Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Immer wieder kopiert

Das ist die Geschichte hinter dem Two-Tone-Schuh von Chanel

Frau mit Chanel-Pumps
Two-Tone-Schuhe von Chanel sind nicht mehr aus der Modewelt wegzudenkenFoto: Getty Images

Wer einen beigen Schuh mit schwarzer Kappe sieht, denkt unwillkürlich an die Two-Tone-Schuhe von Chanel. Coco Chanel entwarf ihn bereits 1957 und bis heute ist er Kult und wird immer wieder von Designern kopiert. Doch was ist die Geschichte dahinter? STLYEBOOK hat nachgeforscht.

Mehrfarbige Schuhe sind in Zeiten von leuchtenden Sneakern oder High Heels mit Ombré-Verlauf keine Seltenheit mehr. In den 1950er Jahren sah das noch anders aus. Damals entwarfen Designer nur schlichtes, einfarbiges Schuhwerk. Bis Coco Chanel eine große Entdeckung machte.

Beige und Schwarz waren nicht zufällig gewählt

Die klassischen Töne des Two-Tone-Chanel-Schuhs – Beige und Schwarz – sind nicht zufällig gewählt. Der Designerin fiel auf, dass das Beige die Beine länger wirken ließ, während das Schwarz an der Spitze den Fuß optisch verkürzte. Daneben befand Mademoiselle Chanel, die Erfinderin des kleinen Schwarzen und des Tweed-Kostüms, den Schuh als idealen Begleiter für Tag und Nacht: „Du verlässt morgens das Haus in Beige und Schwarz, gehst in Beige und Schwarz zum Essen und danach trägst du Beige und Schwarz zu einer Cocktail-Party. Das Outfit passt den ganzen Tag!“

Ein Model der Frühjahr/Sommer-Show 1968 in Paris trägt die zweifarbigen Slingback-Pumps.
Ein Model der Frühjahr/Sommer-Show 1968 in Paris trägt den Two-Tone-Chanel-SchuhFoto: Getty Images

So entstanden die Slingback-Pumps von Chanel

Einen kleinen Absatz von rund fünf Zentimetern dazu und fertig war das Werk, das Coco Chanel „Pumps“ nannte. Später folgte in Zusammenarbeit mit Massaro, die Schuhmacher, die auch heute noch mit dem Modehaus zusammenarbeiten, ein schmaler Riemen über der Ferse und eine breitere Farbpalette. Die Slingback-Pumps waren geboren. Kein Wunder, dass sich der Two-Tone-Chanel-Schuh großer Beliebtheit erfreute. Sie zauberten lange Beine und waren dabei noch bequem zu tragen. Nach und nach entstanden immer mehr Modelle mit geringen Abwandlungen: gerader Absatz, schmalerer Absatz, abgerundete, eckige oder spitze Kappe.

Coco Chanel in ihrer Kreation: Den Two-Tone-Schuhen
Coco Chanel in ihrer Kreation: Den Two-Tone-SchuhenFoto: Getty Images

Karl Lagerfeld griff den Two-Tone-Chanel-Schuh wieder auf

Auch der spätere Chefdesigner Karl Lagerfeld fand so großen Gefallen an dem Klassiker, dass er ihn bereits in seiner allerersten Kollektion für das Modehaus 1983 und dann immer wieder weiterentwickelte. Neben Stiefeln, Espadrilles und Sandaletten ist wohl der Ballerina-Pump in den beiden markanten Farben eine der größten Schöpfungen seines Schaffens. Damit greift der Modeschöpfer genau den Gedanken auf, den Coco Chanel bei der ursprünglichen Entstehung hatte: Die Two-Tone-Chanel-Schuhe sind vielfältig und passen zu jeder Situation und jedem Outfit. „Er ist zu dem modernsten aller Schuhe geworden und macht wunderschöne Beine“, schwärmte der 2019 verstorbene Designer.

Quelle

Der Two-Tone-Schuh, Chanel

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für