Diese beiden Hosen sind 38!

Bloggerin entlarvt den Schummel mit den Jeansgrößen

Die Suche nach einer perfekt sitzenden Jeans kann uns in den Wahnsinn treiben: Die vermeintlich richtige Größe entpuppt sich als Nullnummer, das Teil sitzt viel zu wurstpellig und lässt sich gerade mal bis zu den Hüften hochziehen. Eine Bloggerin machte den Test und bewies mit einem Post bei Instagram, wie absurd die Sache mit den Jeansgrößen eigentlich ist.

„Hosen kaufen war früher immer eine Qual für mich – ich habe mich regelrecht davor gesträubt. In meinem Schrank lagen Hosen von Größe 36-44. Jeans ist nicht gleich Jeans & die Größe bedeutet erst recht nichts!“ Vanessa Blum spricht mit ihrem Instagram-Post vielen Frauen aus der (Leid erprobten) Seele. Um diesem Gefühl ein Bild zu geben, probierte die Bloggerin binnen fünf Minuten zwei unterschiedliche Hosen der Größe 38 – mit erstaunlichem Ergebnis: „Seht ihr wie unterschiedlich mein Körper aussieht auf den Bildern? Es ist beides die gleiche Größe, nur die Marke unterscheidet sich!“

Hosen kaufen war früher immer eine Qual für mich – ich habe mich regelrecht davor gesträubt. In meinem Schrank lagen Hosen von Größe 36-44 ✌🏼️ Jeans ist nicht gleich Jeans & die Größe bedeutet erstrecht nichts! Seht ihr wie unterschiedlich mein Körper aussieht auf den Bildern? Es ist beides die gleiche Größe, nur die Marke unterscheidet sich! Die Linke fällt aus wie eine kleine 36er, die Rechte wie eine große 38er. Kauft eine Hose nach dem Gefühl! Könnt ihr ohne zu ersticken den Knopf schließen? Könnt ihr in ihr 3 Stunden Autofahren? Müsst ihr immer an ihr rumzupfen? Eine Jeans soll unseren Körper umschließen & uns ein gutes Tragegefühl geben – keine schlechte Laune 🙈❤️ [Übrigens liegt zwischen den Bildern ein Zeitunterschied von circa 5 Minuten 😂] #positivevibes #happyme #beforeandafter

A post shared by Vanessa Blum | Stoffwechselkur (@vanezia_blum) on

Schlichter Tipp, große Wirkung

Das auf einem Bild durch geschicktes Posing der Körper vorteilhafter zur Geltung kommen kann, das wissen wir. Allerdings hilft dieses Wissen im Alltag wenig, wenn wir uns unwohl in einer zu engen Hose fühlen. Vanessa Blum zeigt, dass eine identische Hosengröße eben keinesfalls identisch am Körper sitzen muss. Auf dem linken Bild sitzt die Jeans unvorteilhaft, lässt die Beine kürzer wirken und engt den Bauch durch den tiefen Hüftsitz deutlich ein. Gleiche Pose, aber eine völlig andere Wirkung hat das Foto links: Die Jeans streckt deutlich, lässt den Bauch viel flacher erscheinen. Vanessas Ratschlag: „Kauft eine Hose nach dem Gefühl! …Eine Jeans soll unseren Körper umschließen & uns ein gutes Tragegefühl geben – keine schlechte Laune.“ Das klingt so simpel wie einleuchtend: Einfach nicht an der Hosengröße orientieren, sondern daran, was sich für uns gut anfühlt.

Wenn die Hose nichtmal über die Hüfte kommt, dann ist Verzweiflung angesagt. Das muss aber nicht sein.

Kaum jemand, der diesen Frust in der Umkleidekabine nicht kennt: Die vermeintlich richtige Größe lässt sich nicht mal über die Hüften ziehen
Foto: Getty Images

Eine Hosengröße, unterschiedliche Erfolgserlebnisse

Generell gilt: Weder das üppige Frühstück, noch der Mangel an Bewegung sind für den ungewollten Presswurst-Look verantwortlich, sondern die sehr freie Auslegung bei Konfektionsgrößen der Hersteller. Was bei Zara, H&M oder Mango als 38 ausgeschildert wird, fällt so gut wie nie identisch aus. Eine Norm gibt es nicht, häufig orientieren sich die großen Firmen an ihren Herkunftsländern. Heißt: Der Hosenumfang der etwas kleineren Spanierin (Zara) hat nichts mit der extrem schlanken, aber hochgewachsenen Schwedin (H&M) zu tun. Irgendwo dazwischen rangieren wir in Deutschland – logisch, dass sich die Suche nach der richtigen Größe da als kompliziert erweist. 

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!

Themen