Neuer Podcast

Linda Zervakis spricht mit Mark Forster, Jorge González & Co über Migration

Linda Zervakis
Linda Zervakis startet eine Podcast: Das Thema in den Gesprächen hängt vom jeweiligen Gast ab
Foto: Getty Images

Nachrichtensprecherin Linda Zervakis startet einen Podcast und spricht darin mit Prominenten über Migration. Die wöchentliche Reihe „Linda Zervakis präsentiert: Gute Deutsche“ beginnt heute auf Spotify, wie der Streaming-Anbieter und Zervakis ankündigten.

Zunächst sind 17 rund einstündige Folgen immer montags geplant. Pro Podcast-Episode ist ein Prominenter mit einem Migrationshintergrund, der also mehrere Kulturen in sich trägt, zu Gast. Zervakis sagte vorab der Deutschen Presse-Agentur: „Ich frage: Ob es Probleme gab, was sind die Vorzüge aus jeweils beiden oder mehreren Kulturen? Das kann plauderig sein, aber es wird auch durchaus ernst.“ Zervakis, die vor allem für ihre Arbeit als „Tagesschau“-Sprecherin bekannt ist, spricht den Angaben zufolge zum Beispiel mit Sänger Mark Forster, „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und „Let’s dance“-Juror Jorge González.

Auch interessant: Jorge González: »Ich trage lieber hohe statt flache Schuhe

„Die andere Geschichte“ der Promis

Sie betonte, bei Prominenten denke man: „Das kann ja nur ein Guter sein, er hat es zu etwas gebracht.“ Aber vielleicht habe so jemand auch große Schwierigkeiten gehabt. Zervakis, die selbst Hamburgerin mit griechischen Wurzeln ist, ergänzte: „Wenn man den Pokal für die neueste Platte, das neueste Buch oder den neuesten Film gereicht bekommt, dann vergisst man die andere Geschichte. Deswegen war die Idee, gerade bei diesen Leuten zu zeigen: Schau mal, der ist jetzt zwar da, wo er ist, aber es ist nicht selbstverständlich gewesen.“

Auch interessant: Dorothee Bär: »Mir sind Hierarchien nicht wichtig

Ein Beispiel: „Wir fragen Menschen auf der Straße, was sie mit dem jeweiligen Land, aus dem der Gast kommt, verbinden. Also zum Beispiel Syrien, Polen oder Italien.“ Dann geben – in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut – Journalisten und Kulturschaffende einen Einblick in beide Länder.