Jeans-Klassiker

Bootcut wieder da! Wie Frau die Hosenform richtig trägt

Der Bootcut ist einer der Evergreens der Hosen- und Jeanswelt. Heute wird die Hose mit dem leicht ausgestellten Bein, die zuletzt in den 2000er-Jahren angesagt war, wieder von vielen Frauen getragen. Und das längst nicht nur zu Boots. Der vielfältige Schnitt kann zu zahlreichen Schuhe kombiniert werden und ist nicht nur deshalb ein Klassiker im Hosenregal. 

Alexa Chung

Die britische Moderatorin Alexa Chung gilt als Stilikone. Kein Wunder, dass sie eine der ersten war, die wieder Bootcut-Jeans trug. Einen modernen Cowboy-Look (wieder angesagt!) erhält der Style mit Western-Boots und Lederhemd.
Foto: Getty Images

Was zeichnet den Bootcut aus?

Der Schnitt findet sich bei Damen- wie Herrenhosen, wobei die Varianten für Männer meist weniger weit ausgestellt sind. Vor allem für Frauen gibt es verschiedene Bootcut-Modelle mit unterschiedlichen Bundhöhen und Schnitten. So findet man sowohl Hosen, die am Oberschenkel sehr eng anliegen, als auch welche, die eher locker sitzen. Enge Bootcuts sind oft aus Stoff mit Stretch-Anteil gearbeitet, damit sie hauteng, aber komfortabel sitzen.

oach - Runway RTW - Spring 2018 - New York Fashion Week

Auch bei den Designern ist die Bootcut zurück, wie hier beim New Yorker Label Coach.
Foto: Getty Images

ANZEIGE

Die passende Bootcut-Jeans finden Sie hier!

Das Bootcut-Modell VALERIE mit hohem Stretch-Anteil von LTB.

Mit unserem Newsletter als Erstes up to date sein – hier geht’s zur Anmeldung 

Woher kommt die Bootcut-Hose?

Ursprünglich stammt der Bootcut von der amerikanischen Armee. Die suchte für ihre Soldaten Hosen, die diese bequem über ihre Stiefel ziehen konnten. Da das mit den normalen Schnitten nicht möglich war, wurde die Bootcut-Hose mit ausgestelltem Saum entworfen. Populär wurden die ausgestellten Hosenbeine auch durch nordamerikanische Farmer und Cowboys, die den Schnitt ebenfalls als Arbeitskleidung nutzten. Ab den 1950er Jahren wurde der praktische Hosenschnitt auch in Übersee beliebt und etablierte sich zur Alltagskleidung. Heute werden Bootcuts nicht mehr nur lässig zu Stiefeln getragen, sie können auch mit Sneakers oder hohen Sandalen kombiniert werden.

Cowboy Bootcut

Die Bootcut diente Cowboys, Farmern und Soldaten als Arbeitshose, bevor die Mode sie als Alltagshose etablierte
Foto: Getty Images

Das unterscheidet die Bootcut- von der Schlaghose

Bootcut Schlaghose

Bootcut vs. Schlaghose: Während Bootcut-Hosen in der Regel erst ab dem Knie oder darunter ausgestellt sind, zeigen Schlaghosen oft insgesamt weitere Beine
Foto: Getty Images

ANZEIGE

Trendige Bootcut-Hose von SHEEGO!

Das Stretch-Modell aus 98% Baumwolle in der Farbe grau.

Wem steht die Bootcut-Hose?

So ziemlich jedem. Denn: Durch den nach unten breiter werdenden Schnitt wirken die Beine automatisch schmaler. Auch kräftige Waden verschwinden in den leicht ausgestellten Hosenbeinen. Im Gegensatz zu vielen anderen Hosenmodellen steht der Bootcut großen wie kleinen Menschen. Kleine, die gern größer wären, wählen am besten ein Modell mit hohem Bund und stecken Shirt oder Bluse hinein. Das streckt die Figur optisch. Auch hohe Schuhe verlängern die Silhouette optisch und zaubern längere Beine.

Bootcuts schmeicheln der Figur und strecken in die Länge – nicht nur bei ohnehin schon schlanken Models

Auch interessant: So trägt man Hosen mit weitem Bein

Wie kombiniere ich Bootcut-Hosen?

Bootcut-Hosen und -Jeans sind ein wahres Allroundtalent im Alltag. Schlichte Modelle in gedeckten Farben ergeben in Kombination mit einer schicken Bluse und Pumps ein tadelloses Outfit für Bürotage. Jeans mit auffälligen Waschungen und Destroyed-Elementen mixt man mit lässigen Shirts und bequemen Sneakern zum stylischen Freizeitlook. Da der Bootcut zu jedem Schuh gut aussieht, haben Sie hier freie Wahl.