehr denn je, dass ich in der Zukunft in den Medien tätig sein möchte“, sagte Theresia nach ihrem Ausscheiden in einem Interview mit BILD. Eine Zukunft als Moderatorin könne sie sich durchaus vorstellen, falls es mit dem Modeln nicht klappen sollte.

Trotzdem wünsche ich mir für die nächste Staffel – und mit dieser Meinung stehe ich sicher nicht alleine da – wieder mehr Natürlichkeit für und bei Heidis Mädchen.

Themen