Schon gewusst?

Warum heißt Douglas eigentlich Douglas?

Douglas Logo
Im Juni 2018 verabschiedete sich der Hamburger Konzern von dem geschwungenen Schriftzug, ersetzte das Logo durch ein frischeres Design
Foto: PR/Douglas

Wir alle kennen den blau geschwungenen Schriftzug, der fast in jeder Fußgängerzone prangte. Seit Juni 2018 wirbt die Parfümerie-Kette zwar mit neuem Logo, der Name ist jedoch geblieben. Wofür „Douglas" eigentlich steht? STYLEBOOK klärt auf.

Tatsächlich kann das Unternehmen auf eine lange Historie zurückblicken: 1821 gründete der schottische Seifensieder John Sharp Douglas, damals 29 Jahre alt und ein Jahr zuvor aus Glasgow emigriert, in der Hamburger Speicherstadt eine Seifenfabrik, in der Produkte wie die „Kokosnussöl-Soda-Seife“ oder die „Chinesische Himmelsseife“ entwickelt und hergestellt wurden. Viele seiner Kreationen wurden zum Verkaufsschlager – der Auftakt einer echten Erfolgsgeschichte.

Douglas-Logo

Was in Hamburg klein begann, ist längst zu einer europaweit bekannten Marke geworden
Foto: Getty Images

Auch interessant: Das bedeutet das Adidas Logo wirklich

1910 eröffnete der erste Laden, der auch Fremdprodukte führte

Douglas selbst spielte damals schon mit den Regeln der Globalisierung: Nach eigener Aussage stammte das Rezept für seine duftenden Produkte direkt von der kaiserlichen Seifenmanufaktur in Peking. Nach seinem Tod übernahmen seine Söhne Thomas und Alexander das Unternehmen und tauften es „J.S. Douglas Söhne“. 1909 kam dann – für die Zeit geradezu revolutionär – eine Frau an die Spitze: Berta Kolbe sorgte gemeinsam mit den Schwestern Anna und Maria Carstens dafür, dass die ersten „Douglas“-Geschäfte eingerichtet wurden und sich neben der Seifenfabrik auch der Parfümzweig etablierte. Franchise war geboren!  Zum Konzern wurde Douglas letztendlich durch die Übergabe an die börsennotierte Hussel-AG mit Vorstand Dr. Jörn Kreke, dessen Familie immer noch Anteile am Unternehmen hält. Ab den frühen 70er Jahren expandierte der Konzern ins Ausland, der erste Laden jenseits der Landesgrenze eröffnete 1973 in Österreich.

Auch interessant: Gibt es bald Beauty-Waggons bei der Bahn? 

 

Frischer Wind für eine alte Marke

Heute bietet Douglas eine breite Produktpalette an: Cremes, Düfte, Haarpflegeprodukte, Accessoires, Make-Up, aber auch Lifestyle-Artikel gehören ins Sortiment jener Läden, die man schon am parfümgeschwängerten Geruch auf viele Meter erkennt. Im vergangenen Jahr investierte das Unternehmen viel Geld, um sein angestaubtes Image aufzuwerten: Ein neues Logo musste her, das Branding wurde überarbeitet und niemand Geringerer als der weltbekannte Fotograf Peter Lindbergh wurde verpflichtet, um Stars für eine Firmenkampagne ins rechte Licht zu rücken.