Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Lust auf eine Typveränderung?

Garçon Cut – die wandelbare Kurzhaarfrisur im Check 

Frau mit kurzen Haaren
Oben lang, die Seiten kurz: So wird der Garçon Cut klassischerweise geschnittenFoto: Getty Images

Garçon Cut heißt übersetzt zwar so viel wie Jungs-Haarschnitt, gemeint ist damit aber ein echter Frisuren-Klassiker für Frauen. STYLEBOOK erklärt, wie genau der aussieht und gibt Tipps, wie die Kurzhaarfrisur am besten gestylt und gepflegt wird. 

Garçon Cut – was ist das? 

Der Garçon Cut tauchte bereits in den 20er-Jahren in Hollywood auf. Doch seinen Durchbruch erlebte er vier Jahrzehnte später, als Model und Stil-Ikone Twiggy ihn auf dem Kopf spazieren führte. So avancierte der coole Cut zur Trend-Frisur, die nach wie vor extrem beliebt ist.

Twiggy mit Garcon Cut
Model Twiggy trug Ihr Haar schon in den 60ern im kurzen Knabenschnitt und machte den Garçon Cut so zur TrendfrisurFoto: Getty Images

Generell werden für den Garçon Cut die Seiten gekürzt, das Deckhaar bleibt lang. Es gibt aber eine ganze Bandbreite an Varianten, die Kurzhaarfrisur zu schneiden: streng mit akkurat gekürzten Seiten und einem klaren Fokus auf dem perfekt in Form geschnittenen Deckhaar zum Beispiel. Oder sehr feminin mit einem fedrig rund geschnittenen Pony und locker nach vorn fallendem Deckhaar. Eine dritte Variante ist ein sehr fülliges Deckhaar zum extremen Undercut. 

Auch interessant: Trendfrisur Choppy Cut – wem sie steht, wie sie gestylt wird

Wem steht der Kurzhaarschnitt? 

Der Garçon Cut sieht besonders an Frauen mit ovalen Gesichtsformen toll aus. Das füllige Deckhaar steht dann in einem schönen Kontrast zur Form des Gesichts. Doch egal bei welcher Gesichtsform, wer sich für den Schnitt entscheidet, sollte wissen, dass die Frisur neben dem Gesicht auch die Kopfform und den Hals betont. Besonders Frauen mit feinem Haar lieben den Schnitt. Das üppige Oberhaar zu kurzen Seiten sorgt für eine Extraportion Volumen. 

Wie style ich den Garçon Cut am besten? 

Undone 

Trotz seiner Kürze gibt es zahlreiche Styling-Möglichkeiten für den Knabenschnitt. Undone ist einer der beliebtesten. Dafür einfach ein wenig Wachs oder Salzspray in die Haare kneten, durchwuscheln, fertig. Besonders schön ist das mit lockigem Haar, aber auch glatte Haare lassen sich so sehr lässig stylen. 

Glatt bis sleek

Auch die brave, glatte Variante funktioniert mit dem Haarschnitt. Dafür arbeiten Sie einfach mit einer Rundbürste und Föhn oder einem Glätteisen. Sind die Haare glatt, betonen Sie die Spitzen mit etwas Wachs. Glänzen Ihre Haare nicht von allein, kann ein Glanzspray nachhelfen. Mögen Sie es noch glatter, ja sogar sleek, helfen Sie mit Gelwachs nach. Das wird mit einem Kamm von hinten nach vorne in die Haare gekämmt. Haarspray fixiert den Look.  

Frau mit Kurzhaarschnitt
Mit ein wenig Gel und Scheitel wird der Garçon Cut umso eleganterFoto: Getty Images

Highlights

Wer sich mit dem Garçon Cut zusätzlich Volumen auf den Kopf zaubern möchte, kann mit Highlights nachhelfen. Aber Vorsicht: die Strähnchen sollten sehr natürlich aussehen. Alles, was in Richtung Blocksträhnen geht, ist bei dieser Kurzhaarfrisur (und eigentlich immer) tabu. Für kurzweilige Highlights funktioniert übrigens auch Haar-Mascara. Das lässt sich einfach wieder auswaschen.  

Auch interessant: Bubikopf – wem die Frisur steht, wie man sie stylt

Tolle 

Den Stil der 60er bringt Ihnen der Garçon Cut mit Tolle zurück. Die wird mit dem Föhn in Form gebracht und mit Wachs und Haarspray fixiert. Wer eine lässig zerfallene Tolle mag, nutzt Salzspray zum Föhn. 

Wie pflege ich den Garçon Cut? 

Nutzen Sie für das Styling regelmäßig Produkte und Föhn oder Glätteisen, sollten Sie unbedingt auf ein Pflegeprogramm achten. Verwenden Sie Shampoos, die alle Rückstände aus den Haaren entfernen sowie Pflegeprodukte wie Conditioner und Haarkuren. Achten Sie außerdem darauf, Ihr Haar vor dem Föhnen mit einem Hitzeschutz zu versorgen, da die Föhnhitze dem Haar sonst sehr schaden kann. Neigt Ihr Haar zum Fetten, geben Sie das gewählte Produkt (Gel, Wachs, Salzspray) möglichst nur in die Spitzen.  

Themen