Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Beim Experten nachgefragt

Brustwarzenbleaching – Behandlungsmethoden und Risiken

Das sagt ein Dermatologe zu Brustwarzenbleaching
Ist Brustwarzenbleaching der neue Beauty-Trend? STYLEBOOK hat mit einem Dermatologen über Behandlung, Wirkung und Risiken gesprochen Foto: Getty Images

Sich mit dem Aussehen seiner Brüste wohlzufühlen, hat enormen Einfluss auf unser Selbstvertrauen und ein erfülltes Sexualleben. Hierbei rückt aktuell auch immer mehr die Farbe der Brustwarzen in den Fokus. Was die Farbe beeinflusst, ob und wie man sie bleichen kann sowie die Risiken der Behandlung hat STYLEBOOK mit einem Experten erörtert.

Was ist ein Brustwarzenbleaching?

„Das Bleichen des Intimbereichs mittels Vaginal- oder Analbleaching ist schon seit Jahren eine bekannte Beauty-Behandlung“, weiß Dr. Ko-Ming Chen, Dermatologe und Dermatohistologe in Düsseldorf. „Relativ neu hinzugekommen ist das Brustwarzenbleaching. Die Areola ist der Fachbegriff für den Brustwarzenhof und bezeichnet den üblicherweise stärker pigmentierten Teil der Brust, in dessen Mitte sich die Brustwarze, Fachbegriff Mamille, befindet.“ Das Brustwarzenbleaching unterscheidet sich nicht von jeder anderen Art der Hautaufhellung. Allerdings zählt dieser Bereich zu den sehr sensiblen Teilen des Körpers, weshalb Sie bei den Methoden des Bleichens sehr wählerisch sein sollten.

Auch interessant: Vaginal-Bleaching – Behandlung, Risiken, Kosten

Gründe für ein Brustwarzenbleaching

„Viele Frauen sind der Meinung, dass hellere, rosafarbene Brustwarzenhöfe jugendlicher und verführerischer aussehen. Dies kann zum einen kulturell bedingt sein, zum anderen auch daran liegen, dass uns durch die Medien dies als normales und erstrebenswertes Schönheitsideal suggeriert wird“, so Dr. Chen.

Ein weiterer Grund dafür kann sein, dass man beim Tragen transparenterer Oberteile vermeiden möchte, dass sich die Brustwarze aufgrund ihrer dunkleren Farbe durch den Stoff deutlich abzeichnet. Übrigens betrifft speziell dieser Wunsch sowohl Frauen als auch Männer.

Aufhellung durch bleichende Cremes

Anwendung

Produkte zur Hautaufhellung und zum Bleichen der Brustwarzen reduzieren das Pigment Melanin in der Haut. Die meisten handelsüblichen Aufhellungscremes sind für die kurzfristige kosmetische Anwendung geeignet und können über einen bestimmten Zeitraum regelmäßig selbst aufgetragen werden. Unterbrechen Sie aber die Behandlung sofort, wenn Sie nach dem Auftragen des Produkts ein Kribbeln, Jucken oder eine Rötung verspüren und spülen Sie den Bereich gründlich mit Wasser ab. Verwenden Sie das Produkt nicht länger als sechs Wochen am Stück, denn ein längerer Gebrauch kann zu einer Anhäufung schädlicher Chemikalien im Körper und zu Hautausschlägen und Entzündungen führen.

Risiken aufgrund aggressiver Inhaltsstoffe

„Die meisten bleichenden Produkte gelten zwar als sicher, können aber bei Missbrauch wie übermäßiger Anwendung unangenehme und auch schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen“, weiß Dr. Chen. „Problematisch ist, dass die Inhaltsstoffe zumeist sehr aggressiv sind und nicht ausreichend valide Daten vorhanden sind, um wirklich alle Nebenwirkungen zu kennen. Hydrochinon ist beispielsweise ein wirksames Aufhellungsmittel, das in vielen Bleichcremes enthalten ist. Bei diesem Inhaltsstoffe ist aber Vorsicht geboten, da eine unsachgemäße Anwendung unter anderem zu einer dauerhaften und sehr behandlungsresistenten Hautverdunkelung führen kann.“

Leider finden sich in einigen Produkten auch Quecksilberverbindungen sowie Steroide, die Ihre Haut und Gesundheit langfristig deutlich schädigen können. „Durch die Möglichkeit des Online-Einkaufs sind viele unregulierte und unsichere Produkte sehr leicht erhältlich“, so Dr. Chen. „Die Verbraucher sollten beim Kauf eines rezeptfreien Hautaufhellers die gebotene Sorgfalt walten lassen und sich am besten von einem Facharzt ein sicheres – und oftmals auch wirksameres-Bleichmittel empfehlen lassen.“

Auch interessant: Immer mehr Männer und Frauen setzen auf „Anal Bleaching“

Aufhellung mittels Laserbehandlung

Ablauf

Bei der Laserbehandlung werden die natürlichen Melaninpigmente in der Haut aufspaltet. Die etwa 15-minütige Behandlung kann unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden und gilt als schmerzfrei. Die Patientin sollte sich mindestens sechsmal in einem Abstand von etwa vier Wochen pro Sitzung lasern lassen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die Ergebnisse verbessern sich nach jeder weiteren Sitzung, wobei die Anzahl der Behandlungen davon abhängt, welches Ergebnis Sie erzielen möchte.

