Fast Food macht Falten, Zucker Cellulite…

Essen Sie sich alt?

Dass Sonne und Zigaretten Falten machen, wissen wir längst. Aber dass uns schlechte Ernährung alt aussehen lassen kann, wussten wir noch nicht. STYLEBOOK.de verrät Ihnen, wie stark unser Essverhalten den Alterungsprozess beeinflusst – und wie Sie Ihren Speiseplan zum Jungbrunnen umfunktionieren.


Fast Food macht Falten

Fast Food macht Falten „Fertiggerichte und Fast Food enthalten wenig Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Zink oder Folsäure. Diese sind aber wichtig für ein schönes Hautgewebe und die Zellneubildung“, so Sven David Müller. Ungesundes Junk Food kann also zu früherer Faltenbildung führen. Kleine Veränderungen bewirken schon viel. Lieber zum Vollkornbrot als zum Baguette greifen oder zum Apfel als zum Schokoladenkeks. Foto: Getty Images

Salz entzieht Feuchtigkeit

Salz entzieht Feuchtigkeit Zu viel Salz entzieht dem Körper viel Flüssigkeit und damit Nährstoffe wie wasserlösliche Vitamine. Das lässt unsere Zellen ganz schön alt aussehen. Gemeint ist damit aber nicht das Salz, das wir uns über den Salat oder die Kartoffeln streuen. Schlimm sind die „versteckten Salze“, die in Chips, Fertigsoßen, Pommes oder Burgern stecken. Unbedingt öfter selbst und frisch kochen. Foto: getty images

Alkohol macht schlaffe Haut

Alkohol macht schlaffe Haut Alkohol entwässert stark, vor allem Bier treibt Wasser aus dem Körper. Das führt dazu, dass die Haut an Elastizität verliert und so schneller Falten bildet. Zu jedem Glas Alkohol immer ein großes Glas Mineralwasser trinken. Es kommt nicht von ungefähr, dass Models so viel davon konsumieren. Wer 14 Tage lang jeden Tag zweieinhalb Liter Mineralwasser trinkt, kann den Unterschied deutlich sehen: weniger tiefe Falten, straffere Haut. „Viel Mineralwasser trinken hilft mehr als jede teure Creme“, so Ernährungsberater Sven David Müller. Foto: getty images

Limonaden machen Zähne kaputt

Fast Food macht Falten „Fertiggerichte und Fast Food enthalten wenig Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Zink oder Folsäure. Diese sind aber wichtig für ein schönes Hautgewebe und die Zellneubildung“, so Sven David Müller. Ungesundes Junk Food kann also zu früherer Faltenbildung führen. Kleine Veränderungen bewirken schon viel. Lieber zum Vollkornbrot als zum Baguette greifen oder zum Apfel als zum Schokoladenkeks. Foto: Getty Images

Bevor Sie das nächste Mal in eine teure Anti-Age-Creme investieren, sollten Sie sich vorher lieber Ihren Speiseplan genauer ansehen. Vielleicht reicht es nämlich genau diesen umzustellen und eine Kiste Mineralwasser zu kaufen statt einer Luxus-Pflege.

Auf der Insel der Alten
Der beste Beweis: die Einwohner von Okinawa. Die Bevölkerung der japanischen Inselgruppe Okinawa zählt zu den vitalsten Menschen der Welt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl leben nirgendwo sonst so viele 100-Jährige wie auf dem Eiland im Pazifik. Forscher haben herausgefunden, dass sich die Okinawaner neben ausreichender Bewegung vor allem vorbildlich ernähren. Ihr Essen ist fett- und salzarm, außerdem reich an Früchten und Gemüse, im Schnitt nehmen sie auf diese Weise täglich nicht mehr als 1800 Kalorien zu sich.

„Man ist, was man isst“
Wir haben Sven David Müller, Ernährungsberater und Autor vieler Ratgeber (z. B. „In drei Wochen bin ich schlank – der Weg zur Bikinifigur“), befragt, um welche Lebensmittel wir, unserer Schönheit zuliebe, einen Bogen machen sollten.

Die schlechte Nachricht zuerst: Schokoladencroissants sollten besser nicht mehr auf Ihrem Speiseplan stehen. Sie enthalten viel Zucker und Trans-Fettsäuren und machen, kurz gesagt, dick, schlaffe Haut und Falten. Die gute Nachricht: Es gibt auch echte Jungbrunnen unter den Nahrungsmitteln. „Zweieinhalb Liter Mineralwasser täglich wirken besser als jede teure Anti-Age-Creme. Die Haut wirkt straff und Falten weniger tief“, verrät Experte Müller

Der Spruch „Man ist, was man isst“ – er stimmt also!