Näh-App überzeugte Frank Thelen

Darum platzte der DHDL-„Pattarina“-Deal nach der Show

Frau, die Schnittmuster anfertigt
Schnittmuster benötigen als Vorbereitung aufs Nähen viel Zeit. Eine App soll dies nun verkürzen.
Foto: Getty Images

Die größte Arbeit beim Nähen ist meist nicht der Nähprozess selbst, sondern der Zuschnitt. Die Schnittmuster-App „Pattarina“ will das ändern, in der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ präsentierten die Gründer Dr. Nora Baum und Markus Uhlig ihre Erfindung, Investor Frank Thelen war begeistert. Aber kann die App wirklich die Nähwelt revolutionieren? STYLEBOOK machte den Praxis-Test und erfuhr von den Gründern, wie es nach DHDL für „Pattarina“ weiterging.

Laut Gründerin Baum ist „Pattarina“ die erste App, mit der man Schnittmuster direkt vom Handy auf den Stoff übertragen kann. Dabei wird mit Augmented Reality (kurz AR) gearbeitet, Papier wird nicht gebraucht. Das Prinzip ist denkbar einfach: App herunterladen, Referenzbild von der Webseite downloaden und ausdrucken, auf den Stoff legen, das Bild mit der Kamera erfassen, die Schnittteile automatisch übertragen lassen und loszeichnen. Investor Frank Thelen schlug zu – allerdings für 25 Prozent Firmenanteile statt der ursprünglich angepeilten 12,5 Prozent. Am Ende einigten sich der Löwe und das Gründer-Duo auf ein Investment von 100.000 Euro für 22 Prozent.

ANZEIGE

JUNING Nähset

Amazon Bestseller Nr. 1

✔️ Garnrollen in 24 verschiedenen Farben
✔️ Alles, was Sie zum Nähen brauchen
✔️ Leicht und tragbar

Wie es danach weiterging?

STYLEBOOK erfuhr: Trotz des Zuschlags in der Show platzte der „Pattarina“-Gründer-Deal. „Nach einigen Wochen der Zusammenarbeit haben wir und das Team von Frank entschieden, nicht gemeinsam weiterzumachen. Hintergrund war zum einen, dass der Markt für Franks Team zu klein war. Zum anderen passt unser Geschäftsmodell und das, was wir an Unterstützung brauchen, nicht hunderprozentig zu der Expertise, die Franks Team im Bereich Business Development mitbringt“, erklärt Dr. Nora Baum die Entscheidung. Man sei aber „total im Guten auseinandergegangen, es hat wirklich einfach nicht so gut zusammengepasst.“

„Pattarina“ im Praxistest

Als gelernte Modenäherin habe ich schon den ein oder anderen nervigen Zuschnitt hinter mir, die App klingt für mich deshalb fast zu schön, um wahr zu sein. Für den Testlauf nehme ich eins der fünf kostenlosen Schnittmuster: ein ganz einfacher Tragetaschen-Schnitt mit einem Schnittteil für den Beutel und einem für die Henkel der Tasche.

Damit die Schnittteile auf meinen Stoff übertragen werden können, muss zuerst das Referenzbild, der sogenannte „Anker“, glatt auf den Stoff gelegt und dann von meiner Handykamera erfasst werden. Und tatsächlich – es funktioniert! Die Schnittteile werden angezeigt, ich kann je nach Stofffarbe die Anzeigefarbe verändern und das Bild so verschieben, wie es mir passt. Aber wie sieht es mit dem Nachzeichnen aus? So viel vorab: So einfach, wie ich mir das vorgestellt habe, ist es dann leider doch nicht.

Auch interessant: Wieso das Deo „Soummé“ aus „Die Höhle der Löwen“ keine Innovation ist

Doch nicht so einfach

Mein größtes Problem ist es, das Handy zu halten, während ich mit der anderen Hand versuche, die gestrichelten Linien nachzuzeichnen. Die verschieben sich immer ein wenig auf dem Handybildschirm und schnell gerät der Anker auch mal komplett aus dem Fokus. Die Folge: Die Schnittteile werden nicht mehr angezeigt, neu ansetzen sorgt für Ungenauigkeit. Ärgerlich, weil es beim Nähen doch vor allem um präzises Arbeiten geht.

ANZEIGE

Amorelie Adventskalender

Amazon Bestseller Nr. 1

✔️ Perfekt für Paare, Frauen und Männer, die sich nach Abwechslung in ihrem Liebesleben sehnen
✔️ Auch in diesem Jahr mit vollkommen neuen Produkten
✔️ Produkte im Gesamtwert von 485,00 EUR

Auch interessant: Was kann das Tattoo-Gel aus „Die Höhle der Löwen“?

Übung macht den Meister

Nach dem Nähen steht für mich fest: Die App kann definitiv, dank ihrer Hilfe konnte ich einen vorzeigbaren Beutel aus dem AR-Schnitt schneidern. Trotzdem ist sie eher was für Hobbynäher und Basic-Schnitte. Grund ist die Genauigkeit, die im Zuschnitt nun mal essentiell ist. Es braucht auf jeden Fall Übung, damit man das Referenzbild nicht ständig aus dem Fokus verliert und ein Gefühl dafür bekommt, wo man zeichnen muss. Aber sobald man den Dreh raus hat, vereinfacht sie die Arbeit enorm – und sorgt ganz nebenbei auch für weniger Papiermüll.