Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Catrice, Maybelline, Revlon...

STYLEBOOK-Talk – welche Foundation ist die beste?

Foundations
Foundations gibt es wie Sand am Meer – aber welche ist die beste? STYLEBOOK hat eine Stichprobe gemacht.Foto: STYLEBOOK

Foundation ist die Grundlage eines jeden Make-ups. Sie sorgt im Idealfall für einen ebenmäßigen Teint, lässt Unreinheiten und Rötungen verschwinden, soll aber dennoch nicht zu zugekleistert oder maskenhaft wirken. Unsere Autorin setzt am liebsten auf stärkere Deckkraft und langen Halt und hat für STYLEBOOK 5 Flüssig-Make-ups von günstig bis teuer getestet. Das Ergebnis gibt's im Video und zum Nachlesen!

STYLEBOOK-Talk! Welche Foundation überzeugt?

5 Foundations im Test

Catrice „HD Liquid Coverage Foundation“ in „Light Beige“ im Test

Verpackung und Textur: Die erste Günstig-Foundation in unserem Test kommt in einem hochwertig wirkenden Glas-Flakon mit Pipette. Das ist für den Auftrag im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, letztlich aber doch praktisch und auch wohl nicht anders zu lösen. Denn: Die Foundation ist extrem flüssig, aus einem einfachen Pump-Aufsatz würde sie rauslaufen.

Deckkraft: Das Make-up verspricht eine hohe, aber natürliche Deckkraft – ob das bei einer derart flüssigen Textur überhaupt möglich ist? Tatsächlich ja. Die Foundation lässt sich ganz einfach mit dem Beauty Blender einarbeiten und schafft es, Rötungen im Gesicht zuverlässig abzudecken. Das Ergebnis wirkt direkt nach dem Auftrag ebenmäßig.

Haltbarkeit: 24 Stunden Halt werden versprochen – das ist aber natürlich vollkommen übertrieben. Die Foundation sieht zu Beginn des Tages zwar noch top aus, beginnt aber schon nach kurzer Zeit zu bröckeln. Gerade um die Nase herum und am Kinn ist am Ende des Tages nicht mehr viel Make-up übrig, stattdessen „krümelt“ das Make-up unangenehm und setzt sich in Fältchen ab.

Preis-Leistung: 30 ml kosten ca. 7 Euro. Das ist eigentlich nicht viel, aber fast schon zu viel dafür, dass die Foundation nur für einen kurzen Moment wirklich gut aussieht.

Fazit: 2,5/5 Sterne – weil der Halt mittelmäßig ist und die Farbe bröckelt, das Finish direkt nach dem Auftrag aber erstmal schön aussieht.

Auch interessant: Meinung! Warum ich es liebe, mich jeden Tag stark zu schminken

Revlon „Colorstay Make-up Natural/Dry Skin“ in „Ivory“

Verpackung und Textur: Das Flüssig-Make-up kam bis vor einiger Zeit noch im Glas-Flakon ohne jegliche Dosierungshilfe, mittlerweile gibt es einen Pump-Aufsatz – zum Glück, denn ohne Hilfsmittel war die Dosierung extrem schwierig und es ging viel von dem Produkt daneben. Die Foundation ist zwar nicht so flüssig wie die von Catrice, aber dennoch flüssig genug, um von der Hand zu tropfen.

Deckkraft: Die etwas dickflüssigere Textur schlägt sich leider nicht in der Deckkraft nieder, die ist nämlich seeeehr dezent – und das, obwohl das Make-up „makellose Abdeckung“ verspricht. Hier kann von Full Coverage kaum die Rede sein, nicht einmal leichte Rötungen werden abgedeckt. Der Effekt: minimal!

Haltbarkeit: Es wird wieder mit 24 Stunden Halt geworben und wieder zu viel des Guten versprochen. Die Foundation hält zwar verhältnismäßig gut, nach einigen Stunden Tragen ist von der Foundation allerdings trotzdem noch weniger zu sehen als direkt nach dem Auftrag.

Preis-Leistung: 30 ml kosten ca. 12 Euro – damit liegt die Foundation im preislichen Mittelfeld. Für das Geld bekommt man zwar keine Full-Coverage-Foundation, aber zumindest ein solides, leichtes Flüssig-Make-up.

Fazit: 3/5 Sterne – die Foundation hält in Sachen Abdeckkraft zwar nicht ganz, was sie verspricht, ist aber für all jene, die einen natürlichen Look wollen, eine solide Wahl.

