Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt!

Wildes Fleisch am Piercing – was ist das und wie geht es wieder weg?

Frau mit Piercing in der Nase
Piercings können sich entzünden und dann zu sogenanntem Wildfleisch führenFoto: Getty Images

Die Freude an einem Piercing ist schnell dahin, wenn die Haut nicht richtig verheilt. Bei manchen fängt sie regelrecht an zu wuchern, in solchen Fällen spricht man von „Wildfleisch“. Wie genau es dazu kommt und was man machen kann – STYLEBOOK hat bei einer Fachärztin nachgefragt

Wie entsteht wildes Fleisch am Piercing?

Wildfleisch ist der umgangssprachliche Begriff für das medizinische Fachwort Keloid. Im Allgemeinen meint man damit Gewebewucherungen. „Das bedeutet, dass die Haut an der Stelle offen ist. Es fehlen die oberen Hautzellschichten“, erklärt Dr. Alice Martin, Dermatologin und Mitbegründerin der Telepraxis Dermanostic. Wenn die Haut um das Piercing gereizt wird, kann sich in der Folge dieses sogenannte wilde Fleisch ausbilden. Dr. Martin veranschaulicht das an einem Beispiel: „Bei einem Piercing am Bauchnabel kann ein Hosenknopf großen Druck auf das Piercing und damit auch auf die Haut ausüben. Dann kommt durchs Umherlaufen noch eine Reibung dazu, und schon entsteht so eine offene Stelle.“

Auch interessant: Entzündete Ohrlöcher – was hilft wirklich?

Wildfleisch richtig vorbeugen

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man jegliche Form der Reibung und Reizung am Piercing unbedingt vermeiden sollte. „Einige spielen auch gerne an ihrem Piercing herum, drehen es – aber auch das kann zu Druck, Reibung und offenen Stellen führen“, warnt die Dermatologin. Wichtig sei es zudem, die Haut am Piercing regelmäßig zu desinfizieren und gut zu pflegen. Wer spürt, dass die Haut empfindlich reagiert, sollte das Piercing vorerst herausnehmen oder gegen ein anderes austauschen. Mitunter kann die Größe eines Piercings ungünstige Reibungen auslösen.

Sind die Hautwucherungen gefährlich?

Wildfleisch klingt zwar unschön, ist in den meisten Fällen aber harmlos. Die Haut kann von selbst verheilen, bildet sich meistens aber nicht wieder vollständig zurück. „Gefährlich wird es dann, wenn es zu einer Infektion kommt“, sagt Dr. Alice Martin. „Die müsste dann antibiotisch behandelt werden.“

Auch interessant: Wie schmerzhaft ist ein Septum? Trend-Piercing im Check

Wildfleisch am Ohr
So oder so ähnlich können die Wildfleisch-Wucherungen an Piercings und Narben aussehenFoto: Getty Images

Was hilft gegen Wildfleisch?

Wer sich aus rein kosmetischen Gründen an dem Wildwuchs stört, kann auch etwas unternehmen. „Man kann es entfernen lassen – operativ oder auch durch das Unterspritzen von Cortison“, erklärt die Dermatologin. Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten. Das muss jedoch im Einzelfall geklärt werden. „Die Ursache hat man durchs Piercing letztlich selbst herbeigeführt, aber natürlich hat das keine der Patientinnen extra gemacht“, so Dr. Martin.

Es kann auch sein, dass man für wildes Fleisch eine genetische Veranlagung hat. Bei machen neigt die Haut also dazu, bei Verletzungen Keloide zu bilden. „In dem Fall tritt das Wildfleisch trotz Operation erneut auf“, erklärt die Fachärztin.

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für