STYLEBOOK-Lieblinge

Die 5 schönsten Rock-Trends für den Frühling

Tausche Hose gegen Rock! Selten war es einfacher als 2020, mit einem Kleidungsstück ein echtes Fashion-Statement zu setzen. Röcke aus Leder und Tüll werten schlichte Looks im Handumdrehen auf und auch in Sachen Komfort stehen Röcke der geliebten Jeans in nichts nach. STYLEBOOK zeigt die coolsten Trend-Teile und verrät, wo es sie zu kaufen gibt.

Lederröcke in Midi-Länge

Caro Daur

Caro Daur macht’s vor und trägt einen gerade geschnittenen Lederrock in einem hellen Grau-Ton
Foto: Getty Images

Mittlerweile gibt es Lederröcke nicht mehr nur in der Miniversion, sondern auch in Midi-Länge. Vorteil: Unsere Lieblingsröcke sind nicht länger nur stylisch, sondern gleichzeitig auch total praktisch. In dieser Saison setzen wir vornehmlich auf gerade geschnittene Modelle mit weitem Beinschlitz – gerne auch in Schwarz! Wem der klassische, dunkle Lederrock zu derb ist, der kann auch zu pastellfarbenen Varianten greifen – die sind gerade ebenfalls extrem angesagt, und wirken viel verspielter.

Rosa Lederrock

Rosa Lederrock von Vila, ca. 35 Euro
Foto: PR/Vila

Lederrock

Lederrock von Zara, ca. 26 Euro
Foto: PR/Zara

Heller Rock

Heller Rock in Lederoptik und mit Schlitz hinten von Mango, ca. 30 Euro
Foto: PR/Mango

Wie werden die Leder-Midis getragen?

Die Lederteile sind trotz schlichter Farben schon Statement genug, brauchen also gar nicht viel zusätzliches Tam-Tam.  Zum schwarzen Lederrock machen Print- oder Bandshirts eine gute Figur, mit Combat Boots wird’s rockig, der Stilbruch mit High Heels macht den Look besonders stylisch und verleiht einen gewissen Sexappeal. Dank der Midi-Länge sind die Trend-Röcke jetzt businesstauglich und machen auch zum (Karo-)Blazer eine gute Figur. Schön sind auch monochrome Looks, der Materialmix sorgt dafür, dass das Outfit nicht zu eintönig wird. Einziges No-Go sind Stylingpartner, die zu viel wollen: Ein XXL-Ausschnitt und Heels können in Kombination zum Ledermaterial schnell billig wirken.

Jeansröcke

Frau in Rock

Der Jeansrock passt wirklich zu allem, auch zur klassischen Stiefel-Mantel-Kombi
Foto: Getty Images

Selbiges gilt übrigens auch für die altbekannten Denim-Klassiker: Jeansröcke sind nicht länger extra Mini, sondern kommen mit einigen Zentimetern mehr in Midi-Länge und mit weiten Beinschlitzen daher. Der Schnitt gleicht dem eines Bleistiftrocks, das Material sorgt dafür, dass der figurbetonte Schnitt weder zu sexy noch zu spießig wirkt.

Auch interessant: Zeit für Jeansjacken! Diese Trend-Modelle tragen wir jetzt

Heller Jeansrock

Heller Jeansrock von Zara, ca. 20 Euro
Foto: PR/Zara

Jeansrock

Jeansrock mit großen Schlitzen von Gina Tricot, ca. 55 Euro
Foto: PR/Gina Tricot

Jeans-Midi

Jeans-Midi von H&M, ca. 30 Euro
Foto: PR/H&M

Wie werden die neuen Jeansröcke getragen?

Weil Denim so vielseitig ist, gibt es beim Styling so gut wie nichts, was nicht geht. Besonders lässig sieht das Jeans-Midi zu Sneakern, Printshirt und Jeansjacke aus, kann mit Body und Mules aber auch eine Nummer schicker getragen werden. Erlaubt ist wirklich alles, was gefällt!

Plisseeröcke

Frau in Rock

In dieser Saison bleibt es plissiert, dabei setzen Fashionistas am liebsten auf helle Farben
Foto: Getty Images

 

Die verspielten Röcke mit den kleinen Falten sind auch in diesem Jahr wieder überall präsent. Einziger Unterschied zu den 2019er-Plisseeröcken: Statt auf Midi-Länge wird vornehmlich auf „Midaxi“ gesetzt – also auf eine Rocklänge irgendwo dazwischen. Die neuen Plissee-Modelle reichen nicht länger nur bis zum Knie, sondern sogar bis runter zur Wade. Passend zum Frühling gibt’s die Röcke gerade in allen Pastelltönen und auch in floralen Mustern.