Auch interessant: 5 Tipps für das perfekte Braut-Make-up

Manhattan „Endless Perfection Make Up Foundation“ in „Light Porcelain“ im Test

Verpackung und Textur: Das Flüssig-Make-up gibt’s wieder in einem Glas-Flakon mit Pump-Aufsatz. Was sofort auffällt: Die Textur ist viel dickflüssiger als bei den anderen Produkten im Test. Und: Das Make-up riecht unangenehm parfümiert, ein ganz klarer Minuspunkt.

Deckkraft: Die Foundation verspricht eine hohe Deckkraft mit makellosem Finish, dem wird sie allerdings nicht gerecht. Trotz sehr dickflüssiger Konsistenz ist die Deckkraft mehr als enttäuschend – da kann man genauso gut keine Foundation tragen.

Haltbarkeit: Auch in puncto Haltbarkeit fällt die Foundation durch. Erst sieht man sie fast gar nicht (wegen der sehr leichten Deckkraft), dann wird nach einiger Zeit auf der Haut auf unangenehme Art und Weise sichtbar, setzt sich an trockenen Stellen, in Fältchen und um die Nase herum ab und macht damit genau das, was sie nicht soll.

Preis-Leistung: Kaum Deckkraft, kaum Haltbarkeit – dafür sind selbst 7 Euro für 30 ml zu viel!

Fazit: 1/5 Sterne – für mich persönlich ein ganz klarer Fail!

Maybelline „Superstay 24h Make-up“ in „True Ivory“

Verpackung und Textur: Die Foundation kommt im üblichen Glas-Flakon mit Pump-Aufsatz. Die Textur ist weder extrem flüssig noch cremig, sondern irgendwas dazwischen. Die Kombination aus Verpackung und Textur sorgt aber für eine passgenaue Dosierung und einen einfachen Auftrag.

Deckkraft: Es wird eine besonders hohe Pigmentierung angepriesen – und man wird nicht enttäuscht! Das Produkt lässt sich leicht auftragen und noch einfacher verblenden. Es deckt auch in einer dünnen Schicht zuverlässig Rötungen und Unreinheiten ab, trotzdem gibt’s einen leichten Glow, der einen maskenhaften Look verhindert – top!

Haltbarkeit: Das „Superstay“-Make-up hat seinen Namen wirklich verdient, es hält den ganzen Tag. 24 Stunden mögen zwar auch hier übertrieben sein, aber 9 Stunden im Büro sind kein Problem. Das Make-up sitzt auch am Abend noch – (fast) wie frisch nach dem Auftrag.

Preis-Leistung: 30 ml kosten ca. 10 Euro – ein faires Angebot. Für das Geld gibt’s ein wirklich gutes Produkt.

Fazit: 5/5 Sterne – mich überzeugt die Foundation auf ganzer Linie, ich nutze sie nach wie vor jeden Tag.

Auch interessant: 5 Tipps, mit denen die Foundation garantiert gelingt

Bareminerals „BarePro Performance Wear SPF 20“-Foundation in „Porcelain“ im Test

Verpackung und Textur: Die Foundation ist ebenfalls in Glas abgefüllt, allerdings gibt es keine Dosierungshilfe. Man muss das Produkt also einfach auf die Hand kippen und dann mit Schwamm, Pinsel oder Fingern verteilen. Dabei geht leider jede Menge Produkt verloren, da das Make-up schon ziemlich flüssig ist. Gerade bei dem verhältnismäßig hohem Preis ist das schade.

Deckkraft: Dafür kann die Bareminerals-Foundation in Sachen Deckkraft überzeugen. Auftragen und verteilen ist kein Problem, alles wird ebenmäßig abgedeckt, ein natürlicher Glow bleibt aber erhalten – so soll es sein. Großer Pluspunkt: Die Foundation kommt mit LSF 20, deckt also nicht nur ab, sondern schützt auch noch.

Haltbarkeit: Die Bareminerals-Foundation performt auf ganzer Linie. Das Make-up sitzt den ganzen Tag bei Wind und Wetter, verrutscht nicht und verschmiert nicht. Mehr kann man nicht erwarten.

Preis-Leistung: 30 ml kosten ca. 34 Euro – kein Schnäppchen, aber die Foundation überzeugt eben auch mit Top-Qualität.

Fazit: 4,5/5 Sterne – ein halber Punkt Abzug für den vergleichsweise hohen Preis.