Besser als Ski-Unterwäsche?

Das kann Heat-Tech-Wäsche wirklich

Frau in Unterwäsche im Schnee
Wer im Winter viel draußen ist, droht zu unterkühlen. Heat-Tech Wäsche verspricht langanhaltende Wärme für Untendrunter.
Foto: Getty Images

Wir alle wissen: Bei niedrigen Temperaturen schützt ein Unterhemd gegen Unterkühlung, wärmt die Nieren und beugt Erkältungen vor. Doch das klassische Baumwollshirt war gestern, echte Kälteprofis greifen heute zu so genannten Heat-Tech-Materialien.

Doch nicht nur in puncto Funktionalität hat sich die Wäsche weiterentwickelt, auch optisch muss man sich darin nicht mehr verstecken. Ihr schlichtes, eng anliegendes Design hat nicht mehr viel gemein mit der langen Unterhose von anno dazumal.

Das steckt drin

Die wärmenden Hemdchen und Leggings bestehen aus einer komplexen Gewebemischung: Polyester und Viskose isolieren und schützen nicht nur, sie transportieren nebenbei auch Schweiß zuverlässig nach außen und halten somit Feuchtigkeit vom Körper fern. Elastan macht die Wäsche anschmiegsam und flexibel und gerät auch nach längerem Tragen nicht aus der Form. Zudem ist der Stoff antistatisch – auch wenn man viele Kleidungsstücke übereinander trägt und sich im Laufe eines Wintertages mehrmals an-, aus- oder umzieht. Die letzte Komponente, die Faser Polyacryl, hat außerdem ähnliche Eigenschaften wie Wolle: Der Stoff sorgt für mollige Wärme am Körper, trägt dabei aber gleichzeitig nicht auf.

Auch interessant: Ampullen und Seren helfen gegen fahle Winterhaut

So funktioniert’s

„Heat-Tech nutzt die vom Körper abgegebene Feuchtigkeit, um Wärme zu erzeugen. Wenn Wassermoleküle verdampfen, bewegen sie sich in der Luft“, erklärt man beim japanischem Label Uniqlo die wärmeerzeugende Funktionsweise auf Nachfrage von STYLEBOOK, der die Marke bereits seit 15 Jahren eine eigene Linie gewidmet hat. „Wenn Körperfeuchtigkeit als Dampf freigesetzt wird, bewegen sich die Wassermoleküle schnell zwischen der Haut und dem Heat-Tech-Material. Sie werden absorbiert und erzeugen durch Schwingungen thermische Energie, die in Form von Wärme freigesetzt wird.“ Die Wäsche speichert diese Wärme, indem das Material sie gar nicht erst entweichen lässt.

Für wen eignet sich Heat-Tech-Wäsche?

Generell eignet sich die Wäsche für all jene, die bei kalten Temperaturen schnell frösteln und nicht nur dicke Wollpullis tragen möchten. Das klassische Baumwoll-Unterzieh-Shirt erfüllt zwar auch seinen Zweck, doch wer leicht schwitzt, hat schnell mit nassem Stoff zu tun. Und Feuchtigkeit ist nicht nur unpraktisch und unangenehm – sie vergrößert auch die Gefahr einer Unterkühlung, sofern man nicht die Gelegenheit hat, die feuchte Wäsche gegen ein trockenes Shirt einzutauschen. Längst gibt es die Thermo-Unterwäsche in verschiedenen Stärken und für jedes Wärmebedürfnis, vom klassischen Hemdchen über Langarmshirts bis hin zur Leggings ist alles im Heat-Tech-Material erhältlich.

Heat-Tech-Wäsche von Uniqlo

So zart und doch so wärmend: Heat-Tech-Wäsche wie dieses Unterhemd der Marke Uniqlo isoliert, ohne aufzutragen.
Foto: PR / Uniqlo

Aber Achtung! Das Material empfiehlt sich wirklich nur bei Kälte – im Sommer behalten selbst Spaghetti-Tops ihre wärmenden Eigenschaften und führen so schnell zu Hitzeausbrüchen.

Mehr zum Thema: Ist es ungesund, nackte Knöchel im Winter zu zeigen?

Die richtige Pflege

Wie bei allen besonderen Materialien bedarf es auch bei Thermowäsche und Heat-Tech-Wäsche besonderer Pflege. Zwar werden der Wäsche auch antibakterielle Eigenschaften zugeschrieben, trotzdem sollten die Teile regelmäßig gereinigt werden. Wählen Sie dafür ein spezielles Waschmittel für sensible Stoffe und bei der Waschmaschine den Schonwaschgang mit einer Temperatur von 30 bis 40 Grad – so werden die Fasern geschont und Heat-Tech-Kleidung behält ihre wärmenden Eigenschaften.