Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Was ist in, was out?

Die schönsten Brautkleid-Trends für die Hochzeitssaison 2022

Frau in Brautkleid
Tüll ja oder nein? Und wie sieht's mit Spitze aus? STYLEBOOK hat die Brautkleid-Trends für 2022 gecheckt!Foto: Getty Images

Die Corona-Pandemie hat auch in der Brautkleid-Industrie Spuren hinterlassen. Während Kleider zuvor nicht wuchtig und extravagant genug ausfallen konnten, haben Feiern im reduzierten Rahmen und der Trend zu Casual-Styles auch für ein Umdenken in puncto Brautmode gesorgt. Was genau das heißt? STYLEBOOK checkt, welche Brautkleid-Modelle in der Hochzeitssaison 2022 Trend sind.

Transparente Brautkleider mit Korsett sind Trend

Model in Brautkleid
Der Korsagen-Trend begeistert nicht nur Genz-Z, sondern ist auch in der Brautkleid-Welt angekommenFoto: Getty Images

Glitzernde Prinzessinnen-Roben mit XXL-Reifrock waren gestern, jetzt wird in leichten, feenhaften Kleidern geheiratet! Zarte Stoffe, Softtüll und hochwertige Spitze stehen ganz oben auf der Liste der Brautkleid-Trends 2022. Dabei wird vornehmlich auf Semitransparenz gesetzt, heißt, man kann durch die leichten Stoffe hindurch Haut erahnen. Aber keine Sorge: An den wesentlichen Stellen fällt das Material eine Nummer dicker aus, damit keine zu tiefen Einblicke gewährt werden. Besonders schön sieht das Ganze übrigens in Verbindung mit sexy Korsagen-Schnitten aus. Wer lediglich den Eindruck erwecken möchte, dass er Haut zeigt ohne dass man wirklich was sieht, setzt auf ein in der jeweiligen Hautfarbe unterfüttertes Dress und Tattoo-Spitze.

Auch interessant: Warum sind Brautkleider traditionell weiß?

Praktisch: 2-in-1-Dresses

Frau in Brautkleid
Bei dieser Kreation von Carlo Pignatelli kann man den XXL-Überrock abnehmen und das Kleid so mit wenigen Handgriffen in ein sexy Partydress verwandelnFoto: Getty Images

Wenn uns die Corona-Zeit eines gelehrt hat, dann dass praktische, vielseitig einsetzbare Kleidung meist die bessere Wahl ist. In der Konsequenz wurden Jogginganzüge plötzlich fashionable und auch Upcycling steht hoch im Kurs. Jetzt wird’s auch in Sachen Brautmode einen Tick funktionaler. Während Bräute sonst gerne zwei Kleider für ihren großen Tag geshoppt haben – eines für die Trauung und eines für die Party danach – tragen wir 2022 Kleider, die gleich beides in sich vereinen. Wie das geht? Mit abnehmbaren Elementen wie etwa einen XXL-Tüllrock oder langen Ärmeln, die zumeist an figurbetonten Spitzenkleidern befestigt und nach der Zeremonie einfach wieder vom Dress entfernt werden. So hat Frau eine große Robe für das Jawort und ein stylisches und gemütlicheres Partydress für den Abend – win-win!

Jumpsuits und Zweiteiler

Frau in Hochzeits-Jumpsuit
Jumpsuits machen den altbekannten Brautkleidern jetzt Konkurrenz – und sehen mindestens genauso stylisch aus, oder?Foto: Getty Images

Apropos gemütlich: 2022 muss es für das Jawort nicht unbedingt ein Kleid sein, lange, weiße Jumpsuits lösen das klassische Dress Schritt für Schritt ab. Die Einteiler kommen ebenfalls in fließenden Stoffen und mit viel Spitze, punkten aber gleichzeitig mit einer gewissen Lässigkeit und Coolness. Perfekt für alle Bräute, die sich nicht so richtig in einem glamourösen Brautkleid sehen. Ebenfalls cool: Hochzeits-Zweiteiler, die aus einer fließenden Hose und einem kurzen, figurbetonten Spitzen-Top mit langen Ärmeln bestehen – stylischer geht’s nicht.

Kurze Brautkleider

Lange Zeit galt das ungeschriebene Gesetz: Festliche Kleider müssen lang sein. Glücklicherweise gehören derartige Fashion-Regeln längst der Vergangenheit an. Brautkleider dürfen jetzt gerne kurz ausfallen und das nicht nur für die Hochzeitsfeier, sondern auch schon für die Zeremonie. Dabei ist auch ganz egal, ob sie auf einen Vokuhila-Schnitt oder eine rundum kurze Passform setzen – in jedem Fall sieht das Mini-Brautkleid süß und verspielt aus. Influencerin Mandy Bork liefert den Beweis:

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Brautkleid-Trend Minimalismus

Bei den Brautkleid-Trends ist auch etwas für all jene dabei, die Freunde von schlichten Designs sind. Minimalismus ist ebenfalls angesagt – ein Stil, den klare Schnitte und glatte Stoffe ohne viel Chi-chi auszeichnen. Bestes Beispiel dafür ist etwa das Givenchy-Brautkleid von Herzogin Meghan, die bereits 2018 auf das cleane Understatement-Design setzte.

Auch interessant: Promi-Hochzeiten! 10 Brautkleider, die wir nie vergessen werden

Meghan im Brautkleid
Unvergessen: Herzogin Meghans schlichtes, aber extrem elegantes Givenchy-BrautkleidFoto: Getty Images

Der große Vorteil: Minimalistisch gehaltene Kleider wirken immer edel und elegant, stehlen der Braut dabei aber nicht die Show. Wer mag, kann mit Schleier, Schmuck und Schuhwerk aber noch ein paar Hingucker-Akzente setzen.

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Themen