Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Wegen Corona

Superstar Rihanna – ihr Label Fenty macht vorerst dicht

Rihanna
Kosmetik und Fashion lief unter Rihannas Label „Fenty“. Jetzt ist coronabedingt erst einmal Schluss Foto: Getty Images

Entlassungen, Umstruktierungen, geschlossene Läden, sinkende Verkaufszahlen – die Modebranche zählt zu den großen Verlierern der Corona-Krise. Auch Superstar Rihanna bleibt davon nicht verschont.

Ihr Mode-und Beauty-Label wird vorerst eingestellt. Die Marke Fenty, vor rund fünf Jahren von Rihanna gegründet, werde „auf Eis gelegt“ und könne bei besseren allgemeinen Bedingungen möglicherweise wieder revitalisiert werden, zitierte das Magazin „Women’s Wear Daily“ aus einer Mitteilung des Luxusgüterkonzerns LVMH, zu dem auch Fenty gehört.

Auch interessant: Rihanna wünscht sich viele Kinder

Gemeinsame Entscheidung von Rihanna und Fenty

Die Entscheidung sei gemeinsam von Rihanna und LVMH getroffen worden. Die in Barbados geborene Sängerin hatte die Marke Fenty nach ihrem bürgerlichen Nachnamen – Robyn Rihanna Fenty – benannt. Neben Mode firmieren auch Kosmetik und Unterwäsche unter dem Label.

Rihanna selbst ist bekannt für ihren Faible für extravagante Looks und sorgt auf der Bühne wie auf roten Teppichen immer wieder für Hingucker – eine Leidenschaft, die sie bei Fenty in den vergangenen Jahren einbringen konnte.

Auch interessant: 10 Schwarze Fashion-Marken im Check

Rihanna wünscht sich Kinder

Erst im April 2020 hatte die Sängerin in einem Interview verraten, dass sie in den nächsten Jahren Mama werden möchte und das notfalls auch ohne Partner. „Ich werde Kinder haben – drei bis vier davon“, so die Sängerin aus Barbados in der britischen „Vogue“. Gesellschaftlich sei das zwar nicht angesehen, aber bei der Erziehung eines Kindes gebe es ihrer Meinung nach Wichtigeres als Väter: „Das Einzige, was zählt, ist Glück. Das ist die einzige gesunde Beziehung zwischen einem Elternteil und seinem Kind. Das einzige, was ein Kind braucht, ist Liebe“, wurde Rihanna zitiert. Ob Familie jetzt ihr Plan B wird?

Mit Material von dpa