Von Körperpflege bis Trockenshampoo

7 gute Gründe, im Sommer Körperpuder zu verwenden

Frau mit Körperpuder
Körperpuder ist die Geheimwaffe im Sommer und hilft bei Schwitzen und unangenehmen Gerüchen
Foto: iStock/AndreyPopov

Das gute alte Körperpuder war lange Zeit vergessen, ist aber tatsächlich eine wahre Geheimwaffe im Badezimmer und hilft vor allem im Sommer bei Schweiß und Wundreiben. STYLEBOOK kennt 7 Tipps, wie Körperpuder richtig eingesetzt wird – von Make-up bis Trockenshampoo.

1. Körperpuder als Deo-Ersatz für trockene Achseln

Wer besonders stark schwitzt, trägt einfach duftenden Körperpuder auf die Achseln auf – das hält schön trocken, wobei bei Bedarf noch ein zusätzliches Antitranspirant aufgetragen werden kann. Toller Nebeneffekt: An heißen Sommertagen kühlt das Puder angenehm auf frisch geduschter Haut. Und: Wer duftendes Puder statt neutralem Babypuder verwendet, spart sich zusätzlich das Parfum.

Auch interessant: Noch mehr Tipps rund um die richtige Körperpflege

2. Körperpuder als SOS-Hilfe bei Schweißfüßen

Wer zu Schweißfüßen neigt oder im Sommer gerne barfuß in seine Schuhe schlüpft, kann mit Körperpuder unangenehmen Gerüchen vorbeugen. Nach dem Waschen der Füße einfach etwas Puder einmassieren und dabei besonders auf die Zehenzwischenräume achten. Es gibt auch spezielle Fußpuder, günstige Babypuder tun’s aber auch.

Schweißfüße im Sommer – was bei schwitzenden Füßen hilft

3. Körperpuder bei Rasurbrand

Körperpuder nach der Rasur bewirkt wahre Wunder: Das darin enthaltene Zinkoxid sorgt dafür, dass kleine Entzündungen schnell abheilen und die typischen Erdbeerbeine mit Rötungen und Pickelchen gar nicht erst entstehen. Bei trockener Haut sollte ein paar Stunden nach dem Auftragen des Puders zusätzlich eine feuchtigkeitsspendende Körperpflege aufgetragen werden.

4. Körperpuder als Mittel gegen unreine Haut

Auch bei unreiner Haut kann Körperpuder helfen: Das enthaltene Zinkoxid ist antiseptisch, tötet Bakterien ab und kann so Entzündungen und Unreinheiten verhindern. Wer zu fettiger Haut im Gesicht neigt, kann Babypuder jeden Abend vorsorglich auf die gereinigte Haut auftragen, so wird der überschüssige Talg vom Puder absorbiert.

Auch interessant: Wie Mitesser auf der Haut entstehen und was dagegen hilft

5. Körperpuder gegen Wundreiben

Frauen, die gerne Shorts oder Miniröcke tragen, kennen das Problem: Die Oberschenkel reiben unangenehm aneinander, es entstehen Rötungen und wunde Stellen. Etwas Puder kann hier lindernd wirken, gleiches gilt für die Schweißbildung unter den Brüsten im Sommer: Die enthaltenen Zinkpartikel halten die Haut trocken und vermeiden das Wundscheuern. Außerdem kann das aufgetragene Puder verhindern, dass sich durch das feuchte Milieu Hefepilze und Ekzeme bilden und die Haut sich entzündet.

6. Körperpuder macht Make-up haltbarer

Neutrales Körperpuder aus der Drogerie (kostet ca. 3 Euro) kann tatsächlich teurere Make-up-Puder ersetzen – einfach mit einem Pinsel vorsichtig auf die glänzenden Stellen geben bzw. das Make-up im Sommer damit fixieren. Auch der Lippenstift wird mit dem Puder haltbar gemacht: einfach die gewohnte Lippenfarbe auftragen, mit einem Kosmetiktuch vorsichtig abtupfen, eine hauchdünne Schicht Körperpuder darüber geben und anschließend noch eine Schicht Lippenstift nachlegen. Durch das Puder wird der Lippenstift quasi versiegelt und hält dauerhaft.

Auch interessant: 10 Tipps, damit hält Ihr Make-up länger

7. Körperpuder als günstige Alternative zu Trockenshampoo

Für viele Frauen ist Trockenshampoo der Retter, wenn die Haare am Morgen nicht richtig sitzen oder fettig erscheinen. Auch hier ist Körper- oder Babypuder eine sinnvolle und vor allem kostengünstige Alternative: einfach auf den fettigen Ansatz geben und wie ein Trockenshampoo einmassieren. Auf diese Weise wird der überschüssige Talg aufgesaugt, die Haare sehen wie frisch gewaschen aus. Körperpuder mit einem leichten Duft ersetzen zudem jedes Haarparfüm.

Themen