Leichte Rezepte

Probieren Sie Pilze mal anders

Pilze auf Brett
Pilzgerichte sind perfekt für den Herbst
Foto: Getty Images

Bei Pilzen denken viele wohl zuerst an dunkle, von Herbstlaub bedeckte Wälder und schwere Fleischgerichte mit gehaltvollen Sahnesoßen. Dass es auch anders geht, zeigen junge Köche mit leichten Gerichten, die die gesunde Wirkung der kleinen Hutträger betonen.

Pilze spielen auf dem Teller häufig nur eine Nebenrolle. Im Vordergrund steht das Fleisch. Dazu die Sahnesoße – und schon steht eine echte Kalorienbombe auf dem Tisch.

„Pilze kann man super mit Kräutern, Chili, Ingwer, Essig und Zitronensaft kombinieren, die das ganze Gericht sehr leicht verdaulich machen“, sagt Michael Schlaipfer, Inhaber des Restaurants „Michael’s Leitenberg“ in Frasdorf im Chiemgau. „Aber erst zum Schluss Kräuter oder Gewürze hinzugeben“, rät Schmaus. Sonst wird das Wasser zusammen mit sämtlichen Geschmacks- und Inhaltsstoffe aus den Pilzen herausgezogen.

Pilz Pizza

Belegen Sie Ihre Pizza doch das nächste Mal mit Pilzen und Parmesan
Foto: Getty Images

Werden Pilze richtig zubereitet, gerät Fleisch schnell zur Nebensache, findet Schlaipfer. Das natürliche Glutamat der Pilze sorge nämlich beim Anbraten für ganz besondere Röstaromen, wie man sie sonst nur vom Fleisch kenne. Nicht nur Speck, Kalb- oder Rindfleisch-Aromen sind bei Pilzen möglich. Manche schmecken eher bitter, andere zitronig.

Auch interessant: Vorsicht, Verwechslungsgefahr: Pilze erkennen und zubereiten

„Es wäre schade, wenn man das alles in einen Topf schmeißt und dann noch Speck und Zwiebeln dazu gibt“, findet Daniel Schmidthaler, Mitglied der „Jeunes Restaurateurs Deutschland“, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Will er mehrere Pilze zusammen verwenden, bereitet er jede Sorte einzeln zu. Sein Experten-Tipp: frischer Zitronenabrieb, zum Schluss auf dem Pilz verteilt, unterstreicht den jeweiligen Eigengeschmack.

Die Röhrenschwämme von großen Pilzen rät Schlaipfer zu entfernen: „Sie machen das Gericht schleimig.“ Die Pilze nicht zu klein schneiden, empfiehlt Schmidthaler. Geschmack und Struktur bleiben dann besser erhalten. Steinpilze könnten halbiert, Pfifferlinge sollten lieber im Ganzen zubereitet werden.

Auch interessant: Wie gesund sind vegane Lebensmittel wirklich?

Auch als Frühstücks-Kombination eignen sich Pilze super
Foto: Getty Images

Weil Pilze sehr eiweißhaltig sind, verderben sie schnell. Deshalb sollte man sie gekühlt und sauber lagern und erst kurz vor dem Braten oder Kochen aus der Kühlung nehmen. Zum Braten empfiehlt Schlaipfer ein stark erhitzbares Fett. „Am besten nimmt man Kokosfett oder Butterschmalz“, sagt Schmaus. Erst bei maximaler Temperatur kommen die Pilze in eine möglichst große Pfanne. Viele machten den Fehler, Pilze zu lange schmoren zu lassen, hat Schmaus festgestellt. Eine Pilzpfanne sollte in fünf Minuten fertig sein.

 

Themen