Wir verkürzen das Warten bis zum Finale

Nach dem Schock-Exit – die schrillsten Momente der 14. GNTM-Staffel!

Cäcilia, Kim Kardashian, Heidi Klum, Vanessa
Vanessa (r.) entschied sich zwar gegen die Chance auf ein Cover-Bild, hat dafür aber ein Selfie mit Reality-TV-Star Kim Kardashian, Heidi Klum und Konkurrentin Cäcilia
Foto: Getty Images

Der große Knall kam zum Schluss: GNTM-Kandidatin Vanessa freute sich erst unter Tränen über ihr Final-Ticket, verkündete dann aber überraschend per Video-Botschaft, dass sie doch nicht antreten will und aus der Show aussteigt. Nicht der einzige Vorfall, der in dieser Staffel für ordentlich Zündstoff sorgte. STYLEBOOK hat mal gesammelt…

Doch keine Lust mehr gehabt

Vanessa war zwar bei weitem nicht die Erste, die in der Show freiwillig das Handtuch geworfen hat und doch hat sie für eine Premiere bei GNTM gesorgt. Noch nie zuvor ist eine Kandidatin so spät ausgestiegen, noch nie hat eine Kandidatin freiwillig auf ihren Final-Auftritt verzichtet. Dabei glänzte sie bei der Amfar-Gala an der Seite von Heidi und Kim Kardashian und beeindruckte im Halbfinale mit der Unterstützung ihres Verlobten Roman auch „Harper’s Bazaar“-Chefredakteurin Kerstin Schneider von ihrem Model-Potenzial. Sie galt neben Konkurrentin Simone sogar als Favoritin auf den Titel. Per Video-Botschaft verkündete sie nun aber das Show-Aus, über die Gründe mochte sie bisher allerdings nicht sprechen. Im Live-Finale am 23. Mai kämpfen daher nur noch Simone, Sayana und Cäcilia um den Titel. Alicija musste die Show als Fünftplatzierte verlassen und wird auch nicht für Vanessa nachrücken.

Auch interessant: STYLEBOOK-Voting! Diese GNTM-Kandidatin ist klare Favoritin

Ständig neue Gesichter

Mit einer grundlegenden Änderung am Show-Konzept sorgte GNTM in diesem Jahr schon vor Staffelstart für Wirbel. Thomas Hayo und Michael Michalsky wurden von Klum durch prominentere Gast-Juroren ersetzt, die in jeder Folge wechselten. An Heidis Seite standen dabei unter anderem Naomi Campbell, Toni Garrn oder früherere Gewinnerinnen wie Lena Gercke und Stefanie Giesinger. Abwechslungsreich, ja. Richtig spannend und mitreißend war diese Änderung aber nicht wirklich.

Heidi ganz privat

Heidis Privatleben spielte bei GNTM bisher keine Rolle, das sah in dieser Staffel allerdings anders aus. „Wisst ihr, was ich gemacht habe, während ihr unterwegs wart?“, tönte die GNTM-Chefin dabei in die Handykamera und präsentierte stolz den Verlobungsklunker. Ein erfrischend echter Einblick, nachdem man die Model-Mama in der Show sonst nur als perfekt geschminkte und gut ausgeleuchtete Jurorin mit meist geskripteten Text sehen konnte.

Auch interessant: Warum Heidi Klums Liebespost mit Tom zum Beauty-Aufreger wird

Heidi Klum, Tom Kaulitz

Verliebt, verlobt, noch nicht verheiratet: Heidi Klum und Tom Kaulitz wollen bald „Ja“ sagen.
Foto: Getty Images

Dauerwerbesendung

Ganz egal, welche Kandidatin sich am Ende den Titel holt, der eigentliche Gewinner der Staffel heißt „Tokio Hotel.“ Sie lieferten den GNTM-Titelsong „Melancholic Paradise“, Tom Kaulitz wurde als neuer Verlobter von Heidi präsentiert, Bill Kaulitz als Gastjuror und Designer für sein eigenes Modelabel und auch im Finale darf die Band vor einem Millionenpublikum noch einmal auftreten. Kein schlechter Deal für „Tokio Hotel“, die hierzulande Mitte der 00er-Jahre große Erfolge feierten, dann aber nie wieder so richtig an den Erfolg von damals anknüpfen konnte.

Auch interessant: Warum ich GNTM nach 14 Jahren abschalten musste

Rankin und Heidi Klum

Fotograf Rankin (links) gehört bei GNTm schon fast zum Inventar und war auch in der Streit-Folge Gastjuror an der Seite von Heidi (rechts)
Foto: Getty Images

Prügelattacke

Eine besonders unschöne Premiere gab es in Folge 7. Ein Streit zwischen den Kandidatinnen Jasmin und Lena eskalierte, Jasmin wurde handgreiflich und riss ihrer Konkurrentin die Extensions heraus. Ihr Statement zu dem Vorfall: „Ich wollte keinen von denen schlagen, aber es geht auch nicht, dass die mich beleidigen“. In der Show war die Szene letztendlich zwar nicht zu sehen, dennoch sorgte der Vorfall für viel Aufregung. Heidi zog Konsequenzen und schickte die mehr oder weniger einsichtige Jasmin nach Hause. Auch beim Finale in Düsseldorf wird Jasmin nicht dabei sein.