Spiegel raus aus dem Schlafzimmer

Die wichtigsten „Feng Shui“-Regeln für die Wohnung

Feng Shui ist eine chinesische Harmonielehre, aber auch ohne an Spirituelles zu glauben, kann man ein paar Regeln in seinem Zuhause anwenden
Feng Shui ist eine chinesische Harmonielehre, aber auch ohne an Spirituelles zu glauben, lassen sich viele Regeln leicht in den eigenen vier Wänden anwenden
Foto: Getty Images

„Ich hab' meine Wohnung feng-shui-mäßig ein bisschen verändert“ – Sätze wie diesen kennen wir alle aus dem Freundeskreis. Die Lehre aus Fernost ist weit verbreitet, die Sehnsucht nach Ordnung und Harmonie in den eigenen vier Wänden ist groß. Aber was steckt eigentlich genau hinter Feng Shui? STYLEBOOK erklärt die wichtigsten Grundregeln!

Kann die Energie ungehindert durch die Räume der Wohnung und den Garten fließen, steigt die Zufriedenheit und das Wohlbefinden, so das Mantra.

Neun Zonen liegen dem persönlichen Glück zugrunde

Die Grundlagen der Lehre sind komplex. Von verschiedenen Zonen ist da die Rede, die wiederum unterschiedlichen Lebensbereichen entsprechen. Jede Zone kann wiederum positiv durch den Einsatz von Farben und Möbeln in Szene gesetzt werden. Dabei sollen außerdem die fünf Elemente des Feng Shui – Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser – verstärkend wirken.

Die verschiedenen Zonen im Überblick:

Karriere steht nicht allein für beruflichen Erfolg, sondern verkörpert auch den Sinn des Lebens, quasi die Berufung des Menschen. Hier sollen besonders Blautöne förderlich wirken.

Wissen erreicht man laut alter chinesischer Schriften durch Ruhe, Stille und Weisheit. Die entsprechende Zone sollte gegen Nordosten gerichtet sein und wird durch die Farben Gelb und Braun gestärkt.

Freunde sind wichtige Stützen im Leben: Diesen Bereich sollte man laut der Lehre in metallischen Farben wie Weiß, Grau, Silber oder Gold gestalten.

Ähnliche Farben sollten auch jene Zone ausmachen, die für Kinder steht. Hierbei handelt es sich aber nicht nur um Nachkommen, sondern auch um Kreativität und Fantasie. In diesem Bereich könnte beispielsweise ein Arbeitszimmer liegen.

Partnerschaft steht für zwischenmenschliche Beziehungen und sollte sich in sanften Formen und weichen Textilien widerspiegeln. Eine gemütliche Sitzecke passt sehr gut in diese Zone.

Familie bedeutet Gesundheit, Vitalität und Bewegung und wird vor allem durch Farben wie Blaugrün und Grün gefördert.

Reichtum wird durch Grüntöne beflügelt, aber auch Rottöne können helfen. Der Begriff wird im Feng Shui als finanzieller Wohlstand, aber auch als geistiger Reichtum interpretiert. Ein paar Münzen in einer Schale können außerdem hilfreich sein.

Ruhm ist nicht zwangsläufig mit Berühmtheit gleichzusetzen, sondern steht auch für die persönliche Außenwirkung. Dieser Bereich der Wohnung sollte hell und lichtdurchflutet sein. Passende Farben wären Orange und Rot.

Tai Chi ist die Mitte, das Zentrum. Es steht für Gesundheit und Ausgewogenheit und ist die Zone, die man mit Gelb- und Ockertönen ausstatten sollte, falls man sich abgeschlagen und demotiviert fühlt.

Auch interessant: 7 Einrichtungs-Ideen für das Büro zu Hause

Grundregeln des Feng Shui

Ein erfahrener Feng-Shui-Berater kostet Geld, allerdings kann man mit kleinen Veränderungen die Sache auch selbst in die Hand nehmen. Schließlich kennt jeder sein Umfeld und seine Möglichkeiten am besten – und Ziel der Harmonielehre ist es, dass man sich mit dieser Umgebung in Einklang bringt. Drüber hinaus soll Feng Shui ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Gebäude und Außenanlagen sowie zwischen Haus und Innenräumen schaffen.

Anzeige: Feng Shui fürs Büro – hier findest du Tipps und Tricks was es zu beachten gibt! 

Ordentlicher Eingangsbereich

Der Eingangsbereich ist ein zentraler und wichtiger Punkt im Feng Shui. Hier tritt die Energie ein und verteilt sich im restlichen Haus oder in der Wohnung. Daher sollte der Bereich Ruhe verströmen – Holzmöbel, gedeckte, helle Farben, geschlossene Schränke und ein zugewiesener Platz für Dinge des Alltags wie Schlüssel sorgen für genug Ordnung, damit der Energiefluss nicht beeinträchtigt wird.