Nachsorge

Nach der Behandlung sollten Sie täglich eine pflegende Salbe auftragen, um die Hautfeuchtigkeit zu erhalten. Dies fördert die Wundheilung bis die Stelle vollständig abgeheilt ist. Um das Risiko einer postinflammatorischen Hyperpigmentierung zu minimieren, sollten in den ersten vier bis sechs Wochen Sonnenschutzmittel und sonnenschützende Kleidung getragen werden.

Risiken

Als Nebenwirkungen sind Krusten- sowie Schorfbildung normal und halten in der Regel ein bis zwei Wochen an. Kältepackungen können helfen, die Beschwerden nach der Behandlung zu lindern. Seltene, ernsthafte Komplikationen können eine Infektion, Narben sowie Hyperpigmentierung (übermäßige Pigmentierung) und Hypopigmentierung (verminderte Pigmentierung) der Haut sein.

Aufhellung durch Hausmittel

Auch zahlreiche natürliche Mittel sollen die Eigenschaft haben, Ihre Brustwarzen aufhellen zu können. Eine Methode besteht darin, mehrmals täglich Zitronensaft auf den Warzenhof und die Brustwarzen aufzutragen. Eine andere, mit Milch pürierte Mandeln täglich eine Stunde lang auf die Brustwarzen aufzutragen. Spürbare Nebenwirkungen sind hier zwar nicht zu befürchten, aber auch keine nennenswerten Resultate.

Für wen ist ein Brustwarzenbleaching geeignet

Diese rein ästhetische Behandlung eignet sich im Grunde für jeden, der mit der Farbe seiner Brustwarzen Probleme hat. Wichtig ist, dass das Hautareal gesund und frei von Reizungen ist.

Auch interessant: 8 Beauty-Hacks mit Zitrone für Haut und Haar

Wovon hängt die Pigmentierung der Brustwarzen ab?

Genetik

„Die Farbe der Brustwarzen ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und wird in erster Linie durch die Genetik bestimmt. Wenn Sie eine helle Haut haben, sind Ihre Brustwarzen wahrscheinlich ebenfalls eher hell oder rosa. Bei einem dunklen Hautton sind Ihre Brustwarzen wahrscheinlich eher bräunlich bzw. kupferfarben“, so Dr. Chen.

Schwangerschaft

Auch die Hormone Östrogen und Progesteron haben maßgeblichen Einfluss auf die Farbe der Brustwarzen. Bei einer Schwangerschaft nimmt die Pigmentierung in der Regel zu, die Brustwarzen werden also dunkler und auch größer. Dies ist übrigens ein schlauer Trick der Natur, damit das neugeborene Baby die Brust leichter findet.

Hormonelle Veränderungen

Weitere Faktoren, die eine dunklere Brustwarze hervorrufen können, sind die hormonellen Veränderungen in der Pubertät, während des Menstruationszyklus, des Alterungsprozesses oder durch die Einnahme oraler Verhütungsmittel. Nach einer Schwangerschaft sowie nach Absetzen der Verhütungsmittel nehmen sie dann in der Regel wieder ihre ursprüngliche Farbe an.

Haare an den Brustwarzen

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Person winzige Härchen hat, die um die Brustwarzen herum wachsen. Sie können dunkler sein als einige der anderen Haare am Körper und die Brustwarzen dunkler erscheinen lassen“, so Dr. Chen.

Wann sind dunkle Brustwarzen gefährlich?

Die Brustwarzen verändern sich mit der Entwicklung und dem Alter des Körpers auf natürliche Weise und es besteht in der Regel kein Grund zur Sorge. Sollte sich die Pigmentierung einer oder beider Brustwarzen allerdings schlagartig ändern oder aber Symptome wie Schuppenbildung, Juckreiz, Rötung und Ausfluss hinzukommen, sollten Sie zeitnah einen Arzt aufsuchen.

In der Regel haben diese Symptome einen ungefährlichen Ursprung. Das Paget-Syndrom der Brust allerdings ist eine seltene Form von Krebs, die im Bereich der Brustwarze beginnt. Zu den ersten Anzeichen gehören eine dunkle Verfärbung der Brustwarze sowie weitere Symptome wie z. B. abgeflachte Brustwarze, gelber oder blutiger Ausfluss sowie Juckreiz oder Kribbeln um die Brustwarze.

Fazit

„Frauen, die sich wegen ihrer dunkleren Brustwarzen unsicher fühlen, können mit Bleichcremes und anderen Techniken wirksam gegen diese Probleme vorgehen. Diese Behandlungen können zwar spürbare und lang anhaltende Ergebnisse erzielen, sollten allerdings ausschließlich von einem Facharzt oder aber mit dessen Beratung durchgeführt werden“, empfiehlt Dr. Chen. „Das Bleichen von Brustwarzen ist in Deutschland nicht so weit verbreitet wie in einigen anderen Regionen, zum Beispiel in Japan. Daher gibt es nicht viele Möglichkeiten für ein professionelles Bleaching. Gehen Sie nicht in ein beliebiges Kosmetikstudio, sondern wirklich nur zu einem Spezialisten.“

Quellen

– mit fachlicher Beratung von Dr. Ko-Ming Chen, Dermatologe und Dermatohistologe. Praxis für Dermatologie und Ästhetik in Düsseldorf

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für