Wenn’s blinkt und vibriert…

So schlau ist Kleidung aus elektronischen Stoffen

Ein Handmodel mit Fingerprothese steht auf einem Tisch in der Schneiderei für elektronische Textilien
Ein Handmodel mit Fingerprothese steht auf einem Tisch in der Schneiderei für elektronische Textilien
Foto: dpa Picture Alliance

Ihre Jacke oder Hose könnte bald ähnlich klug wie ein Smartphone sein. Elektronische Kleidung macht es möglich. Wie die Technik funktioniert und was sie bringen soll, erklären Experten im Interview.

Nadel, Faden und Lötgerät – das sind die Arbeitsmaterialien von Hannah Perner-Wilson und Mika Satomi. Die beiden sind Schneiderinnen. Doch statt normales Garn verarbeiten die Wahlberlinerinnen Kupfer- oder Wollfäden, die Strom leiten können. Sie bezeichnen sich als Elektro-Schneiderinnen und produzieren, was die Zukunft der deutschen Textilbranche werden könnte.

Smart Textiles, E-Textiles oder elektronische Textilien nennt sich die Kleidung, die auch in immer mehr Kollektionen großer Firmen auftaucht. „Quantensprünge“ nennt Johannes Diebel, Leiter des Forschungskuratoriums Textil des Gesamtverbandes „textil+mode“, die Entwicklungen der klugen Stoffe.

Smarte Jacken

Levi’s etwa hat gemeinsam mit Google eine Jacke entwickelt, die sich über eine App steuern lässt. Der Träger kann sich per Streichen über den Ärmel durch den Straßenverkehr navigieren lassen oder einstellen, dass die Jacke vibriert, wenn das bestellte Taxi vor der Tür steht.

Auch interessant: Wie Mary Quant mit einem Stückchen Stoff die Modewelt revolutionierte

Perner-Wilson und Satomi gehen es spielerischer an. Um Handwerkskunst und einen nachhaltigen Umgang mit Kleidung gehe es ihnen. Unter dem Namen Kobakant experimentieren die beiden Frauen und stellen Einzelstücke auf Nachfrage her. Dem Open-Source-Prinzip folgend kommen alle Schneider-Anleitungen der entwickelten Produkte auf ihre Internetseite, etwa die zu „Priscilla: Der brennende Bolero“.

Was den Bolero so besonders macht, versteckt sich in den großen Rüschen, die an den Schultern der kurzen Weste angebracht sind. Für einen Kunden, der vor Publikum Geschichten erzählt, haben die beiden Elektro-Schneiderinnen eine mit Perlen und LED-Lampen bestickte Weste entworfen. Was aussieht wie ein feines Gummiband, ist ein Sensor: Wenn der Träger einatmet und sich das Material dehnt, gehen die Lichter an.

Vom Unikat zur Massenproduktion

Jörg Ohnemus glaubt, dass elektronische Textilien in Zukunft massenweise in die Produktion gehen könnten. Ohnemus ist stellvertretender Leiter des Bereichs Digitale Ökonomie am Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim. Bis 2022 rechnet der Forscher mit einem Umsatzanstieg mit den Stoffen auf 700 Millionen Euro in Deutschland und weltweit auf fünf Milliarden. „Das ist aber nur eine vorsichtige Prognose“, sagt Ohnemus. Der Markt sei jung. Eine „Chance für den deutschen Textilmarkt“ sei es aber allemal. Weil die Textilindustrie zu großen Teilen nach Asien abgewandert sei, herrsche hierzulande Flaute.

Auch interessant: Warum ich mit Daunenjacken ein echtes Problem habe – aber trotzdem eine trage

Genau das könnten die smarten Textilien seiner Meinung nach ändern. Bereits 2017 wurden mit intelligenten Stoffen weltweit rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz erzielt. In Deutschland lag das Volumen bei 230 Millionen Euro. Viele Erfindungen stammten aus der militärischen Nutzung. Technologien aus Kleidung etwa, die Herzschlag und Puls messen, um festzustellen, ob der Träger noch lebt, werden nun von Sportherstellern eingesetzt, erklärt Ohnemus.

Kritik beim Recycling

Auch in der Medizin und Pflege könnten die Stoffe eingesetzt werden, sagt Verbandsleiter Diebel. Teppiche könnten Stürze melden und Wundverbände Informationen über die Heilung liefern. Textil sei ein Stoff der digitalen Zukunft, „und das geht weit über Bekleidung hinaus“, meint Diebel.

Weniger optimistisch blickt die Umweltorganisation Greenpeace auf die E-Textilien. „Wir schaffen es im 21. Jahrhundert nicht einmal, unsere Klamotten vernünftig zu recyceln. Mit den leitenden Fasern wird das noch schwerer“, sagt Viola Wohlgemuth, die bei Greenpeace zur Nachhaltigkeit in der Textilindustrie arbeitet. E-Textilien seien quasi massenweise Sondermüll. Die Umweltorganisation wolle die Neuerungen auf dem Gebiet darum im Blick behalten.