Menstruationsbeschwerden

Die 9 besten Tipps gegen Regelschmerzen

Frau mit Menstruationsbeschwerden
Was hilft gegen Regelschmerzen? Auf diese Frage haben wir neun gute Antworten!
Foto: Getty Images

Schmerzhafte Krämpfe während der Periode – das kennt fast jede Frau. STYLEBOOK.de verrät die besten Tipps gegen Regelschmerzen.

Eine schmerzhafte Woche im Monat würden wir am liebsten abschaffen, mitsamt ihrer fiesen Vorwehen. Leider geht das nicht, aber: Frau kann sich helfen. Mit unseren neun Tipps wird die Periode zum Klacks!

1. Legen Sie Hand an!

Übrigens ist die rote Tante auch eine gute Gelegenheit, sich mal wieder bei der Ganzkörpermassage verwöhnen zu lassen – die sorgt für eine verbesserte Durchblutung.

2. Schaffen Sie Wärme!

Bei vielen Frauen ist während der Periode eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen der ständige Begleiter. Aus gutem Grund: Wärme entkrampft und löst so den Schmerz. Auch eine warme Dusche oder Badewanne und gelegentliche Saunagänge sind zu empfehlen.

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

3. Lösen Sie Stress!

. Versuchen Sie daher, alle Unruhe-Faktoren auszuklammern, machen Sie autogenes Training oder meditieren Sie. Sehr zu empfehlen sind auch Anti-Stress-Programme, die von Krankenkassen und Volkshochschulen angeboten werden.

Beauty-Tipps für die Periode, die wirklich helfen

4. Bewegen Sie sich!

Stundenlanges Sitzen schränkt die Durchblutung im Unterbauch (und restlichen Körper) ein, entsprechend können auch die Stresshormone, die für Regelschmerzen sorgen, nicht hinreichend abgebaut werden. Die Folge: Die Krämpfe verschlimmern sich. Hier hilft es, sich regelmäßig zu bewegen – bestenfalls an der frischen Luft, das tut auch dem Kopf gut. Aber bitte nicht übertreiben, sich körperlich allzu sehr zu verausgaben verstärkt die Symptome genauso.

Anzeige: Das passende Kirschkernkissen zur Linderung von Regelbeschwerden finden Sie hier! 

5. Essen Sie!

Und zwar das Richtige! Magnesium- und kalziumreiche Lebensmittel sind super gegen Krämpfe. Greifen Sie daher bei Hülsenfrüchten, Nüssen, Sonnenblumenkernen, Spinat und Hartkäse tüchtig zu, hier steckt haufenweise der Mineralstoffe drin ­– ebenso wie in dunkler Schokolade! Das ist doch mal eine gute Ausrede zum Naschen. Auch Vitamin-B6-Lieferanten wie Bananen, fetter Fisch und Vollkornprodukte sollten während der Periode nicht zu kurz kommen, da sie das Nervensystem stabilisieren.

Auch interessant: 8 Regeln für die richtige und gesunde Intimpflege

6. Trinken Sie Tee!

Frauenmantel, Kamille und Gänsefingerkraut – dieser Dreier ergibt einen heißen Zaubertrank gegen Regelschmerzen. Jeweils ein Esslöffel der Heilkräuter mit heißem Wasser übergießen und das Ganze für 15 Minuten ziehen lassen. Viel trinken ist ohnehin gut, um hormonbedingten Wassereinlagerungen vorzubeugen. Fragen Sie auch gerne in der Apotheke nach, welche weiteren Tee-Zusätze Linderung verschaffen – und nehmen Sie bei der Gelegenheit auch ein Päckchen Magnesium mit.

7. Greifen Sie zur Arznei!

Manchmal helfen alle natürlichen Maßnahmen nicht. Zum Glück gibt es in der Apotheke verschiedene freiverkäufliche Medikamente, die Bauchschmerzen- und krämpfen ein effektives Ende machen. Übrigens helfen klassische Schmerzmittel, die normalerweise für den Kopf zum Einsatz kommen, eine Etage tiefer genauso gut. Wer lieber frei von Chemie bleibt, findet hier auch homöopathische Mittel – lassen Sie sich beraten!

Auch interessant: Das verrät die Farbe der Periode über Ihre Gesundheit

8. Leben Sie giftfrei!

Nikotin kann die Krämpfe verstärken. Wenn Sie also Raucherin sind, sollten Sie zumindest während der bestimmten Tage im Monat auf Tabak verzichten. Auch von einem tröstenden Tropfen ist Abstand geboten, falls Sie Schmerzmittel nehmen. Das verträgt sich nicht gut mit Alkohol.

9. Haben Sie Sex!

Wenn Sie Lust verspüren, gehen Sie Ihr nach – Geschlechtsverkehr und Selbstbefriedigung sind nämlich die wohl schönsten Maßnahmen gegen Regelschmerzen. Die Endorphine, die beim Höhepunkt ausgeschüttet werden, machen bekanntermaßen glücklich und wirken zudem schmerzlindernd. Außerdem lockern sich beim Sex die Muskeln im Unterleib, was Krämpfen entgegenwirkt.