STYLEBOOK hat’s ausprobiert

Die „PoBeau“-Maske aus „Höhle der Löwen“ enttäuscht im Test

Dr. Sandy Glückstein hat sich auf ein bisher vernachlässigtes Körperteil spezialisiert, den Po. Mit speziell dafür ausgerichteten Kosmetik-Masken wollte sie in der aktuellen Folge der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ die Investoren überzeugen. Am Ende biss keiner an, von allen Seiten hagelte es Kritik. STYLEBOOK hatte das Produkt bereits vorab getestet – und kann die Löwen-Schelte nur unterstreichen.

Bestellung und Packaging der Po-Maske „PoBeau“

Die Bestellung des Produkts verläuft unkompliziert über den eigenen Online-Shop, zwei Tage später liegt die Maske verpackt in einen großen Umschlag bei mir im Briefkasten. Es gibt insgesamt fünf verschiedene Sorten, ich habe mich für die „Booty Contouring and Firming Mask“ entschieden, die einen natürlichen Po-Push-Up-Effekt verspricht und den Po ganz ohne Anstrengung formen und straffen will. Insbesondere die sogenannte „Bananenfalte“ unterhalb des Pos soll durch die Maske gepusht werden. Eine wohlgeformte, straffe Kehrseite ganz ohne Sport? Wenn „PoBeau“ hält, was es verspricht, wäre die Investition von 14,90 Euro pro Anwendung durchaus gerechtfertigt.

„PoBeau“-Maske

Die Verpackung der „PoBeau“-Maske ist „ziemlich unhandlich“, meint unsere Autorin
Foto: STYLEBOOK

Auch interessant: DHDL-„gitti“-Gründerin verrät ihre Erfolgsgeheimnisse 

Anwendung von „PoBeau“

Die „PoBeau“-Maske wird im Prinzip wie eine ganz normale Bodylotion oder Creme benutzt, ein Päckchen mit 12 ml reicht dabei für eine Anwendung. Hier folgt allerdings bereits mein erster Kritikpunkt: die Verpackung. Die Maske kommt in einer Packung, die man mit der einer normalen Pflegemaske vergleichen kann, nur ist sie deutlich größer und damit ziemlich unhandlich. Es ist sehr umständlich, sie aus der Packung herauszufummeln und gefühlt landet die Hälfte nicht auf meiner Hand, sondern daneben. Das Produkt selbst ist von der Konsistenz her gelartig, ein wenig klebrig und riecht meiner Meinung nach recht unaufregend, aber immerhin angenehm frisch. Das Gel wird großzügig aufgetragen und soll laut Hersteller 5 bis 15 Minuten einwirken – ein Zeitfenster, für das man sich ein ruhiges, ungestörtes Plätzchen suchen sollte, was gar nicht so einfach ist, wenn man wie ich in einer WG wohnt. Hinsetzen ist logischerweise auch keine Option, weshalb ein Wellness-Feeling bei der Anwendung ausbleibt. Am Ende, nach dem das Produkt vollständig eingezogen ist, dann die Ernüchterung: Nach einer Anwendung kann ich keinen Unterschied feststellen, unabhängige Beobachter bestätigen mir diesen Eindruck. Eine normale Bodylotion hätte definitiv den gleichen Effekt erzielt. Mag sein, dass das Produkt nach monatelanger regelmäßiger Anwendung einen Effekt zeigt, dafür fehlen mir allerdings zwei Dinge: Geduld und das nötige Kleingeld.

PoBeau bei DHDL

Ein straffer Po dank Maske? Die Gründerin glaubt fest an ihr Produkt. Unsere Autorin eher nicht so…
Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Auch interessant: Was wurde eigentlich aus den DHDL-„Waschies“?

Fazit zur „PoBeau“-Pomaske 

Bei einem Preis von 14,90 pro Anwendung und Versandkosten von 3,50 Euro kommt man auf einen Gesamtbetrag von 18,40 Euro – meiner Meinung nach ist das völlig überteuert, und das auch dann, wenn nach vielen Anwendungen ein minimaler Effekt zu sehen sein sollte. Eine Maske, die ganz ohne Sport einen straffen, runden Po zaubern will, hört sich verlockend an, ist aber bestenfalls Wunschdenken. Besser das Geld satt in „PoBeau“ in einen Fitnessstudiovertrag investieren – dann klappt’s am Ende (vielleicht) auch mit dem Knack-Po.