Sechs Monate nach dem Tod des Designers

So geht es Karl Lagerfelds Katze Choupette

Lagerfeld und Choupette
„Wenn mir mal etwas passiert, wird die Person, die sich um sie kümmert, nicht arm sein", soll Karl Lagerfeld einmal gesagt haben.
Foto: dpa picture alliance/Eventpress

Über sieben Jahre lang schnurrte Choupette an der Seite von Modezar Karl Lagerfeld, mit dem Tod des Designers im Februar 2019 wurde es still um den Promi-Vierbeiner. Jetzt hat sich die Katze auf einem zweiten Instagram-Account zurückgemeldet. Was und wer hinter dem Doppel-Comeback steckt.

Fünf Monate lang hatte es kein Foto, kein Posting, keinen Hinweis darauf gegeben, wie es der schönen Birma-Katze nach dem Tod ihres Herrchens ergangen ist. Unter dem Hashtag #whereischoupette bettelten Fans wie Follower um jedes noch so kleine Lebenszeichen. Nach langem Warten meldete sich Choupette dann Ende Juli via Instagram mit einer Zeichnung und einem simplen „Bonjour“ zurück. Doch tatsächlich war das erst der Anfang eines fulminanten Comebacks…

View this post on Instagram

Bonjour @KarlLagerfeld, #WheresChoupette?

A post shared by Choupette Lagerfeld (@choupettesdiary) on

Zum 8. Geburtstag einen 2. Instagram-Account

Denn zur großen Überraschung ihrer Fans tritt sie auch an anderer Stelle in Erscheinung: Wie RTL.de berichtete, hat Karl Lagerfelds langjähriger Bodyguard Sebastien Jondeau einen zweiten Fan-Account für Choupette ins Leben gerufen. Am 15. August, pünktlich zum achten Katzen-Geburtstag, gab es dort das erste Posting mit der Botschaft: „Danke an alle, die nach mir gefragt haben. Seid beruhigt, nach meiner langen Trauerphase geht es mir heute schon viel besser.“ Seitdem werden die mittlerweile fast 3000 Fans mehrmals täglich über das Befinden der flauschigen Madame samt Foto informiert – auf Französisch, versteht sich. Was deutlich wird: Choupette geht es gut. Sehr gut sogar. Das edel Tier führt ein herrlich fluffiges Leben zwischen Napf, Couch und ausgiebigen Streicheleinheiten.

View this post on Instagram

Petit moment de plaisir 😻 True love 🐾

A post shared by Choupette Lagerfeld (@choupetteofficiel) on

Auch interessant: 10 Dinge, die man nicht über Karl Lagerfeld wusste

Auch auf Choupettes Diary geht es weiter

Gleichzeitig bleibt PR-Beraterin Ashley Tschudin, die seit 2012 für Choupettes Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, nicht untätig: Auch auf dem ursprünglichen Account „Choupettes Diary“, der immerhin fast 300.000 Follower zählt, ist wieder Leben eingekehrt. Im jüngsten Posting erklärt die Katze ausführlich, warum die Zeit des Trauerns jetzt vorbei ist: „Zu lange habe ich in Papas Schatten gelebt. Jetzt ist meine Chance gekommen, meine eigene Muse zu sein und andere Katzen und Menschen zu inspirieren.“ Gleichzeitig kürt sie Gwyneth Paltrow zu ihrem neuen Vorbild und erklärt: „In erster Linie bin ich jetzt eine Karrierefrau, ein Boss Girl, wenn du so willst.“ Dabei soll es um eine Online-Boutique für exklusive Katzen-Artikel gehen, darunter Designer-Kratzbäume oder Katzenwein. Riecht ganz schön nach Big Business, den Choupette, bzw. deren Beraterin Ashley Tschudin, hier ankündigt.  

View this post on Instagram

As I lay awake at night wondering what Daddy would want me to do next, I knew his advice would be to put one (purrfectly manicured) paw in front of the other. He would want me to become my own woman, focusing on my career. But, where was my career path leading? For too long I’ve been living in Daddy’s shadow, a muse and model for him. Now is my chance to be my own muse and to inspire fellow felines and the humans around moi. And so I asked myself, WWGD? What Would @Gwynethpaltrow Do? The @goop founder pivoted her career from actress to media mogul and now it’s my chance to let out my inner Girl Boss. My Forbes’ cover will read “Social Media Savvy SophistiCAT Launches Billion Dollar Feline-Friendly Online Boutique”. Or something along those lines but at a minimum including my name next to the word “Billionaire”. Whether you’ve been on journey with me since 2012 when I Tweeted my first 140 characters or if you’re just joining moi on Instagram following my Daddy’s passing, I welcome all my dahhhlings to Choupette’s Diary 2.0! I’m the same sassy puss whose baby blues melt the hearts of millions but first and foremost, I’m now a career woman; a Girl Boss if you will. The Choupette’s Diary online boutique is my opportunity to showcase my shopping abilities and act as your feline’s personal shopper. I’ve curated a selection of only the best and finest cat goods, from cat scratching posts to keep your feline in tip-top model physique shape to cat wine for the lush lynxes. There’s something for every breed…and your human might just like it too! Pop the champs and join moi in celebrating the opening of the Choupette’s Diary e-commerce shop dahhhlings. It’s time to break out those Black Amex and shop my bio link!

A post shared by Choupette Lagerfeld (@choupettesdiary) on

Auch interessant: Was der Tod von Karl Lagerfeld für die Modewelt bedeutet

Droht Streit um die Marke „Choupette“?

Eine Katze, zwei Accounts – kann das gut gehen? Die FAZ stellte in diesem Zusammenhang zu Recht die Frage, ob hinter den Kulissen nicht längst ein Streit zwischen Ashley Tschudin und Lagerfelds Ex-Leibwächter um die Marke „Choupette“ entbrannt ist. Wie „USA Today“ unter Bezug auf das französische Magazin „Le Figaro“ berichtet, soll die nämlich zwischen 195 und 300 Millionen Dollar wert sein, wobei die FAZ betonte: „Katzen gehören in erster Linie sich selbst.“ Tatsächlich scheint uns ein Account, der das verwaiste Tier beim Räkeln, Schlafen und Spielen zeigt, ungleich sympathischer als einer, auf dem Luxus-Körbchen und Kaviar-Leckerli angepriesen werden. Was auch immer im Namen Choupettes passieren wird – wirklich wichtig dürfte den wahren Fans wohl nur das Wissen sein, dass Madame jetzt im Katzen-Himmel auf Erden lebt.