Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Umsatz, Unterschiede, Zielgruppe

Wer steckt hinter den Günstig-Kosmetikmarken Essence und Catrice?

Essence und Catrice
Von Puder bis Eyeliner – die Palette der Produkte von Catrice und Essence ist großFoto: Getty Images

Essence und Catrice sind zwei beliebte Kosmetikmarken – großes Sortiment, erschwingliche Preise. Doch wie hängen die Labels eigentlich zusammen, an welche Kundschaft richten sie sich? Und welches Unternehmen steckt hinter den Produkten aus der Drogerie? STYLEBOOK klärt auf.

Vor genau 20 Jahren fiel der Startschuss: Das Ehepaar Christina Oster-Daum und Javier González gründete Cosma, 2004 wurde daraus Cosnova. Das Unternehmen brachte erst die Kosmetiklinie essence auf den Markt, kurz darauf folgte Catrice. essence ist heute eine der meistverkauften Marken im Niedrigpreissegment und zählt über zwei Millionen Follower auf Instagram. Essence steht für „Beauty, die Spaß macht“, so Yvonne Wutzler, Chief Marketing Officer bei Cosnova, auf STYLEBOOK-Nachfrage. Es gehe um „einen ungezwungenen und experimentellen Umgang mit Kosmetik“, frei nach dem Motto „erlaubt ist, was gefällt“. Während sich Essence eher an Mädchen und junge Frauen richtet, sei Catrice im Vergleich dazu quasi die „charakterstarke ‚große Schwester’“, erklärt Wutzler. Zum Hintergrund: Die Marke war auf der Pariser Fashion Week schon mehrfach offizieller Make-up-Partner des Berliner Mode-Labels Kaviar Gauche.

Auch interessant: Die Geschichte hinter der Naturkosmetikmarke Dr. Hauschka

Catrice & Essence – viel Umsatz, wenig Flops

Cosnova erzielte 2020 einen Umsatz von 405 Millionen Euro – knapp 90 Millionen Euro mehr als noch fünf Jahre zuvor. Die Firma mit Hauptsitz im hessischen Sulzbach vertreibt ihre Kosmetikmarken Essence und Catrice mittlerweile in über 80 Ländern. Trotz des großen Erfolgs gibt es, wie bei allen großen Labels auch, immer wieder Produkte, die im Ökotest durchfallen. So wurde beispielsweise 2020 der Essence-Concealer „Camouflage+“ (5 ml für 2,79 Euro) wegen kritischer Inhaltsstoffe (u.a. Silikone und Paraffine) mit der Note „ungenügend“ bewertet. Dafür hat sich das Unternehmen nach eigenen Angaben aber dazu verpflichtet, bis Frühjahr 2023 Mikroplastikpartikel aus dem kompletten Sortiment zu verbannen.

Auch interessant: 18 Mascaras im „Ökotest“ – Primark-Wimperntusche fällt durch

Für mehr Selbstliebe und Respekt

Hass und Häme im Netz – dem will Cosnova mit der aktuellen Essence- Kampagne „Be Proud. Be Powerful. Be Pink“ aktiv entgegenwirken. „Wir ermutigen junge Menschen dazu, sich nicht zu verstecken, sondern stolz auf sich zu sein und der Welt ihr schönes, starkes Selbst zu zeigen“, erklärt Yvonne Wutzler. Die Marketing-Expertin ist überzeugt, dass „Kosmetik (.) dabei helfen (kann), die innere Stärke und Schönheit zu betonen, seiner Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen und so eine wichtige Rolle bei der Selbstfindung und -akzeptanz einzunehmen.“