Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Deutliches Statement

Nippel-Fotos gelöscht! Madonna kritisiert Instagram-Richtlinien

Madonna
Nachdem Instagram sexy Bilder von Sängerin Madonna ohne Vorwarnung löschte, wandte sich der Superstar jetzt mit deutlichen Worten an die PlattformFoto: Getty Images

Dass Instagram Bilder löscht, auf denen weibliche Brustwarzen zu sehen sind, ist nichts Neues. Für diese Richtlinie hagelt es aber immer wieder Kritik. Jetzt gab Superstar Madonna ein deutliches Statement ab, nachdem ihre freizügigen Fotos von der Plattform entfernt wurden.

„Ich finde es immer noch erstaunlich, dass wir in einer Kultur leben, die es zulässt, dass jeder Zentimeter des weiblichen Körpers gezeigt wird, außer der Brustwarze. Als ob das der einzige Teil der weiblichen Anatomie wäre, der sexualisiert werden könnte“, schrieb die 63-Jährige zu einer Fotoserie, auf der sie in Lingerie auf einem Bett zu sehen ist, ihre Nippel werden nur von Herz-Emojis verdeckt. Zuvor hatte Madonna die Bilder unzensiert bei Instagram hochgeladen – Nippelblitzer inklusive. Diese Fotoreihe sei dann ohne Warnung oder Benachrichtigung gelöscht worden, so die Sängerin in ihrem Post.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In den Kommentaren unter ihrem Instagram-Post pflichten viele Frauen Madonna bei, posten #FreeTheNipple (dt. Befreit die Brustwarze) unter die zensierten Bilder der Sängerin. Unter dem Hashtag berichten Frauen immer wieder darüber, dass Bilder, auf denen ihre Brustwarzen zu sehen sind, von verschiedenen Plattformen ohne Vorwarnung gelöscht werden.

Auch interessant: Hier pilgern die Stars zu Madonnas Model-Tochter Lourdes

Warum löscht Instagram Nippel-Posts wie den von Madonna?

Aber warum werden Bilder von weiblichen Nippeln überhaupt gelöscht? In den Instagram-Richtlinien heißt es zum Verbot von Nackt-Fotos: „Das gilt auch für Fotos, Videos und einige digital erstellte Inhalte, auf denen Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen nackter Gesäße zu sehen sind. Dazu gehören auch bestimmte Fotos weiblicher Brustwarzen.“ Im Kontext des Stillens, der Entbindung, oder um auf gesundheitliche Themen aufmerksam zu machen, seien weibliche Brustwarzen aber erlaubt. Ähnliche Regeln gelten auch auf Facebook. Männliche Brustwarzen sind auf beiden Plattformen von der Regelung ausgenommen.

Mit Material von dpa

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.