Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Eiskalter Beauty-Trend

Skin Icing – was bringen Eiswürfel fürs Gesicht wirklich?

Frau reibt Eis über Haut
Ob Schwellungen, Rötungen oder vergrößerte Poren – Skin Icing verspricht AbhilfeFoto: Getty Images

Skin oder Facial Icing verspricht rosige Haut, einen schönen Glow und verkleinerte Poren – und das alles nur mit Hilfe von einem Eiswürfel. Wie effektiv das Beauty-Treatment tatsächlich ist und wer besser die Finger davon lassen sollte, klärte STYLEBOOK mit einem Dermatologen.

Inhaltsverzeichnis

Was bringt Skin Icing?

Die Massage des Gesichts mit Eiswürfeln verspricht sichtbare Ergebnisse innerhalb kürzester Zeit – so kurz sogar, dass es sich in einem Instagram-Reel oder TikTok-Video festhalten lässt, wie es tausende User jetzt dokumentieren. Doch taugt das Kälte-Treatment wirklich etwas? Der Münchner Facharzt für Dermatologie Dr. Timm Göluke erklärt auf STYLEBOOK-Nachfrage: „Der Effekt eines Kälteschocks ist in der Beauty- und Kosmetikindustrie grundsätzlich nicht neu. Durch die Behandlung mit Kälte wird die Durchblutung angeregt, Stoffwechselprozesse werden hervorgerufen und das wiederum führt zu einem strahlenden Hautbild.“

Auch interessant: Kaffeesatz als Hautpeeling fördert die Durchblutung

Auch in der ästhetischen Dermatologie macht man sich die hautverbessernden Eigenschaften von Kälte zunutze – Behandlungen wie Cryo-Facials erfreuen sich großer Beliebtheit. Für eine verjüngt und praller wirkende Haut ist jedoch nicht zwingend ein Besuch beim Dermatologen notwendig – der Experte bestätigt, dass sich bereits bei der Behandlung mit einem herkömmlichen Eiswürfel positive, wenn auch kurzfristige Effekte einstellen können. „Schwellungen gehen zurück, Rötungen werden vermindert und die Haut erscheint frischer“, so Golüke.

Einzig das Versprechen verkleinerter Poren kann der Facharzt nicht bestätigen: „Bei Poren handelt es sich um Talgdrüsenausgänge – eine Verkleinerung dieser kann durch eine Behandlung wie Skin Icing nicht hervorgerufen werden.“

Auch interessant: Was hilft wirklich gegen große Poren?

Wie funktioniert Skin Icing?

Alles, was man für Skin Icing braucht? Ein Gefrierfach! Der Experte erklärt: „Grundsätzlich eignen sich herkömmliche Eiswürfel für die Behandlung der Haut. Wichtig ist jedoch, den Eiswürfel mit dem schmelzenden Wasser in langsamen Bewegungen über die Haut zu führen und nicht zu lang auf einer Stelle zu halten – andernfalls kann der Eiswürfel festkleben und es drohen Erfrierungen.“ Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch auf Skin Icing Tools wie Cryo-Ball oder Eisroller zurückgreifen.

Eiswürfel mit Blumen
Neue Wunderwaffe? Beim Skin Icing wird der Eiswürfel zum Beauty-Tool.Foto: Getty Images

Vor der Anwendung sollte die Haut gründlich gereinigt werden. Danach empfiehlt es sich eine feuchtigkeitsspendenden Creme aufzutragen. Wer die Effekte des Skin Icing noch verstärken will, sollte eine Lymphdrainage in Betracht ziehen – gerade in Kombination mit dieser den Lymphabfluss fördernden Massagetechnik sei der Beauty-Trend besonders wirksam, wie der Experte verrät.

Auch interessant: Was ist dran am Hype um die Edelstein-Roller?

Für wen eignet sich Skin Icing nicht?

Trotz der grundsätzlich geringen Risiken, die mit Skin Icing verbunden sind, verweist Facharzt Golüke darauf, dass bestimmte Personengruppen in jedem Fall von Skin-Icing-Behandlungen absehen sollten. Dazu zählen insbesondere Rosazea-Patienten, deren Rötungen durch die Kalt-Warm-Wechselwirkungen zusätzlich verstärkt werden können. Neben Patienten mit Nesselsucht oder mit grundsätzlich empfindlicher Haut sei auch bei zu Akne neigender Haut Vorsicht geboten – „die Bakterien können durch die Reibung auf dem ganzen Gesicht verteilt werden“, so der Dermatologe.