Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Haar-Tools im Check

Glätteisen und Lockenstab richtig reinigen – so geht’s!

Frau mit Lockenstab
Glätteisen, Lockenstäbe & Co. sollten ab und an gereinigt werden. Wie das geht? STYLEBOOK weiß es! Foto: Getty Images

Nicht nur als Profi sollte man seine elektronischen Haarstylinggeräte regelmäßig reinigen, auch zu Hause wollen Lockenstab, Glätteisen & Co. ab und an fachmännisch gesäubert werden. Denn: Neben hygienischen Aspekten bleiben die Haar-Tools so auch länger funktionsfähig. Wir haben die besten Tipps.

Wie jedes andere Gerät weisen Lockenstab, Glätteisen, Föhn & Co. nach häufigem Gebrauch Ablagerungen auf, die auch Bakterien und Keime beherbergen können und die es zu reinigen gilt. Rückstände auf den Gadgets können die Gesundheit des Haares beeinträchtigen und sogar zu Infektionen auf der Kopfhaut führen.

Auch interessant: 6 Lockenstäbe und Curler im Vergleich

Warum Lockenstab & Co. überhaupt reinigen?

Nur gepflegte, saubere Geräte arbeiten langfristig effizient und lassen ihre volle Nutzungsdauer ausschöpfen. Und: Alte und verschmutzte Haarstylinggeräte stellen ein Sicherheitsrisiko dar: Sie können sich überhitzen, was zu Haarschäden und im schlimmsten Fall zu Bränden führen kann.

Die auf dem Haar verwendeten Stylingprodukte und Hitzeschutzmittel hinterlassen oft einen klebrigen Film auf den Geräten. Dieser ist gar nicht so leicht zu entfernen und bleibt lange auf dem Stylinggerät haften, da Pflegeprodukte in der Regel auf Öl- oder Cremebasis hergestellt wurden. Diese Ablagerungen beeinträchtigen nicht nur die Leistungsfähigkeit des Geräts, sondern auch das Stylingergebnis.

Auch interessant: Warum hat der Föhn eigentlich eine Kaltstufe?

Föhn richtig reinigen – so geht’s

Tatsächlich sollte der Föhn mindestens einmal im Monat gereinigt werden. Nur so kann er langfristig seine volle Leistung behalten und stellt kein Sicherheitsrisiko dar.

Vor allem in der hinteren Entlüftungsöffnung des Föhns können sich Flusen, Haare, Keime und Staub tummeln. Diese ist mit einem Filter versehen und sorgt dafür, dass Luft durch den Motor strömt, um ihn vor Überhitzung zu schützen. In der Regel ist dieser hintere Teil des Föhns einfach abzunehmen und kann unter klarem Wasser abgespült werden. Das schützt den Motor und sorgt für einen sauberen und gleichmäßigen Luftstrom.

Auch interessant: Den richtigen Lockenstab finden – von Beschichtung bis Form

Wenn Sie die Entlüftungskappe abgenommen haben, können Sie mit einem feuchten Tuch auch den gesamten Staub von dem im Föhn befindlichen Metallfilter entfernen. Diesen kann man übrigens auch ganz einfach mit dem Staubsauger absaugen. So vermeiden Sie, dass sich festsitzende Flusen entflammen könnten.

Lockenstab und Glätteisen richtig reinigen

Lockenstäbe und Glätteisen sollten idealerweise nach jedem dritten Gebrauch gereinigt werden, da sie direkt auf dem Haar angelegt werden und dadurch besonders anfällig für die Ablagerung von Styling- und Pflegeprodukten sind.

Die Heizflächen lassen sich am besten mit einem feuchten Waschlappen säubern. Benutzen Sie dafür keine aggressiven Reiniger oder kratzigen Schwämme, um die beschichtete Oberfläche nicht zu beschädigen.

Auch interessant: Warum uns Stress schneller ergrauen lassen könnte

Bei extrem schwer zu entfernenden Ablagerungen können die Heizflächen mit einem feuchten Mikrofasertuch gereinigt werden, während das Gerät auf die niedrigste Heizstufe eingestellt ist. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Sie sich nicht verbrennen.

Ebenso können Sie bei hartnäckigen Verschmutzungen auch einen Wattebausch mit Reinigungsalkohol tränken und vorsichtig über die Platten wischen.

Reinigungspaste selbst machen

Mischen Sie eine ¼ Tasse Backpulver und ein paar Tropfen Wasserstoffperoxid. Reiben Sie die Paste mit einem Schwämmchen oder einer weichen, alten Zahnbürste auf die Heizflächen des Geräts. Wischen Sie die Paste anschließend mit einem feuchten Tuch ab.

Reinigung von beheizten Lockenwicklern

In handelsüblichen Lockenwicklern verfangen sich besonders leicht Haare und Keime. Reinigen Sie sie daher am besten nach jedem Gebrauch. Dafür zunächst alle Haare entfernen, die sich verfangen haben. Füllen Sie ein Waschbecken oder eine Schüssel mit warmem Wasser und ein paar Tropfen Shampoo, um die Lockenwickler (nicht die elektronische Aufheizstation!) darin einzuweichen. Sauber abspülen, auf einem Handtuch an der Luft trocknen lassen, fertig. Wenn Sie immer noch Schmutz und Ölrückstände feststellen, geben Sie etwas Essiglösung in das Einweichwasser.

So reinigen Sie elektrische Haartrimmer

Die Schermesser sowie der Scherkamm des Haartrimmers sollte nach jeder Anwendung gründlich gereinigt werden. Nutzen Sie dafür eine Zahnbürste oder die in der Regel dem Gerät beigelegte Reinigungsbürste. Oftmals lässt sich auch der Trimmkopf komplett entfernen und unter fließendem Wasser ganz einfach abspülen. So entfernen Sie zurückgebliebene Haarstoppeln und erhalten die volle Schneideleistung.

Worauf Sie bei der Reinigung achten sollten

Vergewissern Sie sich vorab unbedingt, dass die Geräte vom Stromnetz getrennt sind, um die Gefahr von Gerätedefekten, aber auch Verbrennungen oder Stromschlägen zu vermeiden.

  • Viele Hersteller raten zur Reinigung in noch warmem bzw. erhitztem Zustand, da die Rückstände sich dann oft besser lösen lassen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, sollten Sie die Reinigung aber erst durchführen, wenn die Geräte vollständig abgekühlt sind, um sich nicht zu verletzen.
  • Lassen Sie alle Geräte vollständig trocknen, bevor Sie sie erneut verwenden.
  • Benutzen Sie keine aggressiven Reiniger oder Bürsten, um die empfindlichen, beschichteten Oberflächen nicht zu beschädigen.
  • Halten Sie elektronische Geräte niemals unters Wasser!
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für