Auch interessant: Trendfarben im Frühling – alle Zeichen stehen auf Pastell!

Blumen-Plisseerock

Blumen-Plisseerock von Mango, ca. 60 Euro
Foto: PR/Mango

Rock

Heller Plisseerock von Zara, ca. 16 Euro im Sale
Foto: PR/Zara

Fliederfarbener Plisseerock

Fliederfarbener Plisseerock von H&M, ca. 40 Euro
Foto: PR/H&M

Wie werden Plisseeröcke kombiniert?

Dank Satin-Material und coolen Mustern haben Plisseeröcke ihr spießiges Image zwar längt abgelegt, beim Styling sollte aber trotzdem darauf geachtet werden, dass der Rest des Outfits nicht zu streng ausfällt – also besser die Bluse gegen einen Hoodie oder Bandshirt eintauschen, oder aber Sneaker zum schicken Trendrock tragen.

Tüllröcke

Frau in Tüllrock

Wie ein Tutu, bloß in lang: Tüllröcke werden 2020 alltagstauglich
Foto: Getty Images

Fans von „Sex and the City“ können sich freuen: In 2020 tragen wir Tüllröcke! Die fallen zwar nicht ganz so rosa und voluminös aus wie Carries legendäres Tutu aus dem Vorspann der Kultserie, sind dank Pünktchenmuster und Faltenoptik aber mindestens genauso verspielt und nicht minder stylisch.

Rosa Tüllrock

Rosa Tüllrock von Vila, ca. 40 Euro im Sale
Foto: PR/Vila

Hellblauer Tüllrock

Hellblauer Tüllrock von H&M, ca. 60 Euro
Foto: PR/H&M

Gepunkteter Tüllrock

Gepunkteter Tüllrock von Zara, ca. 18 Euro
Foto: PR/Zara

Was muss beim Tüllrock-Styling beachtet werden?

Tüll ist eigentlich dafür gedacht, Volumen zu erzeugen – und damit alles andere als ein Figurschmeichler. Wenn das netzartige Gewebe als Oberstoff verwendet wird, sind optische Extrakilos vorprogrammiert, Tüllröcke tragen dank Material und Raffung am Bund nämlich immer im Hüftbereich auf.

Auch interessant: Ladys, diese stylischen Jogginghosen tragen wir zu Hause

Mit dem richtigen Styling kann das aber geschickt kaschiert werden, Blazer, die bis über die Hüfte reichen, eignen sich dafür perfekt. Wem das Outfit mit Blazer und Tüllrock zu formlos ist, der kann mit einem breiten Gürtel (über dem Blazer getragen!) auf stylische Art und Weise die Taille betonen. Was zum Tüllrock allerdings gar nicht geht, sind Oversized-Oberteile. Die haben den gegenteiligen Effekt und schummeln noch mehr Volumen, wo eigentlich gar keines ist.

Rüschenröcke

Olivia Palermo

Olivia Palermo kombiniert einen schwarzen Strickpulli zum Rüschenrock mit Polka Dots
Foto: Getty Images

Mit Rüschenröcken wird es noch eine Nummer femininer und verspielter. Die Röcke kommen in jeder Länge von Mini bis Maxi und punkten wahlweise mit Volantbesatz am Saum, oder sind über und über mit Rüschen bedeckt. Florale Muster und feminine Formen wie etwa Wickel-Schnitte unterstützen den verspielten Effekt zusätzlich.

Geblümter Rüschenrock

Geblümter Rüschenrock von Mango, ca. 60 Euro
Foto: PR/Mango

Floraler Rüschen-Mini

Floraler Rüschen-Mini von Vero Moda, ca. 27 Euro
Foto: PR/Vero Moda

Rock

Roter Rüschenrock von Zara, ca. 30 Euro
Foto: PR/Zara

Wie werden Rüschenröcke richtig gestylt?

Beim Styling tritt das gleiche Problem auf wie beim Tüllrock: Rüschenröcke sind nicht nur voluminös, sie lassen die Trägerin auch einen Tick voluminöser wirken. Heißt: Obenrum sollte zu figurbetonten Teilen gegriffen werden, die Beine werden am besten mit Absätzen an den Füßen ein bisschen verlängert. Und: Rüschenröcke sind wirklich sehr verspielt. Damit der Look am Ende nicht nach Hippie-Blumenmädchen aussieht, sollten am besten nicht noch mehr Rüschen, Volants und Co. zum femininen It-Piece kombiniert werden.