Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Wenn der Unterleib krampft

Die 9 besten Tipps bei Menstruationsschmerzen

Frau mit Regelschmerzen im Bett
Viele Frauen leiden während ihrer Tage unter Krämpfen und Rückenschmerzen. Doch es gibt Linderungsansätze.Foto: Getty Images

Von einem leichten Ziehen im Rücken bis hin zu schmerzhaften Krämpfen im Unterbauch – ihre Periode erlebt jede Frau anders. STYLEBOOK kennt die besten Tipps, die Menstruationsschmerzen mildern.

1. Legen Sie Hand an!

Linderung bei Regelschmerzen schafft eine sanfte Massage, am besten mit ätherischen Ölen wie beruhigender Kamille oder Lavendel. Übrigens sind die monatlichen Tage auch eine gute Gelegenheit, sich mal wieder bei der Ganzkörpermassage verwöhnen zu lassen – die sorgt für eine verbesserte Durchblutung, entspannt und wirkt schmerzlindernd.

Auch interessant: Erfahrungsbericht mit Menstruationstasse – Vor- und Nachteile

2. Wärme hilft bei Unterleibskrämpfen

Bei vielen Frauen ist während der Periode eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen der ständige Begleiter. Und das aus gutem Grund: Wärme entkrampft und löst so den Schmerz. Auch eine warme Dusche oder Badewanne und gelegentliche Saunagänge sind zu empfehlen.

Auch interessant: Bloggerin erzählt: Darum lasse ich frei bluten

3. Lösen Sie Stress!

Sind Ihre Periodenbeschwerden in manchen Monaten heftiger und in manchen weniger schlimm? Dann gehören Sie zu den Frauen, denen Stress auf den (kritischen Bereich unterm) Magen schlägt. Versuchen Sie, Unruhe-Faktoren auszuklammern, machen Sie autogenes Training oder meditieren Sie. Sehr zu empfehlen sind auch Anti-Stress-Programme, die von Krankenkassen und Volkshochschulen angeboten werden.

Auch interessant: Was Endometriose ist – und wie man sie behandeln kann

4. Bewegung hilft bei Regelschmerzen

Stundenlanges Sitzen schränkt die Durchblutung im Unterbauch (und im restlichen Körper) ein, entsprechend können auch die Stresshormone, die für Regelschmerzen sorgen, nicht hinreichend abgebaut werden. Die Folge: Die Krämpfe verschlimmern sich. Hier hilft es, sich regelmäßig zu bewegen – bestenfalls an der frischen Luft, das tut auch dem Kopf gut. Aber bitte nicht übertreiben, sich körperlich allzu sehr zu verausgaben, kann die Symptome wiederum verstärken.

Auch interessant: Helfen Pflanzenpräparate bei Regelschmerzen?

5. Essen Sie…

…und zwar das Richtige! Magnesium- und kalziumreiche Lebensmittel wirken super gegen Krämpfe. Greifen Sie daher bei Hülsenfrüchten, Nüssen, Sonnenblumenkernen, Spinat und Hartkäse tüchtig zu, hier stecken haufenweise Mineralstoffe drin,  ebenso wie in dunkler Schokolade. Auch Vitamin-B6-Lieferanten wie Bananen, fetter Fisch und Vollkornprodukte sollten während der Periode nicht zu kurz kommen, da sie das Nervensystem stabilisieren.

Auch interessant: Ich habe die Periodenslips getestet – und so war’s!

6. Frauenmanteltee bei Periodenschmerz

Frauenmantel, Kamille und Gänsefingerkraut – dieser Dreier ergibt einen heißen Zaubertrank gegen Regelschmerzen. Jeweils ein Esslöffel der Heilkräuter mit heißem Wasser übergießen und das Ganze für 15 Minuten ziehen lassen. Viel trinken ist ohnehin gut, um hormonbedingten Wassereinlagerungen vorzubeugen. Fragen Sie auch gerne in der Apotheke nach, welche weiteren Tee-Zusätze Linderung verschaffen und nehmen Sie bei der Gelegenheit auch ein Päckchen Magnesium mit.

7. Greifen Sie zur Arznei!

Wenn alle natürlichen Maßnahmen nicht greifen, gibt es zum Glück in der Apotheke verschiedene freiverkäufliche Medikamente, die Bauchschmerzen- und krämpfen ein effektives Ende bereiten. Wer lieber frei von Chemie bleibt, findet hier auch homöopathische Mittel – lassen Sie sich beraten!

Auch interessant: So viel kostet eine Frau die Periode im Laufe ihres Lebens

8. Auf Alkohol und Zigaretten verzichten

Nikotin kann Krämpfe verstärken. Wenn Sie also Raucherin sind, sollten Sie zumindest während der bestimmten Tage im Monat auf Tabak verzichten. Auch von einem tröstenden Tropfen ist Abstand geboten, falls Sie Schmerzmittel nehmen. Die vertragen sich nicht gut mit Alkohol.

Auch interessant: Autorin erzählt: »Ohne Extra-Hormone spielt mein Körper verrückt

9. Sex hilft bei Regelschmerzen

Wenn Sie Lust verspüren, gehen Sie Ihr nach – Geschlechtsverkehr und Selbstbefriedigung sind die wohl schönsten Maßnahmen gegen Regelschmerzen. Die Endorphine, die beim Höhepunkt ausgeschüttet werden, machen bekanntermaßen glücklich und wirken zudem schmerzlindernd. Außerdem lockern sich beim Sex die Muskeln im Unterleib, was Krämpfen entgegenwirkt.