Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Hilft bei Rasurbrand, fettigem Haar…

7 geniale Beauty-Tricks mit Babypuder

Hand mit Babypuder
Babypuder ist ein echter Beauty-AlleskönnerFoto: Getty Images

Ob als Trockenshampoo-Alternative oder Schweißfuß-Bekämpfer – Babypuder kommt auch weit über das Windelalter hinaus noch zum Einsatz. Glauben Sie nicht? STYLEBOOK kennt 7 Gründe, warum das günstige Drogerieprodukt auch in Ihren Beauty-Schrank nicht mehr fehlen sollte.

1. Trockenshampoo-Alternative

Genauso wie Trockenshampoo kann auch Babypuder als Lösung für fettige Haare verwendet werden. Das Puder wird auf den Ansatz und teils in die Längen gestreut und nach kurzem Einwirken einfach ausgekämmt. So wird Ihr Haar binnen zwei Minuten wieder frisch.

Auch interessant: Diese Hausmittel helfen bei fettigem Haar 

2. Wimpern verdichten

Um einen dichteren Wimpernaufschlag zu bekommen, kann ganz einfach vor dem Tuschen etwas Babypuder auf die Wimpernpartie aufgetragen werden, danach wie gewohnt Mascara benutzen. Durch das schwarz gefärbte Puder wirkt das Gesamtbild viel voluminöser.

Auch interessant: Augenbrauen-Lifting – was kann das Treatment?

3. Lippenstift haltbarer machen

Genauso wie normales Puder kann auch Babypuder bei der Haltbarkeit von Lippenstift nachhelfen. Wie das geht? Einfach Lippenstift auftragen und mit einem Kosmetiktuch vorsichtig abtupfen. Dann eine hauchdünne Schicht Babypuder darübergeben. Anschließend noch eine Schicht Lippenstift nachlegen. So hält die Lippenfarbe deutlich länger!

Auch interessant: Tipps, mit denen Lippenstift und Make-up trotz Maske schön bleiben

4. Reine Haut

Auch gegen unreine Haut kann das Pulver helfen. Das enthaltene Zinkoxid ist antiseptisch. Es tötet Bakterien ab und kann so auch Entzündungen der Haut, wie unschöne Pickel, verhindern. Wer also zu fettiger Haut neigt, kann Babypuder deshalb jeden Abend vorsorglich auf die gereinigte Haut auftragen. Das Puder kann auch mit etwas Wasser zu einer cremigen Maske angerührt werden.

Auch interessant: Schon gewusst, was die Stewardessen-Krankheit ist? 

5. Puder-Alternative

Das Babyprodukt aus der Drogerie ersetzt tatsächlich teure Make-up-Puder. Einfach mit einem Pinsel vorsichtig auf die glänzenden Stellen geben. Allerdings sollten dunkle Hauttypen besser auf Babypuder verzichten, da es das Produkt nicht in verschiedenen Nuancen gibt.

6. Schwitzende Füße vermeiden

Wer zu Schweißfüßen neigt oder im Sommer gerne barfuß in seine Schuhe schlüpft, der kann mit ein wenig Babypuder unangenehmen Gerüchen entgegenwirken. Nach dem Waschen der Füße einfach etwas Puder einmassieren, so kommt es erst gar nicht zu Käsefüßen.

Auch interessant: Schweißfüße im Sommer – was bei schwitzenden Füßen hilft

7. Rasurbrand mildern

Das enthaltene Zinkoxid sorgt dafür, dass kleine Entzündungen schnell abheilen, damit kein Rasurbrand entstehen kann. Bei trockener Haut sollte ein paar Stunden nach dem Auftragen des Babypuders eine feuchtigkeitsspendende Pflege aufgetragen werden.

Themen