Wie bei Oma

Zwetschgendatschi mit Nussbröseln

Kuchen

Foto: Getty Images

Teig, Obst, Streusel drauf: Besser geht's nicht, oder? Pflaumenkuchen ist im Spätsommer ein besonderer Genuss. Trotzdem sollte man fürs Rezept eher zu Zwetschken greifen.

Der Grund: Zwetschgen haben im Gegensatz zu Pflaumen einen geringeren Wassergehalt. „Daher sind sie ideal zum Backen, denn sie durchnässen den Boden nicht so stark wie Pflaumen“, sagt der Konditormeister Gerhard Schenk.

Auch interessant: Weiße Schicht hält Zwetschgen frisch

Wichtig ist der Teig: Mürbteig schmeckt vielen gut, aber er weicht schnell auf. „Ideal ist ein Hefeteig“, findet Kochbuchautorin Christa Schmedes. Wenn es schnell gehen muss, kann man aber auch einen Quark-Öl-Teig zubereiten. „Eine andere Alternative ist ein Rührteig, in den die Früchte beim Backen schön einsinken“, sagt Jens Behrend von der Dr. Oetker Versuchsküche.

Zwetschken

Frische Zwetschgen
Foto: Getty Images

Zwetschgendatschi mit Nussbröseln

Für den Teig:

  • 350g Weizenmehl
  • 20g frischer Hefe
  • 125ml Milch
  • 50g Zucker
  • eine Prise Salz
  • einen halben Teelöffel abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • ein Ei mittlerer Größe
  • 50g zerlassene Butter

Dann alles zu einem Teig kneten und diesen an einem warmen Ort 30 Minuten lang gehen lassen.

Jetzt ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche in Größe des Blechs ausrollen und auf das Blech legen. Die geröstete Bröselmischung auf den Teig streuen und die Zwetschgen dachziegelartig überlappend darauf verteilen.

Auch interessant: Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Den Kuchen abgedeckt zehn Minuten ruhen lassen. Inzwischen den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Kuchen im Ofen (unten) 30 bis 35 Minuten backen. Herausnehmen, mit Zucker bestreuen und auf dem Blech auskühlen lassen.

Voilá und guten Appetit!