Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Model zeigt Pigmentflecken

GNTM-Anuthida: »Sie nannten mich ,behinderte Kuh‘

2015 sicherte sich Anuthida Ploypetch im GNTM-Finale den zweiten Platz hinter Vanessa Fuchs. Jetzt überzeugt die gebürtige Thailänderin mit einem ehrlichen Post bei Instagram – ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit in Zeiten von Filter und Photoshop.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Einigen ist es aufgefallen, dass meine Haut in letzter Zeit ,nicht mehr so rein‘ ist. Das liegt daran, dass ich vor kurzem komplett aufgehört habe, mich selbst zu bearbeiten“ – mit einem langen Posting wendet sich die 21-Jährige an ihre Follower bei Instagram.

Auch interessant So sieht Cathy Hummels wirklich im Bikini aus

Pigmentflecken von der Sonne

Für Anuthida heißt das, dass sie ihre Narben und Pigmentflecken nicht mehr länger überschminken oder verstecken möchte. Dabei erklärt sie ausführlich ihre neue, selbstbewusste Offenheit: „Mein Wunsch ist es, dass sich jeder frei und wohl fühlt. Ich frage mich nur, warum man sich verändert, wenn man doch eigentlich schon so schön ist wie man ist?“, so das Model und bebildert seine Ausführungen mit einem unbearbeiteten Selfie. Seit ihrer Kindheit bekomme sie „von der Sonne Pigmentflecken, weshalb ich in der Grundschule immer ,die behinderte Kuh‘ genannt wurde“, schreibt Anuthida weiter. Hinzu kämen kleine Narben, die eine erneute Windpockenerkrankung vor drei Jahren hinterlassen habe.

GNTM-Zweite Anuthida
Anuthida im lässigen Streetstyle unterwegs in München Foto: Getty Images

Narben, wegen derer ihr sogar Jobs vor der Kamera verwehrt wurden, erzählt Anuthida, die auch dreieinhalb Jahre nach ihrer GNTM-Platzierung immer noch als Model arbeitet, weiter. Fakt ist: Ihre Message kommt an, unzählige Fans reagierten bereits auf den Eintrag und feiern die 21-Jährige, die mit dem erfolgreichen Blogger Richard Koll liiert ist, für ihre Offenheit und ihr Selbstbewusstsein – auch in Zeiten von „Body Positivity“ noch längst keine Selbstverständlichkeit.