Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Beauty Bag

3 Selbstbräuner, die uns überzeugt haben

Frau mit Sonnenbrille
Leicht gebräunt, ohne fleckig auszusehen – das versprechen viele Selbstbräuner. Wir stellen unsere Favoriten vor.Foto: Getty Images

Für einen gesunden Sommer-Glow empfiehlt sich der Griff zum Selbstbräuner. Den gibt es als Spray, Mousse, Tropfen oder auch in Tuchform. Welcher überzeugt durch besonders fleckenfreie Anwendung auf der Haut? Unsere Fake-Tan-Lieblinge im Überblick.

„Love at first tan“-Selbstbräuner-Mousse von b.tan

Anna-Lena, Redakteurin STYLEBOOK
Mein Hautton ist leider sehr weit weg von gebräunt, auch die Sonne kann da nicht viel retten. Deswegen habe ich mich jetzt mal an Fake-Bräune aus der Dose herangewagt und mir auf Empfehlung einer Freundin das „Love at first tan“-Selbstbräuner-Mousse von b.tan (200 ml/ca. 10 Euro) zugelegt. Das ist vegan, parabenfrei und will mit einer violetten Basis den typischen orangen Selbstbräuner-Look verhindern. Nach der empfohlenen Stunde Einwirkzeit habe ich zwar noch keinen Unterschied ausmachen können, lässt man den Selbstbräuner aber über Nacht einziehen, überzeugt das Ergebnis. Der Auftrag gelingt mit ein bisschen Übung streifenfrei, die Farbe ist nicht zu kräftig oder zu warm und das Ganze färbt auch nicht auf die Klamotten ab. Ich hatte noch nie so schön gebräunte Beine wie jetzt – auch wenn der sonnengeküsste Look nur etwa eine Woche lang anhält.

Auch interessant: Kann Make-up Sonnenschutz bieten?

„Selbstbräuner Mousse Develop“ von St. Moritz

Larissa, Redakteurin TRAVELBOOK
Ich habe im vergangenen Sommer zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder Selbstbräuner ausprobiert, nachdem die Prozedur damals in unschönen Flecken auf meiner Haut endete. Diesmal habe ich mich für das „Selbstbräuner Mousse Develop“ von St. Moritz entschieden. Mit ca. 8,95 Euro für 200ml ist es noch absolut bezahlbar und gerade bei heller Haut und wenn man keinen allzu dunklen Teint möchte auch sehr ergiebig. Wenn man sich vorher eincremt und einen Tanning-Handschuh benutzt, muss man keine Flecken fürchten. Der Selbstbräuner zieht außerdem schnell ein, man kann schon kurz nach dem Auftragen wieder Kleidung tragen ohne abzufärben. Einziger Nachteil meiner Meinung nach ist, dass der Teint nur recht kurz „gebräunt“ bleibt. Wer permanent braun sein möchte, muss vermutlich alle zwei Wochen nachfärben.

Auch interessant: 10 Selbstbräuner-Tipps, um unschöne Flecken zu vermeiden

„Self-Tanning Drops“ von Isle of Paradise

Daniela, Redaktionsleitung STYLEBOOK
An Selbstbräunerspray oder -mousse habe ich mich nie rangetraut, zu groß die Angst, dass meine Haut danach fleckig aussehen könnte. Die „Self-Tanning Drops“ von Isle of Paradise (30ml, ca. 27 Euro) sind daher der perfekte Kompromiss für mich. Ich mische einfach zwei Tropfen in meine haselnussgroße Portion Tagescreme und creme mein Gesicht wie gewohnt ein. Die Haut wirkt sonnengeküsst, ohne fleckig auszusehen. Mein Tipp: Die Creme bis in den Haaransatz reiben, um Ränder zu vermeiden und danach ordentlich Hände waschen.

Themen