Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Bedenkliche Inhaltsstoffe

„Natürliche“ Haarfarben im „Ökotest“ – 5 von 12 fallen durch

Frau, die Haarfarbe aufträgt
Beim Haare färben greifen viele Verbraucherinnen nach wie vor zu extrem chemischen Produkten. Mittlerweile gibt es aber auch natürliche Alternativen – doch beim Kauf ist Vorsicht geboten, wie „Ökotest“ jetzt feststellte.Foto: Getty Images

Herkömmliche Haarfärbemittel gelten gemeinhin als echte Chemiekeulen – die Alternative sind Produkte, die auf natürliche Inhaltsstoffe setzen. „Ökotest“ hat sich 12 vermeintliche Pflanzenhaarfarben genauer angesehen und ein ernüchterndes Fazit gezogen.

Pflanzenhaarfarben wollen die Haare statt mit chemischen Stoffen mit der Kraft der Natur färben. Verwendet werden dafür etwa Farbstoffe aus Henna, Indigo, Färberkrapp oder Kamille. Klingt erstmal gut, allerdings ist es nicht leicht, rein pflanzliche Haarfarben von synthetischen Haarfarben, die auf natürlich machen, zu unterscheiden, geben die Experten von „Ökotest“ in ihrem Bericht zu bedenken. Kein Wunder also, dass es unter den 12 getesteten ,Pflanzenhaarfarben‘ auch die ein oder andere Enttäuschung gab.

Auch interessant: Intimwaschlotionen für Frauen fallen bei „Ökotest“ durch

„Natürliche“ Haarfarben entpuppen sich im „Ökotest“ als Chemiekeulen

Die gute Nachricht vorab: Sieben der 12 getesteten Haarfarben befand „Ökotest“ für „sehr gut“. Bei den restlichen fünf Färbemitteln fiel das Urteil weniger rosig aus, sie fielen mit „ungenügend“ durch. Der Grund: Die fünf Produkte enthielten neben natürlichen Inhaltsstoffen allesamt auch starke Kontaktallergene, sogenannte „aromatische Amine“. „Haben solche Stoffe erst eine Kontaktallergie mit schmerzhaften Rötungen, Schwellungen und Juckreiz ausgelöst, besteht die Allergie ein Leben lang“, heißt es in dem Testbericht. „Bei jedem weiteren Kontakt mit den Stoffen reagiert die Haut aufs Neue.“ Darüber hinaus konnten die Experten weitere Problem-Stoffe in den Haarfarben nachweisen, darunter halogenorganische Verbindungen, PEG-Verbindungen, problematische Duftstoffe und synthetische Polymere. Von pflanzlich und natürlich kann bei diesen Haarfarben also keine Rede sein!

Wer sich die Haare also rein pflanzlich und möglichst schonend färben möchte, sollte beim Färbemittel-Kauf besser ganz genau hinsehen. Nicht hinter jedem Werbeversprechen für mehr Natürlichkeit verbirgt sich auch wirklich eine Pflanzenhaarfarbe.

Quellen

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.