Vergleich mit Drogensucht

Herzogin Meghan warnt vor dem Einfluss sozialer Medien

Herzogin Meghan
Im Zusammenhang mit Social Media findet Herzogin Meghan deutliche Worte
Foto: Getty Images

Facebook, Instagram und Co. bestimmen den Alltag vieler Menschen – eine Entwicklung, die Herzogin Meghan durchaus Sorgen macht.

„Für viele Menschen ist es eine Abhängigkeit“, sagte Meghan (39) bei einer Veranstaltung des US-Magazins „Fortune“. Sie verglich die Nutzung sozialer Medien mit einer Drogensucht – schließlich werde in beiden Fällen von Usern, also Nutzern, gesprochen . „Ich glaube, das ist sehr ungesund für viele Menschen.“ Allen, die damit zu tun hätten, rät sie, sich dessen bewusst zu werden und achtsam damit umzugehen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Kennen Sie Herzogin Meghans geheime Talente? 

Bereits vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (36) hatte sich Meghan selbst von den sozialen Medien verabschiedet: Sie schloss ihren Twitter-, Instagram- und Facebook-Account ebenso wie einen früher betriebenen Lifestyle-Blog. „Es war meine ganz persönliche Entscheidung, nicht mehr auf Social Media vertreten zu sein“, so die Herzogin im Gespräch. Mit Harry zusammen sagte sie sich im Frühjahr außerdem von den royalen Pflichten des Königshauses los und lebt heute mit ihrem Mann und Sohn Archie in Kalifornien.