Styling-Dilemma gelöst!

Aufgeladene Haare, platter Ansatz? 6 Tipps gegen die Mützenfrisur

Frauen mit Mützen
Ab sofort muss Frau keine schlechte Laune mehr wegen einer möglichen Mützenfrisur haben! Diese 6 Tipps sorgen für schöne Haare trotz Kopfbedeckung.
Foto: Getty Images

Dieses Styling-Dilemma kennen wir wohl alle: Elektrisch aufgeladene Haare, plattgedrückte Ansätze – Mützen sind ein echter Frisuren-Killer! Aber ohne Kopfbedeckung ist es draußen einfach zu kalt, was kann Frau also tun? STYLEBOOK hat 6 Tipps gegen den Mützen-Blues! 

1. Die richtige Mütze

Wie platt die Haare am Kopf liegen oder wie hoch sie wegen der starken Aufladung fliegen, hängt vor allem von der Mütze selbst ab. So lassen große, weite Mützen dem Haar mehr Platz sich auszubreiten, wohingegen eng anliegende Modelle schnell die Frisur zum Zusammenbruch bringen. Auch in puncto Materialauswahl gilt es, einiges zu beachten: Baumwolle eignet sich perfekt, wenn Sie elektrisch aufgeladenes Haar vermeiden wollen, dagegen sollte von Mützen aus Polyester und Fleece lieber Abstand genommen werden.

2. Mützenfrisur

Genauso wichtig wie die richtige Mütze ist auch die richtige Frisur: Lange Haare lassen sich wunderbar vom Ansatz an zu einem engen Zopf flechten. Und der kann nach dem Absetzen der Mütze entweder schnell wieder in Perfektion geschoben oder direkt aufgemacht werden. Die offenen Haare sind dann nicht nur nicht platt, sie beeindrucken im besten Fall auch noch mit leichten Wellen. Eine andere Variante für lange Haare: Legen Sie Ihre Längen locker eingedreht unter die Mütze und lassen Sie sie frei, sobald Sie die Kopfbedeckung abnehmen. Bei kurzen Haaren macht es Sinn, die Frise erst nach dem Mützengebrauch zu stylen.

https://www.stylebook.de/fashion/muetzen-trends

3. Extravolumen

Möchten Sie Ihre Haare unter der Mütze gern offen tragen, können Sie dem von der Mützenlast geplätteten Ansatz auch mit diversen Hilfsmitteln entgegentreten. So eignet sich etwa Trockenshampoo für einen kleinen Volumenboost am Ansatz, genauso gut funktioniert fixierendes Haarpuder. Beides sollte vor und nach dem Tragen der Mütze in die Haare gegeben werden. Die Haare anschließend leicht aufschütteln und das Puder ausbürsten, bis keine Rückstände mehr zu sehen sind.

 

4. Gegenföhnen

Klingt seltsam, hilft aber wirklich: Wenn Sie Ihren Scheitel normalerweise auf der rechten Seite tragen, föhnen Sie Ihre Haare vor dem Aufsetzen der Mütze auf die linke Seite und ziehen Sie erst am Ende den richtigen Scheitel. So haben die Haare von vornherein mehr Stand und Volumen. Für ein noch besseres Ergebnis sollten die Frisur nach dem Föhnen mit einer geringen Menge Haarspray fixiert werden.

Auch interessant: Fettige Haare? Mit diesem Trick merkt es keiner!

5. Feuchtigkeits-Offensive

 Conditioner, Haarmilch und Co. lassen Ihr Haar schwerer werden und geben dem Fliegen weniger Chance. Ohnehin benötigen Haare in der kalten Jahreszeit mehr Feuchtigkeit, da sie durch Heizungs- und Föhnluft zusätzlich strapaziert werden. Ob fliegende Haare oder nicht – tun Sie Ihrem Kopf in den kommenden Monaten etwas Gutes und verwöhnen Sie ihn mit extra viel Pflege.

Auch interessant: 5 Haarseifen unter 5 Euro im STYLEBOOK-Test

6. Mütze richtig aufsetzen

Auch das „Wie“ ist beim Aufsetzen der Mütze entscheidend: Setzen Sie sich die Kopfbedeckung von hinten nach vorne auf, schieben Sie auch das Haar ein Stück nach vorn. Setzen Sie sich die Mütze hingegen direkt von oben auf den Kopf, wird das Haar platt an die Kopfhaut gedrückt.