Bett an die Wand

Das Bett sollte mit dem Kopfteil zur Wand stehen und nicht zwischen Fenster und Tür platziert sein. Mit einer Wand im Rücken und der Tür im Blick fühlt man sich sicherer und geborgener – das gilt übrigens auch für die Platzierung von Schreibtischen, Stühlen, Sesseln und Sofas.

Das Bett sollte stets an der Wand stehen und den Weg der Energie zwischen Tür und Fenster nicht versperren

Das Bett sollte stets an der Wand stehen und den Weg der Energie zwischen Tür und Fenster nicht versperren
Foto: Getty Images

Keine Spiegel im Schlafzimmer

Spiegel hingegen gehören nicht in Schlafzimmer, da sie dort die Energie „verschlucken“ und den Schlaf stören. Auch gegenüber der Eingangstür sollten keine Spiegel hängen. Das sorgt nämlich für eine Reflektion der Energie, die in das Haus eindringen möchte, die Konsequenz: Man fühlt sich nicht willkommen. In Räumen, die zum Treffpunkt für Familie und Freunde werden, also Wohn- oder Esszimmer, sind Spiegel gern gesehen, verstärken die positive Energie und sorgen für Weite.

Offene Türen

Für den idealen Fluss der Energie sollten alle Möbel entfernt werden, die „im Weg stehen“. Die Durchgänge sollten offen und weitläufig gestaltet und die Türen meist offen sein – das schließt natürlich die Haustür aus –, um dem Chi den optimalen Weg zu bieten. Schränke, Kommoden und weitere Aufbewahrungsmöbel sollten lieber geschlossen bleiben, um keine Ablenkungen zu schaffen, und außerdem keine scharfkantigen Ecken formen. Besser sind sanfte, geschwungene und ovale Formen, an denen die Energie entlangfließen kann.

Ordnung schaffen und Dekorieren

Eine sehr einfache Regel aus dem Alltag gehört auch im Feng Shui zu den Grundregeln: Ordnung muss sein. Aufräumen, Ausmisten und Entrümpeln sind deswegen Basics, um mit Feng Shui überhaupt starten zu können, Chaos und Krempel schränken nämlich den Fluss des Chi ein. Das heißt aber nicht, dass Deko generell verboten ist. Die sollte allerdings nicht zu überladen sein und farblich zur Einrichtung passen.

Die Wohnung sollte in klare Bereich gegliedert sein: der Schreibtisch sollte nicht neben dem Bett stehen und Ordnung sorgt ebenso für mehr Wohlbefinden

Hält man sich an Feng Shui, dann sollte die Wohnung in klare Bereiche gegliedert sein
Foto: Getty Images

Getrennte Nutzung

Ordnung sollte auch im thematischen Sinne in der Wohnung herrschen. Der Arbeitsplatz sollte nicht in der Nähe des Sofas sein, aber auch nicht direkt neben dem Bett. Jeder Bereich sollte seine bestimmte Funktion haben und die Funktionen sollten stets klar voneinander getrennt sein.

Grün in der Wohnung

Pflanzen bringen positive Energie und beleben Ecken in der Wohnung wieder, die kaum genutzt werden. Doch die Energie kann durch das Grün nur verstärkt werden, wenn die Pflanzen gesund und gepflegt sind.

Lichtdurchflutete Zimmer sorgen für mehr Wohlbefinden. Man kann aber auch mit künstlichen Lichtquellen nachhelfen

Lichtdurchflutete Zimmer sorgen für mehr Wohlbefinden. Man kann aber auch mit künstlichen Lichtquellen nachhelfen
Foto: Getty Images

Tageslicht und künstliche Lichtquellen

Die Räume sollten so hell wie nur möglich sein, Licht ist Lebensenergie! Komplettes Abschirmen und Abdunkeln sind ein No-Go im Feng Shui und schränken das Chi ein. Allerdings kann auch mit künstlichen Lichtquellen nachgeholfen werden.

Fließendes Wasser

In der Philosophie des Feng Shui ist Wasser gerne gesehen. Das ist auch der Grund, weshalb man im asiatischen Raum häufig kleinere Brunnen in geschlossen Räumen oder an der Eingangstür antrifft. Es ist ein empfohlenes Accessoire, um die Energie in Schwung zu halten. Tropfende Wasserhähne hingegen sollten sofort repariert werden…

Auch interessant: Mit diesen 10 Tipps wird aus dem heimischen Badezimmer ein Edel-Spa

Feng Shui ist kein Hexenwerk

Feng Shui klingt für viele nach viel Esoterik und spirituellem Unsinn. Aber eigentlich muss man nicht an das Chi glauben, um diese simplen Regeln in seiner Wohnung umzusetzen. Denn eigentlich handelt es sich um Vorgaben, die jeder, der sich nur ein bisschen mit Inneneinrichtung beschäftigt, bereits kennt: Das Bett darf nicht im Weg stehen, der Arbeitsbereich sollte getrennt vom Schlafzimmer sein, lichtdurchflutete Räume fördern das Wohlbefinden. Und: Entrümpeln tut gut! Und ist auf jeden Fall der perfekt Ausgangspunkt für ein besseres Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!