Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Beauty-Trend im Check

Chlorophyll für schöne Haut – was ist dran am Beauty-Hype?

Chlorophyll im Wasser und als Tabletten
Ganz schön grün? Viele Frauen schwören auf den Einsatz von Chlorophyll in Sachen Beauty. Aber was ist da wirklich dran? Foto: iStock/pilipphoto

Ein grünes Getränk ist in den sozialen Medien derzeit extrem präsent: Chlorophyll. Das damit grün gefärbte Wasser soll für tolle Haut sorgen und Akne heilen. Aber was ist wirklich dran an dem Hype? STYLEBOOK hat bei einer Expertin nachgefragt.

Viele fühlen sich jetzt wahrscheinlich in den Biologieunterricht zurückversetzt: Chlorophyll, das ist doch der Stoff, den Pflanzen für die Fotosynthese brauchen? Stimmt! Aber Chlorophyll, auch Blattgrün genannt, soll auch anderweitig sinnvoll einsetzbar sein: Zahlreiche Influencer preisen es aktuell als Wunderwaffe bei unreiner Haut an. Was dran ist an dem Hype?

Auch interessant: 7 Beauty-Marken, die aus Deutschland stammen

Chlorophyll gut für Frauen ab 45 Jahren

Eine Studie aus Südkorea, die das Seoul National University College of Medicine 2014 veröffentlichte, belegt, dass Chlorophyll bei Frauen über 45 Jahren Gesichtsfalten und Hautelastizität verbessern kann. Doch hilft es auch bei Akne? „Chlorophyll hat entzündungshemmende Eigenschaften“, bestätigt Dr. Alice Martin, Dermatologin und Mitbegründerin der Telepraxis Dermanostic. „Sind also Pickel erst einmal da, kann Chlorophyll-Wasser dabei helfen, dass die Entzündungen abklingen.“ Man könne es äußerlich direkt auf die Haut auftragen oder aber als Kur von innen anwenden. „Chlorophyll-Präparate können – ähnlich wie Vitamine – eine gute Ergänzung sein“, sagt die Dermatologin. Sie würden aber keine echte Akne-Therapie mit rezeptpflichtigen Inhaltsstoffen ersetzen, stellt die Expertin klar.

Auch interessant: Die besten Vitamine und Lebensmittel gegen unreine Haut

Gesunde Alternativen

Mit Chlorophyll kann man seiner Haut also durchaus etwas Gutes tun. Das Blattgrün bekommt man als fertig gemischten Drink, als hochkonzentrierte Tropfen, als Pulver zum selbst Anmixen oder in Form von Tabletten, wobei die Preise je nach Anbieter erheblich variieren können. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit: Einfach mehr grünes Gemüse essen! In Grünkohl, Brokkoli, Spinat und Petersilie steckt besonders viel Blattgrün. „Ich würde das einem Konzentrat klar vorziehen“, sagt Dr. Alice Martin. „Chlorophyll über die Nahrung aufzunehmen, hat die gleiche Wirkung wie ein Konzentrat, ist aber natürlicher. Bei einem Konzentrat hat man immer auch das Risiko, auf Zusatzstoffe allergisch zu reagieren.“

Quelle

– mit fachlicher Beratung von Dr. Alice Martin, Dermatologin und Mitbegründerin der Telepraxis Dermanostic, in Düsseldorf

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4390761/

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für