Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

4 Trends im Check

Die schönsten Strickkleider und wie wir sie kombinieren

Frau in Strickkleid
Strickkleider werden in Herbst und Winter zu unseren ständigen Wegbegleitern – aber wie werden sie cool gestylt? Foto: Getty Images

Strickkleider haben einen ganz entscheidenden Vorteil: Ist das richtige Kleid erst einmal gefunden, steht mit nur einem Teil das gesamte Outfit. Obendrein sind sie auch noch extrem bequem – besser geht's also fast gar nicht. Da wundert es auch nicht, dass die gestrickten Kleider auf der Trendliste für den Herbst mal wieder ganz oben stehen. STYLEBOOK weiß, in welchen Modellen wir jetzt durch die kalte Jahreszeit gehen und wie wir sie cool stylen.

Oversized Strickkleider

Während wir uns in den vergangenen Herbst-/Wintersaisons gerne mal in knielange Strickkleider gehüllt haben, tragen wir jetzt am liebsten Modelle in Midi- oder Maxilänge. Dabei lautet die Devise nicht nur „je länger desto besser“, auch in Puncto Weite darf es ein bisschen mehr sein. Wer dabei trotzdem etwas Figur zeigen will, entscheidet sich für ein Strickkleid mit Beinschlitzen. Bei den Farben stehen Modelle in gedeckten Farben wie Beige, Schwarz oder Grau hoch im Kurs.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Noch mehr Trend-Kleider finden Sie hier

Das Styling der XXL-Kleider könnte einfacher nicht sein: Schuhe, Schmuck und Blazer oder Mantel dazu, mehr braucht es nicht. Für einen lässigen Look wählen Sie am besten Turnschuhe zum Dress, schicker wird’s mit Stiefeln mit weitem Schaft oder Combat-Boots mit Plateau. Generell sind Plateausohlen oder Absätze zum Oversized-Kleid eine gute Idee. Denn: Die Extra-Zentimeter an den Füßen sorgen für eine optisch gestreckte Silhouette und verhindern so, dass Sie im übergroßen Kleid untergehen.

Kleider mit Polokragen

Die klassischen Strickkleider mit Rollkragen bekommen jetzt Konkurrenz: Die neuen Trend-Modelle tragen zur Abwechslung Hemdkragen und eine kurze Knopfleiste und wirken so, als hätte man ein dünnes Strickkleid mit einem Poloshirt gekreuzt. Tatsächlich bekommt das an sich schicke Dress durch das neue Kragen-Design einen gewissen Sporty-Touch:

Frau in Strickkleid
Das Strickkleid mit Polokragen wirkt im Stilbruch zu Combat-Boots eine Nummer coolerFoto: Getty Images

Die Schwierigkeit bei diesem Kleider-Modell: Poloshirts haftet nicht nur ein sportliches, sondern auch ein spießiges Image an. Der Gesamt-Look mit dem Kragen-Dress sollte also nicht zu bieder ausfallen. Es ist essentiell, dass er etwa durch coole Accessoires gebrochen wird. Zu Blazer und Polo-Strickkleid machen beispielsweise klobige Schuhe und eine stylische It-Bag als Stylingpartner Sinn. Es hilft auch, wenn Knallfarben und Muster ins Spiel gebracht werden. Hauptsache, der Look wirkt am Ende nicht zu streng.

Auch interessant: Die Strickpullover-Trends für den Herbst

Mini-Strickkleider mit Rollkragen

Keine Lust auf lange Strickkleider? Dann haben wir gute Nachrichten: Auch das kurze Strickkleid-Pendant darf in diesem Herbst ausgeführt werden. Die Rolllkragen-Modelle in Mini-Länge könnten dabei fast als Oversized-Strickpullover durchgehen, so kurz wie sie ausfallen. Meist enden sie irgendwo mittig vom Oberschenkel, zu sexy für den Alltag wird es weiter Passform sei Dank aber trotzdem nicht.

Ann Kathrin Götze
Ann-Kathrin Götze trägt ein cremefarbenes Strickkleid zu Overknees und Puffer-JacketFoto: Getty Images

Das kurze Kleid sieht besonders elegant in Kombination zu Blazer und Overknees bzw. halbhohen Stiefeln mit weitem Schaft aus. Wenn Ihnen das zu viel ist, können Sie das Kleid auch tragen wie einen XXL-Pulli. Cool ist die Kombi von kurzem Zopfstrick-Kleid zu Satin-Rock und Chunky Boots, die Strickkleider machen aber auch über Jeans und zu Sneakern eine gute Figur.

Auch interessant: Stylische Loungewear! 4 gemütliche Sets zum Nachstylen

Figurbetonte Feinstrick-Kleider

Feinstrick-Kleider im Bodycon-Fit sind die wohl sexieste Version des Strickkleids. Dabei handelt es sich um Kleider, die fast wie eine zweite Haut sitzen. „Bodycon“ setzt sich aus den Wörtern „Body“, dt. Körper, und „conscious“, dt. bewusst, zusammen – meint also so viel wie „körperbewusst“. Damit das Ganze im Alltag dann nicht zu viel wird, tragen die Dresses in Schlauchkleid-Optik meist einen hochgeschlossenen Rundhals-Ausschnitt. Fashion-Profi Leonie Hanne macht’s vor:

Leonie Hanne
Leonie Hanne trägt ein Glitzer-Strickkleid von Paco Rabanne Foto: Getty Images

Der Haken: Für ein körperbewusstes Kleid braucht es auch das nötige Selbstbewusstsein, das Kleid verzeiht nichts. Wer sich nicht wohlfühlt, kann zu Shapewear greifen. Cool sieht auch ein Blazer über das Kleid getragen aus. Und auch hier gilt: Absatz und Plateau sind eine gute Idee, weil beides streckt.