Cool trotz Hitze

Leder im Sommer tragen – so geht’s

Bei steigenden Temperaturen ist Leder – oder auch Kunstleder – wohl das letzte, was wir uns auf unserer Haut wünschen. ABER: Das Material kann auch bei über 30 Grad zum schwitzfreien Sommerbegleiter werden, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Junge Frau mit Sonnenbrille und Lederjacke
Lederjacke im Sommer? Klar, denn das ist nicht heiß, sondern cool! Wie stellen 7 Style-Tipps vor, wie das Material auch bei warmen Temperaturen zum idealen Sommerbegleiter wird
Foto: Getty Images

1. Pastellfarben machen Leder sommerlich

Mit Pastellfarben zeigt sich Leder diese Saison im zarten Sommergewand. Es muss nicht immer Schwarz oder Braun sein. Die hellen Töne sorgen für den frischen Look und nehmen dem Material die Schwere, die an Herbst erinnert.

Paola Maria

In Kombination mit einem Sommerkleid aus einem fließendem Material in einer pastelligen Farbe wirkt das Lederbustier von Marina Hoermanseder überhaupt nicht winterlich
Foto: Getty Images

Stylingpartner wie ein luftiges Baumwoll- oder Leinenoberteil sorgen zusätzlich für Abkühlung.

Grace Van Patten, Dior Cruise Fashion Show

Sieht sexy aus und sorgt an heißen Tagen für Abkühlung: Ein Netz-Lederrock. Damit der Look im Alltag nicht zu gewagt wird, zieht man unter dem Cut-Out-Rock eine kleine Shorts oder einen Unterrock aus kühlender Seide an
Foto: Getty Images

Mit unserem Newsletter als erstes up-to-date sein – hier geht’s zur Anmeldung

3. Miniröcke und Shorts wählen

Im Sommer darf es gern ein bisschen weniger sein. Shorts oder Miniröcke sind ein Must-Have im Kleiderschrank jeder Frau, weil sie wunderbar zu kombinieren sind und frische Luft an die Beine lassen. Achten Sie darauf, dass die Shorts oder der Rock nicht zu eng sitzen, ansonsten kommen Sie ganz schnell ins Schwitzen!

Alexandra Lapp

Wildleder wirkt leichter und sommerlicher als schweres Nappaleder. Eine bunte Farbe sogt zusätzlich für Sommerfeeling
Foto: Getty Images

4. Bauchfreie Oberteile aus Leder tragen

Crop-Tops, also bauchfreie Oberteile, aus Leder sind jetzt cool. Achten Sie dabei aber auf den Schnitt. Zu eng kann schnell mal vulgär wirken.

Marina Hoermanseder Sommer-Show 2018

Die österreichische Designerin Marina Hoermanseder macht Leder sommertauglich
Foto: Getty Images

Auch interessant: Kunstleder richtig pflegen

5. Auf die richtige Lederart setzen

Velours- bzw. Wildleder wirkt nicht nur leichter als Nappaleder, sondern ist es auch. Veloursleder zeichnet sich durch eine raue und offenporige Struktur aus und ist dadurch sehr atmungsaktiv. Somit ist das softe und anschmiegsame Material ein perfekter Sommerbegleiter! Die typische Wildlederfarbe, Beige, verstärkt das Sommerfeeling.

Chiara Ferragni

Star-Bloggerin Chiara Ferragni trägt ihre Wildlederjacke im coolen Hippie-Style mit Häkelbustier und -rock
Foto: Getty Images

6. Leder in Kombination mit leichten Materialien

Ein Komplett-Look in Leder ist doch eher etwas für absolute Styleprofis. Für den Einstieg ins Sommerleder-Business empfiehlt es sich Materialien zu mixen. Das Leder-Lieblings-Piece kombiniert sich am besten zu luftigen Stoffen wie Leinen, Seide, Spitze oder Sommerstrick. Und statt einer Ledertasche besser ein Modell aus Bast wählen – wirkt eh sommerlicher!

Streetstyle Frau mit Kimono Leder-Shorts Berlin

Schwarzes Leder sieht eher winterlich aus. Aber nicht, wenn es mit sommerlichen Stylingpartnern kombiniert wird, wie hier mit einer luftigen Baumwollbluse, einem Seidenkimono und offenen Schuheh
Foto: Getty Images

7. Weiß statt Schwarz wählen

Wer auf den klassischen Bikerjacken-Stil nicht verzichten möchte, sollte für den Easy-Sommerlook auf keinen Fall Schwarz wählen! Weiß hingegen ist die Sommerfarbe schlechthin und lässt den Look nicht ganz so tough wirken.

Karlie Kloss

Weiße Lederjacken wirken sommerlicher als schwarze Jacken. Achten Sie zusätzlich darauf, dass weitere, sommerliche Teile zum Lederlook tragen
Foto: Getty Images

Extra-Tipp: Leder pflegen

Leder ist leider nicht besonders pflegeleicht, bei hellem und weichem Leder sieht man sofort Kratz- und Gebrauchsspuren. Lederteile gehören aber auf keinen Fall in die Waschmaschine! Leichtere Flecken einfach mit etwas lauwarmen Wasser und einem Tuch vorsichtig entfernen, trockene Flecken lassen sich auch meist ganz leicht mit einer Lederbürste entfernen. Wer auf Nummer sicher gehen will, bringt seine Ledersachen in die Reinigung. Dort werden sie schonend mit Wasserdampf behandelt und sind danach wieder frisch.

 

 

 

Themen