Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Herkunft, Familie...

Zum Tod von Prinz Philip – 10 Dinge aus seinem bewegten Leben

Prinz Philip
Prinz Philip ist seit mehr als 70 Jahren mit der Queen verheiratet – was es sonst noch über ihn zu wissen gibt? 10 spannende Fakten über den Royal!Foto: Getty Images

Seit 1947 war Prinz Philip mit der britischen Königin Elizabeth II. verheiratet, nun ist er im Alter von 99 Jahren verstorben. Ein schwerer Schlag für die Royal Family, überstand er doch erst einen einmonatigen Klinik-Aufenthalt wegen Herzproblemen. Wenige wissen jedoch, welche Tragödien er selbst in seinem Leben überstehen musste, ehe er mit Elizabeth das Glück einer stabilen Familie fand. 10 spannende Details aus Philips bewegten Leben. 

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nach der Geburt folgte die Flucht

Prinz Philip wurde nicht etwa im Vereinigten Königreich geboren, er kam 1921 auf der griechischen Insel Korfu zur Welt, genauer gesagt in der Villa „Mon Repos“, der Sommerresidenz seines Onkels Konstantin I., dem König von Griechenland. Prinz Philip sprach jedoch kein Wort Griechisch, denn seine Eltern Prinz Andreas und Prinzessin Alice mussten die Insel fluchtartig verlassen, als er gerade einmal 18 Monate alt war – 1922 wurde die gesamte griechische Königsfamilie ins Exil geschickt.

Auch interessant: Prinzessin Anne – 10 spannende Fakten über die Tochter von Prinz Philip

Philip hat deutsche Wurzeln

Prinz Philip wurde in Griechenland geboren, hatte aber auch deutsche Wurzeln: Sein Vater Prinz Andreas entstammte dem dänisch-deutschen Hause Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, seine Mutter Prinzessin Alice von Battenberg war eine Enkeltochter des hessischen Großherzogs Ludwig IV. und des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt. Im Zuge seiner Hochzeit mit der britischen Thronfolgerin Elizabeth wurde Prinz Philip 1947 britischer Staatsbürger. Gleichzeitig übernahm er fortan den Namen seiner Mutter, Battenberg, allerdings in der englischen Variante Mountbatten. Jegliche Verbindung zum damaligen Nazi-Deutschland sollte vermieden werden. Aus diesem Grunde durften seine drei Schwestern auch nicht zur Hochzeit kommen – sie alle hatten Deutsche geheiratet.

Prinz Philip, Queen Elizabeth
Ein Foto von 1972: Anlässlich ihrer Silberhochzeit posieren die Queen und Prinz Philip für die KameraFoto: Getty Images

Sein Vater brannte mit seiner Geliebten durch

Prinz Philips Kindheit war alles andere als einfach. Erst die Flucht aus Griechenland, dann verließ sein Vater Prinz Andreas die Familie für eine andere Frau, als Philip acht Jahre alt war. Die Geliebte seines Vaters, Andrée de la Bigne, soll laut dem britischen „Express“ nach dessen Tod 1944 Philips Erbe komplett verprasst haben. 

Auch interessant: Happy Birthday! Queen-Gatte Prinz Philip feiert 99. Geburtstag

Seine Mutter war taub und psychisch krank

Prinz Philips Mutter kam taub zur Welt. Als er neun Jahre alt war, wurde Prinzessin Alice wegen Wahnvorstellungen in ein Sanatorium eingewiesen. Prinz Philip wuchs daraufhin bei verschiedenen Verwandten auf. Britischen Medienberichten zufolge wurde Prinzessin Alice grausamen Behandlungsmethoden unterzogen, darunter auch Elektroschocks. Sie kam 1947 zur Hochzeit von Philip und Elizabeth – in einem Nonnengewand, das sie bis zu ihrem Tod 1969 nicht mehr ablegte. Sie hatte sich zuletzt ganz der Religion zugewandt. 

Prinz Philip und seine Mutter Prinzessin Alice von Battenberg
Prinz Philip und seine Mutter Prinzessin Alice von BattenbergFoto: Getty Images

Tragischer Tod seiner Schwester

Prinz Philip hatte vier Schwestern. Mittlerweile sind sie alle verstorben, eine von ihnen, Cecilia, starb bereits mit 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz. Bei dem Unglück kamen auch ihre beiden Söhne, vier und sechs Jahre alt, sowie ihr Ehemann ums Leben. Berichten zufolge soll Cecilia auf dem Flug zudem ihr drittes Kind zur Welt gebracht haben, es waren Überreste eines Neugeborenen gefunden worden. Ein schwerer Schock auch für Philip – Cecilia soll er besonders nah gestanden sein. 

Erst Brieffreunde, dann Eheleute

Prinz Philip lernte seine Ehefrau 1934 bei einer Hochzeit kennen, da war Elizabeth gerade einmal acht Jahre alt. Als sie sich 1939 bei einem Rundgang durch das Royal Naval College in Dartmouth wieder trafen, soll die 13-jährige Elizabeth „ganz angetan“ von Philip gewesen sein. Die beiden schrieben sich fortan Briefe. 1946 bat er König Georg VI. schließlich um die Hand seiner Tochter. 

Auch interessant: Queen Elizabeth sendet mit ihrer Tasche heimlich Botschaften

Verwandt mit der Queen

Prinz Philip und seine Ehefrau Königin Elizabeth II. sind Cousins dritten Grades. Beide sind Ur-Ur-Enkel der englischen Königin Victoria. Prinz Philip war ein direkter Nachfahre von Victorias drittem Kind Prinzessin Alice, Königin Elizabeth II. stammt von Victorias ältestem Sohn ab, dem späteren König Edward VII.

Er spielte Squash, als Charles geboren wurde

Heute sind viele Männer bei der Geburt ihrer Kinder live dabei. Früher war das durchaus anders: Prinz Philip soll laut „Daily Mail“ eine Partie Squash gespielt haben, während seine Gattin Elizabeth am 14. November 1948 im Buckingham Palace ihr erstes Kind, Prinz Charles, zur Welt brachte.

Queen und Prinz Philip mit Kindern
Familienportrait 1951: Die Queen trägt die junge Prinzessin Anne, Philip hat den kleinen Prinz Charles im ArmFoto: Getty Images

Auch interessant: 15. Hochzeitstag! Charles und Camilla – Momente einer großen Liebe

Prinz Philip, der Rekord-Ehemann

Prinz Philip knackte 2009 einen Rekord: Er war der dienstälteste Gemahl eines Monarchen in der britischen Geschichte. Am 20. November 2020 feierten er und Queen Elizabeth ihren 73. Hochzeitstag. Laut „Mirror“ nannte Philip seine Gattin hinter verschlossenen Türen übrigens „Sausage“, also „Würstchen“.

Philip, der Südsee-Gott

Prinz Philip hatte viele Fans, auch auf der kleinen Südsee-Insel Tanna, die zum Staat Vanuatu gehört. Dort wurde er sogar als Gott verehrt! Die Ur-Einwohner sind davon überzeugt, dass Prinz Philip der Sohn eines Berggeistes war, der auszog, um eine Königin zu heiraten und eines Tages zur Insel zurückkehren wird. Die Legende von einem Heiland kursierte schon lange auf der Insel – doch erst als Stammesführer in den 1950ern ein Foto von Prinz Philip sahen, waren sie überzeugt: Er ist der Mann, der uns die Erlösung bringt!