Früher No-Go, jetzt hip

10 Style-Tipps, wie Leggings cool aussehen

Street Style Leggings
Mit dickem Teddymantel (Winter-Trend!) und bunten Sneakern werden diese glänzenden Leggings stylisch.
Foto: Getty Images

Leggings waren lange Zeit abseits der Couch ein echtes Fashion-No-Go. Doch ausgerechnet jetzt im Winter feiern die elastischen Strumpfbeine ein Comeback! Wir erklären die 10 wichtigsten Regeln, wie Leggings richtig getragen werden können.

 1. Leggings sind keine Hosen

Die heiligste aller Leggings-Stylingregeln: Leggings sind KEINE Hosen. Außer beim Sport oder wenn Sie unter 30 und schlank sind, gilt daher: Von kurzen Oberteilen oder gar reingesteckte Tops ist abzusehen. Denn die Leggings verzeihen optisch nichts und zeichnen jede kleine Delle und auch Unterwäsche-Ränder gnadenlos ab. Und das bringt in modischer Hinsicht wirklich keine Pluspunkte! Wenn Sie zum kurzen Oberteil greifen, lassen Sie die Finger vom dünnen Jersey und achten Sie auf feste Materialien, wie zum Beispiel (Kunst-)Leder oder dickes Elasthan.

2. Den Po immer bedecken! 

In allen anderen Fällen gilt: Der Po sollte möglichst immer immer bedeckt sein, beispielsweise durch einen Blazer oder ein langes Hemd:

Caro Daur in weißem Hemd und schwarzer Leggings

Modebloggerin Caro Daur überzeugt während der Paris Fashion Week in einer minimalistischen Kombi: Mit Barett, weißem Oversize-Hemd und Schnürschuhen wird die schwarze Leggings chic
Foto: Getty Images

Das wusste Mode-Papst Guido Maria Kretschmer schon 2014: In seinem Fashion-Ratgeber „Eine Bluse macht noch keinen Sommer“, erklärt er, worauf es beim Tragen einer Leggings ankommt: „Es braucht schlanke Beine und der Blazer sollte nicht zu kurz sein. Und wenn die Leggings in Sie eindringt, dann haben Sie ein Problem. Tragen Sie immer ein hübsches Top, eine Bluse oder einen feinen Pullover unter Ihrem Blazer und achten Sie darauf, dass er Ihre Scham bedeckt.“ Wer von etwas breiteren Hüften ablenken möchte, wählt ein weiter geschnittenes Oberteil zu schwarzen Leggings – das verjüngt die Silhouette optisch und lenkt den Blick auf Ihre Beine.

Auch interessant: Diese Trendteile von Zara, H&M, Mango und ASOS brauchen wir jetzt

3. Achten Sie auf die Länge

Abhilfe leistet der 90er-Jahre-Revival-Trend: Leggings mit kleinem Steg, sogenannte Steghosen, den man unter den Pumps klemmt, sind zurück und verhindern das Hochrutschen.

Retro-Chic: Leggings mit Steg

In diesem Winter wieder angesagt: Leggings mit kleinem Steg, dem man unter den Pumps trägt
Foto: Getty Images

4. Vorsicht bei Farben und Mustern

Muster und auffällige Farben sollten mit Umsicht gewählt werden und passen eigentlich nur zu Festivals. Diese Modelle stehen ehrlicherweise wirklich nur jungen Frauen unter 20 mit langen, schlanken Beinen – denn man wirkt beim Tragen der buntgemusterten Leggings automatisch fünf Kilo schwerer. Die gute Nachricht: Dunkle Farben wie Schwarz, Anthrazit oder Bordeaux stehen allen und sehen auch viel eleganter aus.

5. Ab in die Waschmaschine – und zwar regelmäßig!

Leggings aus Jersey sind keine Jeans und sollten daher regelmäßig, am besten nach jedem Tragen, gewaschen werden. Durch die Körperwärme leiert das in Leggings enthaltende Spandex schneller aus – die Passform wird bollerig. Das kann nachlässig wirken, durch das Waschen wird die Leggings wieder schön elastisch. Vermeiden Sie aber alles, was mit Hitze zu tun hat, denn heißes Wasser, Bügeleisen und Dampf reduzieren die Flexibilität.

Mehr zum Thema: Die besten Pflegetipps für richtiges Waschen

6. Auf die Wahl der Schuhe achten

Sie können alles zu Leggings tragen – außer offene Schuhe! Sonst wird das bisschen Eleganz, was die Leggings zu bieten hat, vollkommen zerstört. Wenn Sie sehr groß sind, können sie sogar flache Schuhe wie Biker- oder Chelseaboots tragen. Wenn Sie zu Sneakern greifen, wählen Sie Oberteile, die den sportlichen Touch ausgleichen – zum Beispiel einen Longblazer oder eleganten Wollmantel über Oversized-Rollkragenpullover. Richtig cool wirken die Leggings in dunklen Farben im Kontrast zur dicken Winterjacke und dunklen Schuhen, das schmeichelt auch Ihren Fesseln:

Street Style mit Felljacke, Mütze und Leggings

Die Leggings besteht auch im Lagenlook mit Mütze und dicker Jacke und setzt einen schlichten Kontrast gegen das leuchtend orangefarbene Shirt
Foto: Getty Images

7. Den Anlass beachten

8. Achten Sie auf die Materialien

Verzichten Sie auf glänzende Materialien. Die sahen nur an Olivia Newton-John (Jahrgang 1948) in „Grease“ gut aus.

Leggings in Leder-Optik

In Leder-Optik wird die Leggings sowohl bürotauglich als auch ausgehfein – achten Sie hier auf hohe Qualität 
Foto: Getty Images

9. Leggings und Wohlfühl-Look schließen sich aus

Außerhalb der eigenen vier Wände schließt sich der Schlabber-Look von Kopf bis Fuß ausdrücklich aus! Die Doppel-Wohlfühl-Kombination mit Hoodie und dicken Socken ist Zuhause natürlich völlig okay.

Auch interessant: Die 7 wichtigsten Ikonen der Mode-Geschichte

10. Die Altersgrenze

Gibt es nicht! Da sind wir so entspannt, wie die Leggings selbst: Auch über 50 oder 60 können Sie zum elastischen Beinkleid greifen. Aber: Je älter wir werden, desto mehr sollten wir auf Qualität setzen und entsprechend hochwertige Materialien wählen. Das gilt natürlich auch für die Oberteile. Hohe Stiefeletten strecken die Erscheinung zusätzlich und werten die Leggings auf.