Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Gesehen bei den Designern

5 Handtaschen-Trends, auf die wir jetzt setzen

Frau mit Trend-Handtasche
Nicht ohne meine (Designer-)Tasche! STYLEBOOK verrät, auf welche Modelle Sie jetzt setzen sollten – oder von welchen Sie sich zumindest was abgucken können.Foto: Getty Images

Wissen Sie, was mit Padded-, Halfmoon- oder Bucket-Bags genau gemeint ist? STYLEBOOK bringt Licht ins Dunkel und checkt die Handtaschen-Trends für 2021 – unsere Top-5-Designerbags!

Padded Bags

Padded Bags sind der große Handtaschen-Trend dieser Saison! Dabei handelt es sich ganz einfach um Taschen mit gepolsterten Steppungen – ähnlich wie es von den Chanel-Klassikern kennen, aber eben auf die Spitze getrieben. Das Ganze kommt in voluminös-wattierter Optik, eine starre Form ist dabei längst kein Muss mehr. Stattdessen hat die It-Bag einen mehr oder weniger sportlich-lässigen Touch. Designer-Beispiele dafür sind etwa die Bottega Veneta „Padded Cassette“ oder auch die „Timeless“-Modelle von Chanel.

Auch interessant: 5 Mützen, mit denen wir stylisch durch den Winter gehen

Frau mit Handtasche
Klassiker neu interpretiert: Chanel-Bags in auffällig voluminöser Padded-OptikFoto: Getty Images

Mini (Crossbody) Bags

Oft hört man, Mode und Funktionalität schließen sich aus. Wenn es einen Fall gibt, für den das wirklich uneingeschränkt gilt, dann sind das die so genannten Mini-Bags. Die sind gerade die absoluten Stars am Modehimmel, wenn auch sehr, sehr kleine. „Le Chiquito“ vom französischen Designlabel Jacquemus misst beispielsweise gerade mal 4×5 cm, ist also so mini wie eine Streichholzschachtel. Groß ist hier nur der Preis – je nach Ausführung kostet das Täschchen 200 bis 500 Euro. Die winzigen Täschchen sehen zwar ganz süß aus, sind aber wirklich nur als Deko zu gebrauchen – viel mehr als ein Lippenstift passt nicht rein. Als It-Piece gehen sie aber definitiv durch – und machen jeden Streetstyle zum Hingucker – vor allem, wenn sie crossbody oder wie ein Brustbeutel getragen werden.

Auch interessant: 8 Merkmale, an denen Sie gefälschte Handtaschen erkennen

Wer es eine Nummer praktischer mag, entscheidet sich für das Trend-Modell in Medium-Größe:

Frau mit Trend-Handtasche
Die „Le Chiquito“-Bag ist erwachsen geworden! Das mediumgroße Modell ist aber auch eher dekorativ als wirklich nützlichFoto: Getty Images

Ebenfalls eine coole Designer-Alternative ist die mittelgroße Tote-Bag wie das „St. Honoré“-Modell von Dior. Für Mini-Bag-Verhältnisse mag vor allem Letztere zwar riesig ausfallen, letztlich handelt es sich dabei aber um die kleine Form einer Henkeltasche.

Frau mit Handtasche
Fashion-Profi Sonia Lyson kombiniert die Dior-Bag zu Sweatpants und chunky BootsFoto: Getty Images

Soft Bags

Starre Formen und hartes Leder waren einmal – jetzt sind die Soft Bags dran! Die zeichnen sich durch weiche Materialien und eine gewisse Knautsch-Form aus. Bestes Beispiel ist die „Pouch“ aus dem Hause Bottega Veneta. Die 2100 Euro teure Clutch in Kulturbeutelgröße punktet mit voluminöser Faltenoptik und wird von Fashionistas vornehmlich unter den Arm geklemmt getragen. Mittlerweile gibt es das Ganze auch mit einer chunky Tragekette, die die Trendtasche direkt noch eine Nummer cooler macht. Der Nachteil dabei: Zu schwer beladen sollte man die It-Bag nicht, wenn man vorhat, die Kette tatsächlich als Trageriemen zu verwenden – das könnte ganz schön ungemütlich werden.

Auch interessant: Bunter Lidschatten, Foxy Eyes – die Augen-Make-up-Trends für 2021

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bucket Bags

Auf Bucket Hats folgen Bucket Bags! Mit dem namensgebenden Eimer haben die Taschen allerdings nicht mehr allzu viel gemein. Die Form ist zwar daran angelehnt, die Beuteltaschen kommen jetzt aber vornehmlich in feiner Lederoptik und kosten in der Designer-Variante auch etwas mehr als ein handelsüblicher Eimer. Die „Bucket Crécy“ von Celine schlägt beispielsweise mit ca. 1450 Euro zu Buche.

Auch interessant: Wie Handtaschen zur lukrativen Wertanlage werden können

Frau mit handtasche
Bei der Dior-Bucket-Bag trifft klassiusches Design auf eine gar nicht mal so klassische FormFoto: Getty Images

(Half-)Moonbags

It-Taschen müssen sündhaft teuer sein? Nicht zwangsläufig, wie dieses Trend-Modell beweist! Die „Moonbag“ von Staud gibt es schon ab ca. 250 Euro – verhältnismäßig günstig in Handtaschen-Sphären. 2019 trug Supermodel Kendall Jenner das Trend-Modell schon spazieren, jetzt sind die (Half-)Moonbags überall zu sehen – auch andere Designer haben längst halbrunde Modelle im Repertoire:

Frau mit Trend-Handtasche
Auch Dior hat halbrunde Täschchen im SortimentFoto: Getty Images

Die Besonderheit: Hier darf das Leder gerne starr und hart ausfallen, damit die Tasche ihre spezielle Form halten kann. Die beliebte Tasche zeichnet sich durch eine spezielle Form aus, der sie letztlich auch ihren Namen verdankt: Die unten runde „Moonbag“ erinnert mit ihrem starren Henkel an einen Halbmond – ein ziemlich spezieller und irgendwie auch futuristischer Look, der jedes noch so schlichte Outfit aufwertet.