Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

„Es geht mir gut“

Zwei Monate nach Hirn-OP! Prinz Joachim tritt neuen Job an

Prinz Joachim
Erster Arbeitstag: Prinz Joachim auf dem Weg zur dänischen Botschaft in ParisFoto: Getty Images

Die Zeit des Wartens, Hoffens und Bangens ist vorbei. Der dänische Prinz Joachim hat seine Hirn-OP sehr gut überwunden und ist jetzt schon wieder bereit für seinen neuen Job.

Am 24. Juli war er in das Krankenhaus in Toulouse eingeliefert worden und unmittelbar darauf wegen des Gerinnsels operiert worden. Nur knapp zwei Monate später scheint Prinz Joachim wieder vollkommen genesen und voller Tatendrang für seinen neuen Job als Verteidigungsattaché seines Landes in Paris zu sein. Das bestätigte der jüngere Bruder von Dänemarks Kronprinz Frederik (52) jetzt auch in einem vom Sender TV2 veröffentlichten Video. Darin sagte er, dass er den Start seiner Arbeit in der dänischen Botschaft in Paris sehr herbeigesehnt habe – „besonders nach diesem Sommer, den man in meinem Fall als Nicht-Sommer bezeichnen kann“, so Prinz Joachim. „Es geht mir gut“, versicherte er.

Auch interessant: Kennen Sie schon Prinzessin Marie von Dänemark?

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Umzug ins Heimatland seiner Frau

Joachim, der in der dänischen Thronfolge hinter seinem Bruder und dessen vier Kindern an Position sechs steht, war vergangenes Jahr mit seiner Familie nach Frankreich gezogen, dem Heimatland seiner Ehefrau Marie (44). Als Verteidigungsattaché wird er nun als eine Art verlängerter Arm des dänischen Verteidigungsministeriums und Militärs in Frankreich dienen. Ursprünglich sollte Joachim diesen Posten am 1. September antreten, was sich aufgrund des Blutgerinnsels aber etwas verzögert hatte. Körperliche Folgen soll er nach Angaben des Königshauses aber nicht davon getragen haben.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für